BioWares Reputation fr exzellente Rollenspiele kommt nicht von ungefhr. Der langen Reihe ihrer Spiele fgen sie nun mit Dragon Age: Origins ein weiteres ausgezeichnetes Fantasy-Rollenspiel hinzu. Also erneut Schwerter wetzen, magische Formeln studieren und auf gehts, die Welt retten!

Doch halt! Ein Fantasy-Rollenspiel? Nicht ganz: Dragon Age ist laut Herstellerangabe Dark Fantasy. Also mehr Blut, mehr Sex, mehr Gefluche. Da man bei den beiden letzteren etwas zahnlos geblieben ist, hat man zumindest den Aussto roter Farbe hoch genug geschraubt, um an das offenbar begehrte rote Schildchen von der USK zu kommen. Merkwrdiges Marketing, das letzten Endes auch nicht ntig gewesen wre.

Dragon Age spielt in Ferelden, einem Land, das von einer bermchtigen Bedrohung heimgesucht wird. Mit kalendarischer Regelmigkeit erhebt sich hier die Dunkle Brut aus ihren Lchern und macht Stunk. Dieses mal segnet auch gleich der Knig das Zeitliche und das Land widmet sich einer alten Leidenschaft: Brgerkrieg!

Zum Glck gibt es Leute, die sich damit auskennen: Die grauen Wchter. Ein Orden von Elite-Kmpfern, die sich als Schdlingsbekmpfer in puncto Dunkle Brut verdingen. Ganz gleich ob ihr wollt oder nicht, werdet ihr schon kurz nach Spielbeginn als naseweiser Jngling in ihre Reihen aufgenommen. Dabei durchspielt ihr eine von sechs Vorgeschichten, die sich danach richten, was fr eine Figur zu Beginn erstellt wurde.

Zunchst drft ihr also eure eigene virtuelle Reprsentation festlegen und habt die Wahl zwischen den klassischen drei Tolkien-Vlkern (Menschen, Elfen, Zwerge) und drei Charakterklassen (Krieger, Schurke, Magier). Hinzu kommen im Laufe des Spieles bis zu neun weitere Figuren, die eure Kampfgruppe auf vier Streiter gleichzeitig aufstocken. Hier ist ein wenig Abstimmung oder auch Experimentierfreude gefragt. Bei Dragon Age bestimmt ihr nmlich nicht nur eure eigene Laufbahn, sondern auch die eurer Mitstreiter.

Im Kampf bernehmt ihr immer die Kontrolle ber ein Mitglied der Truppe, den Rest erledigt der Computer. Fliegender Wechsel ist dabei jederzeit mglich und per L-Taste pausiert ihr den Kampf, um manuell Befehle einzugeben. Das funktioniert recht gut, macht die Kmpfe sehr actionreich und lsst Spielraum fr taktische Mtzchen nach Belieben des Spielers. Durch die Zusammenstellung eurer Truppe, die Ausstattung mit Fertigkeiten und den Befehlsmglichkeiten whrend der Schlacht bleibt das System sehr variantenreich. Rollenspiel-Neulinge knnten hier Startschwierigkeiten haben, dafr sind jedoch unterschiedliche Schwierigkeitsgrade und automatische Level-up-Funktionen eingebaut worden.

Das Talent- und Skill-System ist dabei sehr gut ausbalanciert. Es bietet mit vielen Fhigkeiten und Spezialisierungen reichlich Mglichkeiten fr Leute, die gerne an perfekt abgestimmten Heldentruppen basteln. Die Kmpfe fordern aber auch ein gewisses Ma an aktiver Strategie. Allzu schnell ist man in einen Hinterhalt gestolpert, der Magier gestorben, die Gruppe auseinander gezogen oder hnliches. Wer hufig speichert, ist klar im Vorteil und kann nach einem gescheiterten Vorsto mit der richtigen Taktik den Spie schnell wieder umdrehen.

Das Salz in der Suppe bei BioWares Rollenspielen ist aber doch meist die Geschichte und die Charaktere. Dragon Age bietet von beidem eine Menge. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf euren Kampfgefhrten. Im eigenen Lager knnt ihr euch ihre Geschichten erzhlen lassen, euch anfreunden, verkrachen oder in manchen Fllen sogar verlieben. Fast jeder der Gefhrten hat ein paar Leichen im Keller, die oft gekonnt mit der Hauptgeschichte verwoben werden. Vorbildlich!

Auch in den Missionen hat man sich einiges einfallen lassen. Viele Quests stellen euch vor einen Konflikt oder ein Dilemma, in dem ihr frher oder spter Stellung beziehen msst. Dabei bekommt ihr oft genug die Konsequenzen selbst zu spren und erntet fr eure Entscheidungen Wohlwollen oder Missfallen eurer Mitstreiter. Das funktioniert glcklicherweise nicht blo nach schwarz-wei- Kategorien und macht euch die Wahl einer Seite wirklich unbequem.

Die Rollenspielaspekte funktionieren bei Dragon Age also tadellos: Es lohnt sich sogar, das Spiel fter durchzuspielen. Man kann neue Fertigkeiten und Teamzusammenstellungen testen oder einfach die Geschichte ein wenig anders durchleben. Auf technischer Seite schwchelt das Werk allerdings ein wenig. Gerade mit der Gestaltung der Auenareale hat man sich begrenzt Mhe gegeben. Die sich oft wiederholenden Gegenden sind nicht gerade ein Augenschmaus. Zum Glck wirken die Charaktere dagegen sehr lebendig und lassen ber die eine oder andere matschige Textur hinwegsehen.

Fr jeden, der etwas mit Rollenspielen anfangen kann, sei hier also der Kauf rundheraus empfohlen. Fr alle anderen stellt sich die Frage, wieviel Zeit sie investieren wollen. Trotz Einsteigerhilfen ist Dragon Age kein Spiel, dass man mal eben eine kurze Runde zockt. Wer sich darauf einlsst, taucht in das lebendige Ferelden ein und wird so bald nicht wieder ins normale Leben zurcksehnen.

Artikel drucken