campus-web Bewertung: 4 / 5 Sternen
   
"Standby for Titanfall" erklingt es. Wenige Sekunden spter strzt ein Feuerball vom Himmel wenige Meter vor unserem Piloten ab. Ein dumpfes "Bumm" und der vermeintliche Meteoroid entpuppt sich als Titan. Unser Pilot sprintet zur Abschussstelle. Mit einem herzhaften Jetpack-Sprung sind wir bei unserem Titan. Der ergreift den Piloten und setzt ihn ins Cockpit. Nach und nach fahren sich Bildschirme hoch, bis wir am Ende einen freien Blick auf das vor uns liegende Schlachtfeld haben. Willkommen bei Titanfall.

Kein Singleplayer, dafr eine Multiplayer-Kampagne

Fr alle, die bis jetzt immer noch nicht wissen, worum es geht, kommen hier die wichtigsten Infos: Titanfall ist ein Ego-Shooter aus dem Hause Electronic Arts. Entwickelt wurde der Titel von Respawn Entertainment. Die kreativen Kpfe hinter dem Spiel haben ber Jahre an der "Call of Duty"-Serie gearbeitet. Der Vergleich zum erfolgreichsten Ego-Shooter-Franchise liegt nahe und ist durchaus berechtigt: Der Focus beider Spiele liegt auf schnellen Multiplayer-Gefechten.

Doch im Vergleich zum Genre-Primus verzichtet Titanfall auf einen Singleplayer-Modus. Eine gute Entscheidung, da der Einzelspieler in Ego-Shootern oft nur als eine versteckte Vorbereitung fr den Multiplayer dient. Im Gegenzug gibt es einen Kampagnen-Modus im Multiplayer. Der ist ganz offiziell ein Tutorial fr die Mehrspielergefechte. Die Entwickler haben sich bemht, Story und Cutscenes eines Singelplayers zu integrieren, was aber nicht gelingt. Oft geht die Geschichte im Eifer des Gefechtes unter und der Ausgang der Schlachten hat keinen Einfluss auf die nchste Mission.

Last Man Standing mit Robotern

Die restlichen Multiplayer-Schlachten hingegen berzeugen. Neben typischen Spielmodi wie "Team Deathmatch" und "Capture the Flag" kommt mit "Last Titan Standing" auch eine neue Variation zum Einsatz. Die Schlachten machen Gebrauch von Titanfalls Alleinstellungsmerkmal dem namensgebenden Titanen. Die Roboter sind menschenhnliche Kampfmaschinen, die der Spieler, wie oben beschrieben, auf das Schlachtfeld rufen kann. Sie sind stark gepanzert, bis an die Zhne bewaffnet und dabei noch sehr agil.

Der Spieler kann Titans selbst steuern. Der Koloss fhlt sich vertraut an, das Gameplay gleicht einem modernen Ego-Shooter: schnell, przise und explosive. Es ist auch mglich, Titans an seiner Seite kmpfen zu lassen. Das hat den Vorteil, Feinde zusammen mit dem Kampfroboter von zwei Seiten anzugreifen. Dafr spielt die KI den Titan aber nur auf Sparflamme, das volle Potenzial der Maschine bleibt ungenutzt. Zurck zu den Spielmodi: In "Last Titan Standing" hat jeder Spieler nur ein Titan. Sobald alle Roboter eines Teams zerstrt sind, ist das Gefecht zu Ende.

Symbiose aus Schieen und Geschwindigkeit

Wenn einmal kein Titan zur Verfgung steht, steuert der Spieler den Piloten. Der hlt im Vergleich zum Titan weniger aus und ist nicht ganz so schwer bewaffnet. Dafr ist der Pilot aber dank seines Jetpacks wesentlich wendiger, kann springen und an Gebudefassaden entlanglaufen. Diese Parkouring-Einlagen erinnern stark an "Mirror's Edge" und fgen sich perfekt ins Spiel ein. Andere Shooter fhlen sich nach einer Partie Titanfall geradezu gemchlich an.

Auf den ersten Blick mag es wie eine Mischung aus "Call of Duty" und "Battlefield" aussehen. Titanfall offenbart aber ziemlich schnell, dass es nichts von beidem ist. Die Kmpfe und die Spielmodi orientieren sich an den Traditionen des Genre, die Entwickler trauen sich aber auch an neue Ideen heran. Besonders die Verbindung von Shooter und Geschwindigkeit sowie die Titans sind gelungen. Titanfall spielt sich dank dieser Neuerung erfrischend anders.

Artikel drucken