Sylt, August 2009. Es ist mein einziger Urlaub in diesem Jahr, er besteht aus drei Tagen auf der Insel. Zehnstndige Anreise mit der Bahn, zwei Nchte Couchsurfing; ich reise allein. Das alles nur, um ein Tomte-Konzert zu erleben auf Sylt, wie idyllisch fr den Grostdter!

Hamburg, kurz vor Weihnachten des selben Jahres. Der Snger der Band, Thees Uhlmann, erzhlt mir bei unserem Treffen, es sei total egal, wo man Konzerte spiele. Im Herbst waren Tomte in den Staaten unterwegs als Vorband von The Weakerthans. Und nun behauptet er, es sei einerlei, ob man in Washington, Langenfeld oder Rantum auf Sylt spiele. Konzert sei eben Konzert.

Die Ernchterung kommt also in diesem Hamburger Bro des Labels Grand Hotel van Cleef, in dem Thees mir an einem Samstagnachmittag eine Stunde seiner Zeit schenkt. Eigentlich wohnt er inzwischen in Berlin, und eigentlich muss er Weihnachtsgeschenke besorgen. Er lacht, als ich frage, ob er Geschenke im Internet bestellen wolle oder so richtig in der Stadt einkaufen gehe. Letzteres natrlich.

Das Bro ist in einer Wohnung eingerichtet, es gibt eine kleine Kche; im Flur steht ein riesiger, allerdings fast leerer Getrnkekhlschrank. Die Schreibtische stehen in Dreiergruppen in zwei benachbarten Rumen, getrennt durch eine Glasscheibe. berall liegt Papierkram herum, auerdem Tassen, Flaschen, CDs. Aus dem Fenster blickt man auf einen gigantischen Betonklotz, den Bunker.

Eine Stunde zu frh hatte ich mich an meinem ersten Tag in der fremden Stadt auf den Weg gemacht, um auch ganz bestimmt pnktlich zu sein. Doch das Label ist umgezogen, die Adresse gibt es nicht. Verzweifelt irre ich umher und spreche Passanten an, als mein Handy klingelt. "Thees Uhlmann hier, haben wir nicht ein Date?" Erst beim zweiten Anruf stellen wir fest, dass ich vor dem falschen Haus stehe. Ich bekomme eine Wegbeschreibung, gegenber vom Bunker soll es sein. Ich kenne nur unterirdische Bunker und bersehe den Betonklotz. Bei seinem dritten Anruf werde ich angeschnauzt: "Beweg Deinen Arsch hier her, ich hab noch anderes zu tun!". Ich hatte mir einen besseren Start fr das Treffen mit dem Snger einer meiner Lieblingsbands erhofft. Ich marschiere weiter durch den Schnee und erreiche schlielich eine halbe Stunde zu spt das richtige Gebude.

Die Klingel funktioniert nicht. Dieses Mal rufe ich an. Thees ffnet die Tr, sagt kurz Hallo, er reicht mir nicht die Hand, sondern flitzt durch die Wohnung und mchte mir etwas zu trinken anbieten. Er inspiziert den fast leeren Khlschrank, findet nur Dosenprosecco und Wasser und kocht uns schlielich einen Tee. Ich denke an den Song "Theestube". Der Tee heit "Atme Dich frei" und wird von Steffi Graf empfohlen. Thees findet, er schmecke scheie, aber Steffi Graf habe er schon immer gemocht. Ich hingegen mag den Tee, Tennis ist hingegen nicht mein Ding. Wahrscheinlich htte ich bei den Temperaturen drauen auch ber ein Glas heies Wasser gefreut.

Die Atmosphre ist entspannt, nach dem letzten Anruf hatte ich anderes befrchtet. Thees' Haare sind zerzaust, er trgt einen gestreiften Pulli und hat einen Schal lssig um den Hals gebunden. Er erwhnt seine Abneigung gegen Interviews, die im Stil von "Dave Grohl sitzt verkatert in einem teuren Hotelzimmer" beginnen. Thees macht jedenfalls keinen verkaterten Eindruck.

Ich erzhle von Sylt, frage, ob er sich bei dem Auftritt an irgendetwas Spezielles erinnern kann. Ich lasse aus, dass ich nach dem Konzert extra gewartet hatte, um mir ein Poster signieren zu lassen. Daraufhin war der letzte Bus, der einen auf Sylt vom einen Dorf zum anderen bringt, abgefahren. Geld fr ein Taxi hatte ich keines, Laternen hatten die einsamen Straen ebenfalls nicht, also ging ich in einer unangenehm khlen Sommernacht den halben Weg im Dunkeln zu Fu, um mir danach doch noch ein Taxi zu nehmen und die Fahrerin zu einem Sonderpreis zu berreden.

