(1)
   
 

(2)
   
 

(3)
   
Call of Duty: Ghost Ein neues Jahr, eine neue gamescom, ein neues Call of Duty: Auch in diesem Jahr prsentierte sich ein neuer Teil der mittlerweile 20-teiligen Ego-Shooter-Reihe in Kln. Das Spiel hrt auf den Namen Call of Duty: Ghost und spielt in der nahen Zukunft. Erneut war nur der Multiplayer-Modus spielbar, der hat uns dafr aber sehr gut gefallen.

Prsentiert wurde der neue Spielmodus Blitz, bei dem sich zwei Teams gegenberstehen. Ziel ist es, dass gegnerische Portal eine farblich markierte und unbewegliche Stelle in der Basis des Gegners zu erreichen und damit Punkte zu erzielen. Wenn ein Spieler das feindliche Portal betritt, wird er automatisch in die eigene Basis zurckteleportiert und sein Team ist dem Sieg ein Stck nher gerckt. Der Trick an der Sache: Nicht nur der Gegner hat ein Portal, sondern auch die eigene Mannschaft. Es ist also nicht nur wichtig, Punkte zu erzielen, sondern auch das andere Team daran zu hindern.

Passend zum neuen Spielmodus fand das Multiplayer-Match auf der Karte Blitz statt, einer verschneiten Schneelandschaft mit einer kleinen Hgelkette in der Mitte. Kleinere und grere Pfade fhren zur Basis des Gegners und dessen Portal. Das ist in beiden Lagern auf einer gut einsehbaren Flche platziert, sodass anstrmende Gegner schon viele Meter vorher fr die Verteidiger sichtbar sind. Das Spiel beginnt: Nach einigen anfnglichen Scharmtzel in der Kartenmitte, ticken langsam die ersten Punkte auf unser Konto. ber Schleichwege und Hinterhalte schieen wir uns den Weg zum Portal frei. Der Gegner tut sich noch schwer, die Defensive kann uns kein einziges Mal aufhalten. Mit einem Punktestand von 8 zu 2 fr uns endet die erste Hlfte des Matches.

In Halbzeit Zwei wechseln wir die Seiten. Nun wird uns klar, warum das andere Team solche Probleme in der Defensive hatte: Unser neues Portal liegt inmitten eines zugefrorenen Sees, der von mehreren Seiten erreichbar ist. Groe Felsbrocken versperren uns die Sicht, sodass die Angreifer mit einem gezielten Sprint einfach ins Ziel laufen knnen. Langsam schmilzt unser Punktevorsprung. Dennoch siegen wir knapp unserer gut koordinierten Offensive sei Dank.

Auch wenn wir nur ein Match im neuen Multiplayer-Modus von Call of Duty: Ghost bestreiten konnten, machte das Spiel eine Menge Spa. Die Gefechte sind typisch fr die Reihe schnell und kurzweilig. Mit dem neuen Modus Blitz kommt aber auch taktische Tiefe dazu. Es reicht nicht aus, einfach kopflos ins gegnerische Lager zu Rennen und alle abzuschieen. Sollte das einem aber mehr zusagen: In Call of Duty: Ghost gibt es natrlich auch wieder Team-Deathmatch. Der wird dann wie der Rest des Spiels am 5. November 2013 in Deutschland erscheinen.

Anomaly 2: Das Strategiespiel Anomaly 2 drfte vielen Spielern kein Begriff sein, handelt es sich dabei doch um kein klassisches Vollpreis-Videospiel. Wie der ausgezeichnete Vorgnger Anomaly: Warzone Earth erscheint der Titel hauptschlich fr die mobilen Betriebssystem iOS und Android. Bei unserem Testbesuch auf der gamescom 2013 stellte sich aber schnell raus: Anomaly 2 braucht sich nicht hinter groen Strategie-Titeln wie Command & Conquer zu verstecken.

