Campus-Web Bewertung: 4,5/5
   
Ich muss mich erst mal vorweg outen. Leider ist mir das klassische Stratego bislang vllig unbekannt geblieben. Mein Freundeskreis ist entrstet, meine Jugend wird als leer und sinnlos abgetan und Folgeschden sind nicht ausgeschlossen. Woran es liegt? Wer wei es schon? Vielleicht war ich zu sehr mit meinen He-Man-Figuren beschftigt oder aber es gab in den 80ern eine gro angelegte Verschwrung gegen Klein-Gerd, die darauf abzielte ihm das Spiel der Spiele vorzuenthalten. Sei es, wie es will: ich kenne Stratego nicht und habe vielleicht gerade deswegen die besten Voraussetzungen, als unverbrauchter Spieletester fr Stratego-Fortress, einer angeblich bahnbrechenden neuen Variante des Klassikers, zu fungieren.

Eigentlich kann einen ja nichts mehr schocken. Man rechnet ja schon von Anfang an damit, vor Spielbeginn erstmal eine Stunde mit Ausstanzen von Plttchen, Zusammenbasteln von Figuren, Aufkleben von Stickern oder dem Verlesen der Spielanleitung, deren Ausmae ja immer mehr in Richtung Buddenbrooks gehen, zu investieren. Umso grer die berraschung, dass den Spieler beim Lften des Stratego-Deckels einzig zwei Plastik-Burgen erwarten, die fix und fertig daherkommen und aufgeklappt vor den Spieler platziert werden. Jeder kriegt eine Burg, zustzlich fnf Spielfiguren, kleine Leitern, Plastik-Mauerstcke und einen Haufen Plttchen mit verschiedenen Abbildungen.

Worum gehts? Jeder der Spieler baut aus seinem Spielmaterial auf dem Feld in seiner Burg ein Labyrinth fr den Gegner. In klassischer Schiffe-Versenken-Manier ist das Feld in Quadrate aufgeteilt, die mit Buchstaben- und Zahlkoordinaten versehen sind. Mit den Mauerstcken wird ein mglichst verzwickter Irrgarten gebastelt, dessen Weg mit den Plttchen gesumt wird, die entweder fiese Fallgruben, garstige Giftkelche, gefhrliche Gegner oder gut versteckte Geheimtren sein knnen. Auch die Leitern werden auf dem Feld verteilt und ermglichen den Auf- oder Abstieg in die verschiedenen Ebenen. Der konkurrierende Burgherr darf von alledem natrlich nichts sehen.

Der Gegner muss sich nun mit seinen fnf Spielfiguren, von denen jede einzelne ihre spezielle Fhigkeit besitzt, durch das Labyrinth des Gegners schlagen. Die Figur des Zauberers zum Beispiel ist immun gegen den Giftkelch, der Knig besonders stark im Kampf und nur der Zwerg ist in der Lage, Geheimtren zu entdecken.

Klingt knifflig. Ist es auch. Doch wenn man erst mal hinter die Spielregeln gestiegen ist, entwickelt das Spiel in krzester Zeit ein enormes Suchtpotential. Die grte Strke von Stratego Fortress ist der konstante Spielspa trotz Rundenbasierung. Nicht nur der eigene Zug ist interessant, auch die Aktionen des Gegners sind hchst spannend. Da lacht das schadenfrohe Herz, wenn der Kumpel in die perfide gelegte Falle tappt oder sich kurz vor der zu erobernden Fahne durch eine Falltr ins Verderben strzt.

Ein tolles Spiel fr zwei, das durch die schier endlosen Gestaltungs-Mglichkeiten der Labyrinthe immer wieder herausfordernd und reizvoll ist. Das htte Gerd junior sicher auch sehr gut gefallen. Jammerschade.


Stratego Fortress
Verlag: Jumbo Spiele
Alter: ab 8 Jahren
Spieleranzahl: 2 Spieler
Dauer: ca. 60 min
Preis: ca. 29,80

Artikel drucken