Wie ich jetzt hre, haben die Jungs von Tomte auch ihre Erfahrungen mit dieser ungemtlichen Nacht gemacht. Nach dem Konzert, bei gefhlter Windstrke 8, kam die brillante Idee auf, in die Nordsee zu springen. Dass der Gitarrist Dennis sich dabei beim Aufprall auf einen Felsen eine Rippe gebrochen hatte, wurde erst am nchsten Tag festgestellt. Fr mich hrt sich das wenig nach Mittdreiigern an, die zum Teil bereits Vter sind. Thees meint, dass das Leben eben manchmal parallel verlaufe das letzte Mal auf Sylt baden gegangen sei er in seiner Kindheit 1980.

Vielleicht sind die Musiker eben etwas anders, Thees ist jedenfalls der erste, den ich kennen lerne. Was die Tonknstler mit den Schreibern verbindet, finde ich schnell heraus. Man habe mit den Arbeiten an einem neuen Album begonnen, aber das brauche seine Zeit: "Es muss erst etwas passieren, damit man was Neues schreibt so einen "Letzten groen Wal" schreibt man ja nicht mal eben so." Was genau sich vor diesem Song ereignet habe, wei er aber nicht mehr. Behauptet er wenigstens. Er witzelt: "Bruce Springsteen kann vielleicht planen, wann er welche Songs schreibt bei Thees Uhlmann passieren sie einfach."

Es hnge auch viel von der Zusammenarbeit untereinander ab, immer wieder fllt ein Name: "Simon 'Brille' Frontzek, also der Simon 'Keyboard' Frontzek, weite?" Erst seit 2008 ist Simon als Keyboarder dabei, aber Thees spricht bereits von einem intuitiven Verstndnis, erzhlt gerne und viel darber. Wenn er in seiner flapsigen Art anordnet: "Hau die Orgel da so rein!", dann wird er verstanden, das Ergebnis ist stimmig, perfekt. Mich erinnert dieses Gefhl des Richtig-sein an andere kreative Ttigkeiten: Fotografieren und vor allem Schreiben.

Wie die Arbeit bei "einem der bedeutendsten Denker Deutschlands" aussieht, zeigt er mir am Laptop in einem Video. Man sieht Thees im Probenraum, im Hintergrund liegen Gitarren auf einer Couch. Er schleudert sich mit dem Fu eine Kppi auf den Kopf, der Kameramann applaudiert und lacht. Ich frage, ob das Video rckwrts abgespielt sei, er ist erstaunt. Schlielich gibt er sich emprt und erklrt, dafr habe er eine Dreiviertelstunde gebt. Ein paar Tage spter erhalte ich einen Newsletter des Labels, die Betreffzeile lautet "Frohe Weihnachten aus dem Grand Hotel van Cleef", die Mail enthlt den Link zum Video.

Unser Gesprch neigt sich dem Ende zu, die weihnachtlichen Pflichten rufen. Ich schiebe noch die Frage ein, was der erklrte Ultra Thees von Oasis 2.0 halte das Thema ist schnell abgehandelt, eine klare Sache. "Wenn Noel Gallagher weg ist wer soll dann die guten Songs schreiben?" Auerdem wrde "Noels Stimme mit jedem Jahr, dass er altert, immer engelsgleicher". Thees prophezeit den Untergang von Oasis sowie ein fantastisches Noel Gallagher-Soloalbum fr 2010.

Fr meine kleine Schwester, die erst 16 ist, aber einen erstaunlich reifen Musikgeschmack hat, lasse ich eine CD signieren. Thees meint, da gebe es aber noch ein besseres Geschenk und beginnt, das Chaos in den Bros zu durchsuchen. Schlielich findet er das aktuelle Album "Heureka". Ich darf es mitnehmen.

Der Tee ist ausgetrunken, die Verabschiedung ist herzlicher als die Begrung, und schon stehe ich wieder auf der verschneiten Strae. Gedanklich bin ich im Sommer auf Sylt, soll das Konzert doch Konzert sein fr mich war es groartig.


Frohe Weihnachten aus dem Grand Hotel van Cleef from Grand Hotel van Cleef on Vimeo.


Artikel drucken