Das Young Professionals Network der Deutschen Gesellschaft fr Personalmangement: Vernetzen, informieren, weiterkommen lautet das Motto der Plattform, die eine Art Kontaktbrse fr junge Akademiker sein will, die in fhrende Positionen im Personalmanagement streben. Eine ernsthafte Mglichkeit, den sprichwrtlichen ersten Fuss in die Tr zu bekommen oder leere Versprechen, salopp Abzocke genannt?

Auf den ersten Klick erscheint das Angebot der DFGP-Community nicht schlecht: die Unterabteilung Young Professional Network verspricht dem jungen Nachwuchs-Personalmanager erste Kontakte im entsprechenden Metier, Mglichkeiten zur beruflichen Weiterbildung sowie Untersttzung und Orientierungshilfe bei der Karriereplanung.

Untersttzt wird der Verein laut eigenen Angaben von rund 1700 Unternehmen, aus denen etwa 4000 Mitarbeiter als aktive Mitglieder in der Community registriert sind. Sie sollen dem Nachwuchs durch Vermittlung der eigenen Erfahrungen eine Hilfestellung beim Einstieg ins Berufsleben bieten und sich spter dann bei der erfolgreichen Entwicklung der Karriere durch bestndigen kommunikativen Austausch ber die Arbeitserlebnisse gegenseitig behilflich sein.

Wie sich dieses Angebot dann ganz real prsentieren wird, erfhrt man unter den jeweils zugehrigen Rubriken, die in ihrer Aufmachung anscheinend schon dem stressigen Alltag eines Personalfhrers angepasst werden sollten: Wenig Text, Beschrnkung auf die zentralen Informationen, die das potentielle Mitglied interessieren, verpackt in Aussagekrftigte berschriften wie Interview-Coaching oder Erfahrungsaustausch: offline und online. Eines ist klar: ohne einschlgige Englisch- und vor allem Internetkenntnisse kommt man nicht weit!

Bevor man jedoch berhaupt in die Inhalte der drei Angebotskategorien einsteigt, sticht einem das Wort Mitgliedschaft in die Augen. Unter dem Titel Entscheidender Schritt fr die berufliche Zukunft erfhrt man hier, dass man, um das noch unbekannte Angebot in vollem Umfang nutzen zu knnen, ein auerordentliches Vereinsmitglied der DGFP werden muss. Das bedeutet explizit: Bestimmte Bedingungen erfllen, Anmeldeflyer anfordern und ausgefllt zurckschicken und vor allem: 150 Euro (bzw. 100 Euro fr Studenten) Mitgliedsbeitrag bezahlen.

Diese Summe wird vom Verein selbst als Spende behandelt, mit der ihr Gnner seiner beruflichen Zukunft etwas Gutes tut und dabei noch eine gemeinntzige Organisation untersttzt. Aufgrund der Tatsache, dass es sich jedoch um eine Spende handelt, kann der Beitrag leider nicht monatlich bezahlt werden, grozgiger weise ist bei einem Beitritt in der zweiten Jahreshlfte jedoch nur die Hlfte zu bezahlen. Ist es das wert?

Um das zu beurteilen, muss man sich nun erst einmal durch die Angebotspalette kmpfen, die wie schon erwhnt mit kurzen Abschnitten ber ihre zentralen Punkte aufwartet und so schnell und bersichtlich einen Einblick in die Arbeit des DGFP bietet.

Kontakte knpfen kann man laut Website ber die Community online sowie auch real beim Treffen mit echten Menschen. Ersteres bieten Webinare (Seminare ber das World Wide Web) oder Chats, letzteres findet in Form von After-Work-Meetings statt. Zwar findet man zu jedem Punkt auch einen entsprechenden Link, der weitere Informationen verspricht, jedoch fhren diese jedes Mal in den geschlossenen Community-Bereich, der weitere Informationen denn leider verwehrt.

Zwar kann man sich kostenlos als Testmitglied registrieren und so das Angebot genauer unter die Lupe nehmen, ist einem jedoch dieser Schritt schon zu suspekt, bleiben die Informationen ber das Netzwerk sprlich und oberflchlich.

ber das Kompetenz-Angebot der DGFP erfhrt man schon etwas mehr. Man findet eine genaue Auflistung des Lehrangebots welches der Verein zur Verfgung stellt: die bereits erluterten Webinare und klassische Seminare werden durch die zur Verfgung gestellte Wissensdatenbank untersttzt, die eine Recherchemglichkeit zu unterschiedlichen Themen der Personalfhrung bieten soll. Daneben kann man beim Erwerb eines Hauseigens-verlegten Buches mit immerhin 20% Rabatt rechnen und Arbeitsmaterialien sowie ein Abonnement fr die hauseigene und als renommiert angepriesene Zeitschrift PERSONALFHRUNG werden gar kostenlos angeboten.

Und- da schau an! Hier kann man sogar weiterklicken und gelangt ber die Links zu entsprechenden weiterfhrenden Seiten. Da findet man dann eine bersicht ber die Hauseigenen Buchreihe oder den Download-Bereich mit den Arbeitsblttern, die frei auch fr jeden Gelegenheitssurfer zur Verfgung stehen.

Im letzten Unterpunkt Karriere wird dem neuen Personalmanager schlielich Hilfe bei seiner Karriereplanung versprochen, in Form von zum Beispiel Bewerbungsmappen-Check durch die Profis des Vereins oder ein Interview-Coaching. Darberhinaus findet man hier auch die klassische Praktikumsbrse, in der die Mitgliedsunternehmen ihre Stellenanzeigen feil bieten knnen.

Alles in allem stellt die DGFP also nicht mehr dar, als eine Vermittlungsstelle fr Schlsselkompetenzen, wie man sie heutzutage auch in jedem Studium vermittelt bekommen kann. Extrapunkte erlangt sie jedoch dadurch, dass sie die Mglichkeit bietet, erste Kontakte im Bereich des Personalmanagements zu knpfen, die durch wertvolle Erfahrungen vor so manchem bsen Erwachen bewahren knnten und erste reale Einblicke in das Berufsfeld bieten.

Ob es sich allerdings lohnt, dafr 100 bis 150 Euro zu investieren, erscheint fraglich, zumal jede Universitt heutzutage mit einer breiten Palette an Schlsselkompetenzen aufwartet und die Studienfcher ebenso wie auch eine Ausbildung immer greren Wert auf den direkten Bezug von Theorie und Praxis legen. Um Leute vom Fach kennen zu lernen stellt das Young Professional Network bestimmt eine Mglichkeit dar, ob das allein jedoch eine Mitgliedschaft rechtfertigt, soll jeder aufstrebende Manager mit sich selbst ausmachen.

Artikel drucken