campus-web Bewertung: 4,5/5 Sternen
   
Jede Nacht lassen sich am heiligen Berg Uluru acht Traumvgel nieder. Doch sie sind whlerisch bezglich ihres Landeplatzes und es liegt an Dir, ihre mitunter anspruchsvollen Wnsche zu erfllen.

Ich will einen Platz neben!

Rund um den Ayers Rock gibt es acht freie Pltze, die es an acht Traumvgel zu verteilen gilt. Auf dem Spielbrett wird jedem Traumvogel eine Wunschkarte zugeteilt. Diese acht Wnsche gilt es nun unter einen Hut zu bringen, bevor die Zeit abgelaufen ist. Auf seiner eigenen Spielkarte versucht jeder Spieler die Vgel so zu platzieren, dass kein Wunsch offen bleibt. Ist es beispielsweise der Wunsch des gelben Vogels, sich neben dem blauen Vogel niederzulassen, sollte man die beiden Vgel nebeneinander platzieren. Ansonsten kassiert man Minuspunkte in Form von kleinen grngelben Glassteinchen. Das Ziel ist nun, nach 6 Runden, die wenigsten Glassteinchen gesammelt zu haben. Besonders knifflig wird es, wenn sich die Wnsche der Vgel berschneiden.

Ich wei nicht, was ich will!

Das Spiel bietet die Mglichkeit, den Schwierigkeitsgrad zu variieren. Die Wunschkarten sind unterteilt in 5 Stufen. Anfnger sollten unbedingt der Empfehlung in der Spielanleitung Gehr schenken und die hheren Schwierigkeitsstufen vorerst aussortieren, denn sonst kommt es mit groer Wahrscheinlichkeit bereits zu Beginn zu Frustrationen. Ein Vogel, welcher nicht wei, was er will (Stufe 1), ist leicht zu platzieren, denn er ist mit jedem Platz zufrieden. Ein Vogel der jedoch weder neben noch gegenber von einem bestimmten Vogel sitzen mchte (Stufe 4), ist weniger leicht zufrieden zu stellen. Das doppelseitige Spielbrett bietet auerdem die Mglichkeit, den Vgeln zwei Wunschkarten zuzuteilen, was das Erfllen aller Wnsche zustzlich erschwert. Dies ist deshalb auch nur fortgeschrittenen Platzanweisern zu empfehlen.

Fazit

Wer Knobelspiele mag und wer beim Spielen gerne mal seine Gehirnzellen strapaziert, der wird an diesem Spiel seinen Spa haben. Auch wenn die Sanduhr anfangs gnadenlos herunterluft, lohnt es sich auszuharren. Denn beherrscht man erst einmal die Bedeutung der Wunschkarten aus dem Effeff, ist es auch mglich, die Sanduhr zu schlagen und davonzukommen, ohne Minuspunkte zu kassieren. Zudem sind die Minuspunkte so schn gestaltet, dass man sie kaum als Strafe ansehen kann. Das ganze Spiel ist optisch und auch inhaltlich sehr ansprechend gestaltet.

Autor: Lauge Luchau
Spieleranzahl: 1-5
Alter: ab 8 Jahren
Spieldauer: ca. 20-30 Minuten

Artikel drucken