Das Spielprinzip des Mobile-Games ist erfrischend neu: Es hrt auf den Namen Tower Offense und vertauscht die Rollen eines klassischen Tower Defense-Spiels. Der Spieler steuert in diesem Fall die Einheiten auch Konvoi genannt, welche die gegnerischen Trme zerstren mssen. Dazu knnen wir verschiedene Einheitentypen kaufen, sie upgraden und ihre Formation ndern. Neu in Anomaly 2 ist, dass sich jede Einheit auf Knopfdruck in einen Kriegsroboter transformieren lsst hnlich wie bei Transformers.

Um die gegnerischen Trme zu zerstren, muss der Spieler seinem Konvoi eine Marschroute zuweisen. Dafr gibt es eine taktische Karte, auf der wir unsere Bewegungsbefehle per Fingerdruck eingeben. Das funktioniert ausgesprochen gut und fhlt sich unkompliziert an. Darber hinaus knnen wir in diesem Modus noch zu erfllende Ziele ansehen. Neben der taktischen Karte gibt es auch die normale Karte. Hier besticht Anomaly 2 mit wunderschnen Grafiken, die auf mobilen Gerten ihresgleichen sucht. Besonders die schicken Partikeleffekte und die vielen Details fallen ins Auge.

Neben dem Singleplayer gibt es in Anomaly 2 auch einen Multiplayer-Modus, in dem ein Spieler die Rolle des Angreifers schlpft und der andere Spieler die Kontrolle ber die Tower bernimmt. Wie genau das aussieht, konnten wir leider noch nicht in Erfahrung bringen. Dafr mssen wir uns noch bis Oktober gedulden. Dann erscheint nmlich Anomaly 2 im App-Store und bei Google Play.

Splinter Cell: Blacklist: Bei all dem Ruhm und der Ehre fr einen gut getarnten Meuchelmrder und Schleicher aus der Vergangenheit (Assassins Creed) geriet sein Kollege Sam Fisher aus der Gegenwart etwas ins Hintertreffen. Doch Ubisoft kann auch Spiele mit einem modernen, schleichenden Agenten.. In Splinter Cell: Blacklist bekommt es Sam Fisher dieses Mal mit Terroristen zu tun, die offenbar stinksauer sind und mit einer Anschlagsserie in den USA drohen. Soweit die einfallslose Geschichte. Am Stand von Splinter Cell bei der gamescom 2013 waren sowohl der Singleplayer als auch der Multiplayer anspielbar. Leider bietet die knapp bemessene Spielzeit von ca. zehn Minuten (subjektive Warhnehmung: zwei Minuten) nur kleine Einblicke ins Gameplay.

Fest steht: Schleichen und unentdeckt bleiben sind wieder die wichtigsten Bestandteile des neuen Splinter Cell. Damit Sam auch ungestrt im Schatten verbleibt, bekommt er eine Palette neuer Spielzeuge: neben dem tdlichem Tricopter - einer ferngesteuerten Drohne -, die auch fr Aufklrungsflge genutzt werden kann, sind z. B. noch ein Geruschemitter zur Ablenkung und eine Haftkamera mit dabei. In der Demo kam allerdings leider nur die Haftkamera zum Einsatz. Unterm Strich macht das lautlose Vorgehen und schnelle Ausschalten von Gegnern nach wie vor Spa und drfte die Herzen der Fans endlich wieder hher schlagen lassen.

Auch der Mutiplayer- Modus war auf der gamescom verfgbar. Ein Team aus schleichenden Sam Fishers hat die ehrenvolle Aufgabe, an verschiedenen Punkten Computer zu hacken, whrend etwas plumpere und rabiatere Sldner mit mglichst dicken Wummen versuchen, dies zu verhindern. Es ist eine gute und motivierende Idee, dass die Teams taktisch so verschieden sind. Aufgrund der Gre der angespielten Map kam es leider wenig zur Konfrontation zwischen den vier Mann starken Teams, aber das Potential ist auf jeden Fall vorhanden! Mit ein wenig bung macht der Multiplayer durchaus Spa und bietet eine gute Ergnzung zum Singleplayer.

Artikel drucken