Hher, schneller, weiter das Rollenspiel The Witcher 3: Wild Hunt vom polnischen Entwickler CD Projekt Red geizt nicht mit vollmundigen Ankndigungen. Grer als Genre-Primus Skyrim soll es sein, Spielspa fr ber 100 Stunden bieten und dabei noch eine packende Geschichte in einer frei begehbaren Welt erzhlen. Das sind die Zutaten, die Rollenspieler-Trume wahr werden lassen. In einer exklusiven Presse-Prsentation zu The Witcher 3: Wild Hunt konnten wir uns ein Bild vom aktuellen Stand des Spiels machen.
Interiew: Mikolaj Szwed, Producer von "The Witcher 3: Wild Hunt"

campus-web.de: Mit The Witcher 3: Wild Hunt wollt ihr viel erreichen. Eine riesige, freie Spielwelt, 100 Stunden Gameplay etc. Warum habt ihr euch so groe Ziele gesetzt und wie bewertest du den aktuellen Arbeitsfortschritt am Spiel?

Mikolaj Szwed: Wir haben uns fr eine freie Welt entschieden, da wir glauben, dass sie zu The Witcher passt. Wir tun alles, was in unserer Macht steht, um die freie Welt mit der Geschichte von The Witcher 3: Wild Hunt zu verbinden. Es handelt sich dabei ja um ein story-driven Game also einem Spiel dessen Hauptmotivation es ist, die Geschichte Geralts mitzuerleben. Wir wollen dies auf einem neuen Level miteinander verbinden und sind sehr zuversichtlich, dass uns das gelingt.

cw: Die Welt von The Witcher 3 ist riesig. Wie schafft ihr es, den Spieler regelmig mit interessanten Aufgaben zu versorgen.

MS: Darum kmmert sich unser Leveldesign-Team. Sie arbeiten daran, dass der Spieler zu jeder Zeit in der Spielwelt ein paar Points of Interest in seiner nheren Umgebung hat. So z.B. ein paar Ruinen oder ein Dorf. Sie sollen die Neugierde des Spielers wecken: Was er an diesen Orten vorfindet, kann ganz unterschiedlich sein. So knnen es Sidequests oder Monsterauftrge sein, die in der Gre variieren. Wir wollen den Spieler ja beschftigt halten.

cw: Habt ihr keine Angst, dass die Flle an Auftrgen den Spieler berwltigen knnte?

MS: The Witcher 3 ist ein story-driven Game, dementsprechend ist die Haupthandlung die Wichtigste fr uns. Deshalb werden wir den Spieler an mehreren Stellen immer wieder an seine Aufgaben erinnern. So nutzen wir z.B. Textnachrichten beim Starten des Spiels oder die Eintrge im Tagebuch, die ganz klar visuell darstellen sollen, ob es sich um eine Haupt- und Nebenaufgabe handelt.

Das komplette Interview mit Produzent Mikolaj Szwed von CD Projekt Red findet ihr hier.


Keine neuen Infos

Die schlechte Nachricht vorweg: Bei der 45-mintigen Prsentation handelte es sich um das gleiche Videomaterial, das es auch schon auf der E3 hinter verschlossenen Tren zu sehen gab. Wirkliche Neuerungen prsentierte CD Projekt Red also nicht. Da sich The Witcher 3: Wild Hunt aber noch im Alpha-Stadium sprich in der Phase des Testens und Experimentierens befindet, ist das nicht weiter schlimm. Ganz im Gegenteil: Schon in diesem frhen Zustand wirkt das Spiel ausgereift.

Wie schon in den Vorgngern begleitet der Spieler auch in The Witcher 3. Wild Hunt Geralt von Rivia, einen Hexer. Der weihaarige Kmpfer ist auf der Suche nach der Wilden Jagd (engl. Wild Hunt), einer Geister-Armee. Um gegen sie zu bestehen, bedient sich Geralt seiner Schwerter eines fr Menschen und eines fr Monster sowie einfacher Zaubersprche. Das Grundprinzip der Witcher-Reihe ndert auch der dritte Teil nicht: So zieht der Hexer durchs Land, erfllt Auftrge und bekmpft alle mglichen Arten von Gefahren.

Auf der Suche nach der Wilden Jagd

In der Prsentation ist Geralt auf der Inselgruppe Skellige unterwegs und erfhrt von einem Angriff der Wilden Jagd auf ein Dorf. Um weitere Informationen ber den Aufenthaltsort der Geister zu erhalten, macht sich der Hexer auf den Weg in einen kleinen Kstenort, in dem sich der einzige berlebende des Massakers versteckt hlt. Die Reise erfolgt per Schiff, einem der neuen Fortbewegungsmittel des Helden. Nach seiner Ankunft erkundet Geralt erst einmal die Umgebung des Dorfes. Dort luft er nicht nur Banditen ber den Weg, die er sofort fachgerecht vermbelt, sondern auch einem Monster, das ebenso eine Tracht Prgel einsteckt. The Witcher 3: Wild Hunt ist voll mit solchen zuflligen Begegnungen, die nicht selten Quests auslsen.

Im Dorf selbst findet der Hexer den berlebenden und erhlt von diesem den neuen Aufenthaltsort der Wilden Jagd. Bevor Geralt aber die Verfolgung aufnehmen kann, gilt es einen Auftrag fr die Dorfbewohner zu erledigen: So hat sich im angrenzenden Wald ein Monster versteckt, dass in regelmigen Abstnden Menschen ttet. Um die Aufgabe zu lsen, bedient sich der Hexer einigen Hilfsmitteln wie seinem Hexersinn vergleichbar mit dem Detektivmodus aus Batman: Arkham Asylum , seinem Monsterkompendium und einer groen Auswahl an Dialogmglichkeiten. Mit dem Tod des Monsters endet die Demo.

Kein Platz fr alle Features

Wer nun den Eindruck einer gerafften Berichterstattung hat, liegt richtig: The Witcher 3: Wild Hunt ist voll mit interessanten und stimmungsvollen Aspekten, die wir im Text nicht bercksichtigt haben. So wollten wir z.B. noch die wunderschne Grafik, die lebendige Welt und die herausragenden Dialog erwhnen jedoch war dafr kein Platz mehr. Das Spiel beeindruckt von der ersten Minute an mit einer unendlichen Zahl an Mglichkeiten.

Haben die Entwickler also den Mund zu voll genommen? Wir finden nicht. The Witcher 3: Wild Hunt ist schon jetzt ein tolles Spiel mit (fast) unendlichen Weiten und Freiheiten, das viel Spa verspricht. Trotz vollmundiger Ankndigungen sind wir uns sicher, dass auch das dritte Abenteuer Geralts von Rivia fantastisch wird.


Artikel drucken