campus-web Bewertung: 3,5 / 5
   
Vor dem Schlafengehen sollte man sich besser keine schnellen, aufregenden Bilder ansehen. Hrspiele haben da traditionell bessere Voraussetzungen: Im dunklem Zimmer und unter der Bettdecke verpackt hat man trotzdem noch ein wenig Unterhaltung und schnarcht hoffentlich weg, bevor die CD frher die Kassettenseite vorbei ist. Das funktioniert natrlich nur, wenn das fragliche Hrspiel nicht zu stark auf Action setzt.

Das mit dem Schlafengehen vergisst man also besser; natrlich gibt es bei Star Wars Action. Der Krieg der Sterne ist nun mal einer der erfolgreichsten Action-Blockbuster der Filmgeschichte. Jede weitere Geschichte, ob Film, TV-Serie, Buch, Comic, Video- oder eben Hrspiel muss sich da schon sehr anstrengen, um Action zu vermeiden und das Publikum nicht gleichzeitig zu verprellen. Neben den sechs Kinofilmen hat sich nun die Fernsehserie The Clone Wars etabliert, und bei zweimal Krieg im Titel und nur knapp 20 Minuten pro Folge geht's natrlich schnell und hufig explosiv zur Sache.

Krieg der Sterne als Kinderserie? Das sieht ja aus wie ein Computerspiel!

Wer The Clone Wars nicht kennt: Die Animationsserie zeigt die Details der "Klonkriege" zwischen den Filmen Episode 2 (2002) und Episode 3 (2005). Die Jedi-Ritter um Yoda und Obi-Wan Kenobi verteidigen die Galaktische Republik in einem Brgerkrieg gegen die Seperatisten-Bewegung, die aus Habgier und allgemeiner Boshaftigkeit an die Macht will. Das ihre geklonten Soldaten spter einmal Darth Vaders Sturmtruppen und ihre Raumschiffe spter zu Sternzerstrern umgetauft werden, ahnen die Helden nicht. Genauso wenig wie die Tatsache, dass Anakin Skywalker mal einen Sohn haben wird Luke, den Helden der alten Star Wars-Filme. Hier hat Anakin dagegen eine Schlerin, die von ihm zum Jedi ausgebildet werden soll: Ahsoka, ein vierzehnjhriges Mdel mit roter Haut und weien Auswchsen am Kopf. Man merkt: The Clone Wars richtet sich ans jngere Publikum, das auch gerne mit vierzehn Held in einem galaktischen Krieg wre.

Drei Staffeln sind bereits ausgestrahlt, und nun findet der deutsche Markt eine weitere Mglichkeit, das Star Wars-Logo in Geld umzuwandeln: Hrspiele, bei uns ein eingesessenes Medium fr Kinder und Kindgebliebene. Im englischen Sprachraum gab's frher mal recht erwachsene 'radio plays' zu den alten Filmen. Deutschland versucht sich dagegen immer wieder auch an kurzen Kinder-CDs basierend auf allen Kino-Episoden oder aufwndigen Adaptionen ausgewhlter Romane. Nun also The Clone Wars, zwei TV-Folgen auf einer CD (auf Kassette oder LP wre das mit dem Seitenwechsel ideal gewesen). Und das sollte einfach gehen, die Tonspuren mit den Dialogen sind ja schon frs Fernsehen gemacht worden. Fehlt also nur ein Erzhler, der die Szenerie beschreibt und die wichtigsten Handlungen erklrt.

War das nicht das mit den geilen Spezialeffekten und den hlzernen Dialogen?

Einfach ist letztere Aufgabe sicherlich nicht. Star Wars lebt auch in der Fernsehfassung von seinen Designs, seinen visuellen Einfllen. Die Plots kommen nur durch umfangreiche Action voran. Trotzdem gelingt es den Hrspielen, die Stories nachvollziehbar und abwechslungsreich zu gestalten. Manchmal erfhrt man sogar mehr als der TV-Zuschauer; zum Beispiel wird die Kulisse einer fremden Welt als ausgetrocknetes Korallenmeer erklrt. Grundstzlich sollte man sich aber schon im Star Wars-Universum auskennen. Was ein Klon-Soldat ist oder wie Yoda aussieht, wird nicht extra geschildert. Letzterer spricht sogar erst ein paar Szenen nach seiner ersten Erwhnung; Uneingeweihte knnten ihn schon hinter der Stimme des Klon-Kommandanten vermuten.

