Trotz des Gamescom Mottos "Vielfalt gewinnt" gab es bei den Spielen an sich (wieder einmal) viel Altbewhrtes. Und auch die Warteschlangen bei so manchem Entwickler waren so lang wie eh und je. Wer Lust auf eine Runde "Battlefield V" hatte, musste einiges an Sitzfleisch mitbringen wenn er spt dran waren. Waren es vormittags meist "nur" vier Stunden Wartezeit, musste man gegen spten Mittag schon mal
sieben Stunden Zeit mitbringen. Ubisoft hingegen hatte wie in den vergangenen Jahren auch einen weiteren "Assassins Creed" im Gepck. Bei "Odyssey" schlpft man in die Rolle des Nachfahrens des spartanischen Knigs Leonidas I.

Bethesdas neuer Fallout-Ableger "Fallout 76" feiert erneut den Weltuntergang. Spieler knnen diesmal 25 Jahre nach der Apokalypse das verwstete West Virginia erkunden. Neu ist dabei, dass die Spieler diesmal keinen richtigen Einspielermodus haben. Vielmehr knnen sie Aufgaben mithilfe von Freunden oder anderen Leuten, die sie "online" treffen, lsen. Wie weit diese Kooperationen gehen, entscheidet jeder selbst.

Das Square-Imperium wchst

Ebenfalls mit dabei ist auch wieder Square Enix mit Ablegern von "Final Fantasy", "Tomb Raider" und "Life is strange". Besonders letzteres sticht dabei heraus. Nach dem ersten "Life is strange" und dem Prequel "Life is strange: Before the storm", lernt man bei "Life is strange 2" neue Charakter kennen. Dieser Teil erzhlt die Geschichte der beiden Brder Sean und Daniel. Wie in den Teilen zuvor, kann man auch hier wieder mit seinen Entscheidungen den Spielverlauf beeinflussen. Also: Obacht!

Zu den Highlights der Gamescom gehrten in diesem Jahr die beiden Spiele "Overkill's Walking Dead" und "Spider-Man". Bei letzterem schlpft der Spieler in dem Open World Adventure in die Rolle von Peter Parker und schwingt sich an den Spinnenfden in schwindelerregende Hhen. Zahlreiche Aufgaben mssen gemeistert werden und man muss seine Fhigkeiten ganz bewusst einsetzen, um gezielt Gegner auszuschalten.

"Overkill's Walking Dead" ist hingegen ein vier Spieler Co-Op Actionshooter, bei dem Teamwork gefragt ist. Gemeinsam lst man Aufgaben, hilft den anderen und bestreitet zahllose Kmpfe gegen die untote Plage. Allein ist man whrend der Zombieapokalypse verloren.

Artikel drucken