gamescom 2012: Das heieste Event des Jahres. Im wahrsten Sinne des Wortes, denn die Tage vom 15.-19. August gehrten zu den Wrmsten dieses Jahres mit Temperaturen um die 33C. Innerhalb der Hallen merkte man davon nur wenig, den guten Klimaanlagen sei Dank. Leicht unterkhlt waren jedoch auch die Erwartungen an die Messe. Eine misslungene Anlaufphase und der durchschnittliche Messebetrieb bremsten die sonst so starke Euphorie der gamescom.

Die Statistiken: Heiter bis Wolkig

Die Bilanz der Messe passte sich nicht der Wetterlage an, sondern war durchwachsen. Insgesamt besuchten 275.000 Spielbegeisterte die Messe, davon waren 24.500 Fachbesucher. Whrend die Gesamtzahl im Vergleich zu letztem Jahr konstant blieb, erhhte sich die Zahl der geschftlichen Besucher. Demnach konnte die Messe weniger private Besucher anlocken als noch 2011.

Die Zahl der Journalisten ging ebenfalls zurck, was aber nicht auf mangelndes Interesse seitens der Medien zurckgefhrt werden kann. Vielmehr ist dafr die neue Relevanzregelung der Messe verantwortlich. Zu guter Letzt konnten die Verantwortlichen bei den Ausstellern jedoch ein groes Plus verbuchen (+8%). Insgesamt erfllte die gamescom 2012 nicht die Erwartungen der Verantwortlichen. Das Ziel 300.000 Besucher in die Messe zu locken wurde verfehlt.

Das Line-Up: Durchwachsen


Bedenkt man jedoch das Line-Up der gamescom, sind 275.000 Besucher ein Erfolg. Denn noch nie war die Spielemesse vorab so uninteressant wie in diesem Jahr. Ein Grund dafr waren die fehlenden Spiele-Kracher: Besuchermagneten wie Battlefield 3 oder Diablo 3 fehlten auf der Messe. Fehlende Enthllungen waren ebenfalls fr den schwachen Start der Messe verantwortlich. Natrlich gab es Neuvorstellungen (z.B. Remember Me), Ankndigungen (z.B. Naval Trailer von Assassins Creed 3) und kleine Geheimnisse zu entdecken (z.B. der unangekndigte, nicht ausgeschilderte Diablo 3-Konkurrent von Publisher Deep Silver). Neuigkeiten im Rang einer Weltneuheit gab es jedoch nicht.

Drittens enttuschte das Fernbleiben einiger namenhafter Hersteller die Fans. ber die Hintergrnde kann spekuliert werden, offizielle Statements sprechen von einer Konzentration auf kleineren Events als die Messe. Dieser fehlte es deshalb erneut an potenziellen Hits wie Microsofts Halo 4 oder WiiU-Launchtitel von Nintendo.

Die Organisation: Auflockernd


Obwohl der Beginn der gamescom 2012 nicht nach Ma verlief, konnte die Messe einiges wieder gut machen. Besonders die Organisation hat sich verbessert die Verantwortlichen haben viele Kritikpunkte vom letzten Jahr ausgebessert. So sorgte z. B. die neue Messehalle 10 fr ausreichend Entlastung und eine Verteilung der Massen. Das verbesserte Einlasssystem funktionierte sehr gut. Selbst am vollen Samstag gab es keine Probleme. Auerdem achtete man nun darauf, Engpsse in den Hallen zu vermeiden und Warteschlangen nicht in die Laufwege zu legen.

Nicht nur die Koelnmesse hat gelernt, auch die meisten Publisher verbesserten ihre Stnde auf der gamescom. So erhhten viele die Anzahl der Konsolen, auf denen ihre Spiele getestet werden konnten. Dadurch verringerte sich die Wartezeit im Durchschnitt. Auerdem wurde ein neues Warteschlangen-Konzept flchendeckend eingesetzt, welches sich im vorherigen Jahr als ntzlich erwiesen hat.

In diesen Warteschlangen wurden die Besuchergruppen nicht mehr einzeln nacheinander abgefertigt, sondern schon wesentlich frher medial ins Geschehen mit eingebunden. Whrend eine Gruppe das Spiel angetestet hat, wurde eine zweite Gruppe anhand eines Video-Briefings auf die nchsten 15 Minuten vorbereitet. Eine dritte Besucherschar konnte derweil der ersten Gruppe beim Zocken zuschauen. Das Konzept ermglichte es, mehr Besucher zu beschftigen und die Wartezeit ertrglicher zu gestalten.

Oft waren die Konsolen jedoch kaputt. Hauptproblem war die unzureichende Khlung in den engen und heien Spielbereichen. Besonders EA hatte die ersten Tage mit diesem Problem zu kmpfen. Von zwlf Konsolen auf denen NFS: Most Wanted prsentiert werden sollte, waren zeitweise sieben berhitzt sehr zum Unmut der wartenden Besucher.

Was war die grte berraschung auf der gamescom 2012? Wo konnte man ohne Wartezeiten die neusten Spiele antesten? Und wie sieht die Zukunft der Messe aus? Das alles gibt es in Teil 2.

Artikel drucken