Was fr ein Trailer! Mehr als fnf Minuten pure Ekstase und Vorfreude. Die Welt von The Elder Scrolls, einer der beliebtesten Rollenspiel-Sagas, geht online. Auf einem Server vereint treffen alle Spieler als Mitglieder dreier verschiedener Bndnisse aufeinander. Das Dolchsturz-Bndnis, die Aldmeri-Dominion und der Ebenherz-Pakt haben nur ein Ziel: die Kontrolle ber die Kaiserstadt. Dem besten Spieler winkt eine ganz besondere Rolle. Er wird zum Kaiser gekrnt und darf herrschen! Doch von diesen und anderen interessantesten Spielinhalten war auf der gamescom 2013 leider nur wenig zu sehen. Angefhlt hat sich The Elder Scrolls Online wie die Offline-Vorgnger. Die Charaktergestaltung nimmt wieder viel Zeit in Anspruch, seinem Doppelgnger wird man in der Welt von Tamriel vermutlich nicht begegnen! Spielbar war leider nur der Ebenherz-Pakt, die Messebesucher hatte also die Wahl zwischen Nord, Dunkelelf oder Argonier. Klassen gab es immerhin schon vier zur Auswahl.

Die Startzone des Ebenherz-Paktes ist eine sehr triste, eintnige Winterlandschaft ohne viel Abwechslung. Die erste Mission war dagegen schon recht abwechslungsreich, als Bandit verkleidet musste sich unser Argonier Templer Zugang zu einer Mine verschaffen. Es bleibt zu hoffen, dass sich die Entwickler auch fr das "Tagesgeschft" pfiffige Ideen geholt haben, sprich weniger 08 / 15-Quests a la "Sammle mir 20 hiervon und 10 davon!". Im Gegensatz zu anderen Online-Rollenspielen wie World of Warcraft aber typisch fr die The Elder Scrolls -Reihe wird mit linker und rechter Maustaste gekmpft. Links schlagen, rechts blocken. Die verschiedenen Fertigkeiten werden ganz klassisch auf Hotkeys verteilt.

Auch mit einem kriegerischen Nord kann man in der Demo-Version erste Eindrcke vom Spiel sammeln. Mit ihm muss der Spieler einen vermissten Mann mithilfe seines Hundes ausfindig machen. Die tierischen Gegner, die einem bei der Mission ber den Weg laufen, erinnern sehr stark an Skyrim. Als Krieger hat man wie gewohnt zur Verteidigung einen Schild dabei und kann mit der anderen Hand ordentlich mit dem Schwert draufhauen. In einer anderen Mission geht es darum, verschiedenste Objekte sicherzustellen, die vorher entwendet worden sind. Dafr muss man sich einer Stadt nhern, in der Diebe hausen. Nun geht es also darum, den Dieben das Diebesgut zu entwenden. Dies geht leichter mit diversen Verkleidungen, um sich optisch anzupassen.

Zum Schluss bleibt noch die Frage: Wie ein Endlosspiel bewerten, wenn davon genau zehn Minuten zu sehen waren? Dementsprechend fllt das Fazit aus. Es ist schlicht nicht mglich, das ganze Universum von The Elder Scrolls Online nur anhand von wenigen Spielszenen zu beurteilen. Auch wenn sich Bethesda nicht die besten Spielszenen rausgesucht hat, um Spielern ihr Universum schmackhaft zu machen, denn das simple Leveln kennen erfahrene Onlinerollenspie-Spieler bereits. Schner wre ein spannender Bosskampf und ein Ausblick auf die Fhigkeiten der Charaktere auf einem hheren Level gewesen.


Artikel drucken