campus-web Bewertung: 3/5 Sternen
   
Brandis soll verhrt werden, vom Ausschuss fr internationale Fragen (AIF), einem Brokratenhaufen, wie VEGA-Direktor John Harris verchtlich anmerkt. Bevor es aber dazu kommt, soll steht berraschend ein Gesundheitscheck an. Ich muss sie jetzt fixieren, sagt die Frau Lund, die ihn vorbereitet. Versuchen sie sich zu entspannen. Und Brandis wird ganz schummrig.

Statt eines Gesundheitschecks kommt es zum Drogenverhr durch Karsten Kromme, vom AIF. Es folgt ein Verhr, Brandis erinnert sich, erzhlt mit schwerer Zunge. Episodenhaft wird nun die Geschichte erzhlt, immer wieder unterbrochen von Krommes Fragen. Im Verlauf der Folge wird klar: die AIF sucht nach Grischa und Ko Ai.

Grischa ist verliebt
Ein Tag vor dem Urlaub gibt es noch viel vorzubereiten. Nur ist Brandis Schiff zugeparkt, von auslndischen Diplomaten. Im Radio hrt man von der Konferenz zur Nahrung und Geburtenkontrolle. So verbreitet ein gutes Hrspiel Atmosphre. Auf Akapulko, dem Urlaubsort, trifft den alten Bekannten Walter Hildebrand. der ihnen ein Test-Gert zeigt: einen Ausblender, das Menschen und Dinge fr andere unsichtbar macht.

Im Kern geht es aber um den Hermes-Pilot Grischa Romen, der in die chinesische Astrophysikerin Ko Ai verliebt ist. Beim Essen mit Ruth und Brandis informieren beide, dass geheiratet wird. Im Gesprch wird deutlich, dass Ko Ai in China wie politisch blich mit 15 vorsorglich sterilisiert wurde. So wurde seit 30 Jahren das Bevlkerungsproblem in den Republiken unter Kontrolle gehalten. Kinder sind vorerst also kein Thema. Bis das Gegenmittel verabreicht wird.

Unerlaubte Existenz
Wie im Verlauf klar wird, steht die Beziehung unter keinem guten Stern. Die AIF und die Republiken wollen Ko Ai auf der Hochzeit festnehmen. Ko Ai sei eine unerlaubte Existenz. Trotz Geburtenkontrolle ist sie am Leben geblieben und sogar ausgebildet worden. Jetzt droht ihr Ungewisses, schlimmstenfalls: der Tod.

Brandis brgt fr Ko Ai und kann eine Festnahme verhindern. Aber die Aussichten sind nicht rosig: Rechtlich ist nichts zu machen. Brandis wendet sich an Hildebrand von der Presse. Dieser hat seinen Ausblender dabei. Ko Ai ist erstmal sicher. Bis Kromme den Ort aus dem Benommenen herauspresst: Die beiden sind auf dem Mond, sagt Brandis. Beim Aufwachen wird ihm klar: Er beschliet, die beiden zu suchen und zu warnen. Denn es gibt noch eine Chance fr das Problem der beiden: Die Medien.

Mittelmiger Anfang, spannende moralische Fragen am Ende
Aktion ist in dieser Folge nicht Hauptaugenmerk. Man erfhrt mehr ber Grischa und Ruth, die allgemeinen sozialen Probleme auf der Erde. Es sind die Dinge, die die Serie so spannend machen: moralische Fragen und Probleme, die nch immer aktuell sind. Darf illegales Leben spter vernichtet werden? Wie gehen Staaten bei solchen Problemen am besten um?

Sound und Sprecher
Auch bei dieser Folge ist alles topp: Michael Lott lallt berzeugend benommen, Kromme kommt passend unsympathisch herber. Die Soundkulisse ist gelungen und ohne einen Makel. Der flatternde Fallschirm, der sich kurz vor knapp ffnet und anschlieend dem sausenden Fall weicht.

Credits:
Nach dem gleichnamigen Roman von Nikolai von Michalewsky
Manuskript: Regina Schlehek, Balthasar von Weymarn
Musik & Sounddesign: Jochim-C. Redeker; Tzigan/ El Gitano russ. Volkslied (Bearbeitung ARBAT,) aus dem Album Noches De Moskva der Gruppe ARBAT, itonmusik Verlag
Aufnahme: Tommi Schneefu, Thomas Weichler, Sven-Michael Bluhm
Produktion, Regie und Schnitt: Jochim-C. Redeker & Balthasar von Weymarn
Artwork: Alexander Preuss
Layout/ Satz: Jrgen Straub
Product Management: dp

Sprecher:
John Harris: Gerhart Hinze
Cmdr. Mark Brandis: Michael Lott
Dr. Lund: Vera Teltz
Karsten Kromme: Christian Senger
Prolog: Wolf Frass
Ruth O'Hara: Dorothea Anna Hagena
Jacques Rochelle: Rainer Fritzsche
Cpt. Grigori Grischa Romen: David Nathan
Walter Hildebrand: Oliver Rohrbeck
Ko Ai: Tanja Fornaro
Lt. Pablo Torrente: Martin Keler
Dr. Rebecca Levy: Claudia Urbschat-Mingues
Lt. Iwan Stroganow: Martin Wehrmann
Jennifer Norton: Sabine Schmidt-Kirchner
sowie Sven-Michael Bluhm, Verena Kortmann, Thomas Mller

Artikel drucken