Bewertung: 3/5
   
 

   
 

   
Terry Pratchett, die Scheibenwelt, Ankh-Morpork. Muss man diese Schlagwrter erklren? Eher nicht. Wer sich mit Pratchetts Fantasy-Satire auskennt, wei, was Ankh-Morpork ist; wer die fast 40 Bcher bisher gemieden hat oder gar nicht kennt, der braucht hier auch kein Brettspiel zu. So zeigt es ein Test, bei dem drei Spieler recht unterschiedlich ans Material herangehen. Es ist noch kein wirklicher Unterschied, ob man eine handvoll von Pratchetts Werken gelesen hat oder der Reihe ber Jahre treu geblieben ist. Ein Spieler ohne Vorkenntnisse nimmt dagegen nur wenig von der Atmosphre mit und muss "Scheibenwelt: Ankh-Morpork" als reines Spielerlebnis beurteilen.

Das Brettspiel konzentriert sich auf Machtkmpfe in der Groen (Haupt-)Stadt Ankh-Morpork. Jeder Spieler wird zufllig zu einer von sieben Romanfiguren und hat somit unterschiedliche Siegbedingungen. Hat man seine Gefolgsleute als Spione berall, oder in Machtpositionen an ausgewhlten Orten? Stiftet man mglichst viel Unruhe, oder will man nur, dass am Ende keiner seine Ziele erreicht hat? Neben dem Anstreben der eigenen Ziele sollte man natrlich auch erraten, welche Strategie die Gegner verfolgen, und diese nach Mglichkeit durchkreuzen.

Bekannte Gesichter bringen das Spiel voran

Schn ist, wie die Bewohner der Stadt (und der ganzen Scheibenwelt) eingebaut werden. Zahlreiche Personen (und Gruppen) werden als Karten ausgespielt, die durch Symbole und Sondertexte verschiedene Zge ermglichen. Das Setzen oder Entfernen von Gefolgsleuten, der Bau von Husern, das Einkassieren von Geld. Whrend das Spielfeld sich an den gngigen Ankh-Morpork-"Stadtplan" hlt, aber nicht sehr verspielt wirkt, freut der Fan sich deutlich mehr ber bekannte Gesichter. Der Gelegenheitsleser erkennt dabei eher die jahrelangen Hauptfiguren, wie zum Beispiel den Zauberer Rincewind und seine Truhe, einige Mitglieder der Stadtwache wie Hauptmann Karotte oder den Tod, dessen Karte mit einem frhlichen "HALLO" in das Spiel eingreift.

Eigentlich richtet sich das Spiel aber an den Dauerleser, der auch Figuren aus den neueren Romanen erkennt. Die Geschichtsmnche aus "Der Zeitdieb", der erste Postbote Tolliver Grtze aus "Ab die Post" oder eine ganze Reihe von Neuzugngen der beliebten Stadtwache. Mal davon abgesehen, dass Ankh-Morpork trotz Zauberern und Zwergen lngst nicht mehr ans Fantasy-Mittelalter erinnert. Die Parodie zahlreicher Industrialisierungs-Trends hat die Szenerie strker in die viktorianische Gesellschaftssatire gerckt. Dementsprechend tauchen viele Anzugtrger auf. Schon ein paar Lords, die als Spielerfiguren gewhlt wurden, wirken ein wenig austauschbar; lieber htte man auch mal die Interessen der Zauberer oder bestimmter Gilden vertreten.

Richtig spielen will gelernt sein

Wenn man die Szenerie beiseite lsst, fllt vor allem eins auf: Anfangs ist das Spiel viel krzer als geplant. Knapp eine Stunde soll man pro Partie brauchen, theoretisch knnte der Kartenstapel aufgebraucht werden. Tatschlich enden die ersten Partien schon nach der Hlfte der Zeit. Selbst wenn man erkennt, was der Gegner unternimmt, ist man auf Kartenglck angewiesen. Wer nicht die richtigen Symbole zieht, kann keine Unruhe beseitigen oder gegnerische Gefolgsleute eliminieren. So nutzt man nur wenige Mglichkeiten des Spiels. Um die Gegner besser in Schach halten zu knnen, muss man sich erst mit verschiedenen Strategien vertraut machen. Der Spieler muss also viel lernen, bevor der Spielspa einsetzt.

Fr den Scheibenwelt-Fan drfte diese Zwangs-Lernkurve ertrglich sein. Schn gestaltete Karten und Spielmaterial aus Holz wecken den Wunsch, das Spiel wirklich zu nutzen und nicht als gescheitertes Experiment beiseitezulegen. Der Test zeigt aber, dass der unbedarfte Spieler nur wenig von der Scheibenwelt-Atmosphre hat. Ein schwieriges Spiel unterhlt da nur schlecht. Eine Spielerunde, in der nicht alle Teilnehmer Pratchett-Anhnger sind, drfte sich folglich nur missmutig der Herausforderung stellen.

brigens: Wer die Scheibenwelt lieber im englischsprachigen Original liest und mit den bersetzungen der Namen nichts anfangen kann oder mchte, kann sich die Originalausgabe von Tree Frog Games importieren.

Autor: Martin Wallace
Spieleranzahl: 2-4
Alter: ab 10 Jahren
Spieldauer: 60-70 Minuten (laut Verlag)

Artikel drucken