Nachteile gibt es natrlich auch beim ursprnglichen Material. Die Dialoge neigten bereits bei den alten Filmen dazu, von Zeit zu Zeit hlzern oder geschwollen daher zu kommen; die Serie steht dem in nichts nach. Und die deutsche Synchronisation setzt manchmal sogar noch eins drauf. Noch unglcklicher sind aber einige der Erzhler-Texte, die sich tatschlich eher an den erwachsenen Fan zu richten scheinen. Wobei ein neugieriges Kind bestimmt viel lernen kann, wenn "Eingnge eines auf natrliche Weise entstandenen Hhlensystems" erwhnt werden oder ein Kampfroboter sich "um 180 Grad" dreht. "Eine elegant oszillierende Welle von Sternenjgern" kommt fr einen Grundschler vermutlich direkt aus einer anderen Galaxis, aber auch "ein kleines hors d'oeuvre auf dem Weg zum Festschmaus" hilft wohl nur geringfgig als Metapher in der rasanten Raumschlacht.

Aber was ist jetzt auf den CDs?

Seine Lieblingsfolgen sucht man sich am besten ber eine Episodenliste der TV-Serie raus, die Zusammenstellung der Helden und Schauorte variiert mitunter sehr stark. Zwei- und Dreiteiler kommen auch manchmal vor, jede Folge ist aber fr sich abgeschlossen. Die erste CD der Reihe prsentiert somit die Abenteuer "Der Hinterhalt", in dem Yoda sich mit drei Soldaten gewitzt durch eine Armee von Kampfrobotern schleicht und kmpft, sowie "Der Angriff der Malevolence", in dem Anakin und Ahsoka den Jedi-Meister Plo Koon vor einem scheinbar unschlagbaren Schlachtschiff retten mssen. Diese Geschichte wird auf der zweiten CD fortgesetzt: In "Der Schatten der Malevolence" fhrt Anakin einen Raumjger-Angriff auf den feindlichen Kreuzer an, und in "Zerstrt die Malevolence" mssen die Hauptfiguren der neueren Filme Anakin, Obi-Wan und Padm gemeinsam mit den Droiden R2-D2 und C-3PO auf dem Schlachtschiff kmpfen, retten, infiltrieren, sabotieren, fliehen und zwischendurch erfolgreich den ursprnglichen Charme der Krieg der Sterne-Filme einfangen ein Hhepunkt der Serie.

Ist das nun was fr mich oder nicht?

So kurzweilig der Spa auch ist und soviel Mhe auch in die Einarbeitung des Erzhlers gegangen ist wirklich gebraucht hat man die Hrspiele nicht. Der Fan kennt die TV-Serie bereits, der Nicht-Fan wird gar nicht erst einsteigen wollen. Der theoretische "zynische Fan", der den eigenwilligen Animationsstil der Show hasst, die Stories aber trotzdem gerne verfolgen wrde, wird wohl eher eine Ausnahme sein. Geld wird man trotzdem machen; bei 11 CDs pro Staffel mit relativ hohem Preis werden die Sammler happig zur Kasse gebeten. Dabei sollten die Produktionskosten (mit Ausnahme der Lizenzgebhren) extrem niedrig sein; fast der komplette Ton stammt ja aus der fertigen TV-Synchro, und die CD-Hllen sind auch nur sprlich gestaltet worden (wobei man die poppige, zweifarbige Bedruckung der Tontrger positiv hervorheben sollte).

Somit sind die Hrspiele zu "The Clone Wars" Wasser auf die Mhlen derjenigen, die hinter Star Wars nicht mehr als ein groes Wirtschaftsimperium sehen, das an das Geld kindlicher Nerds und nerdiger Kinder, nein, smtlicher Kinder will. Spa macht's trotzdem irgendwie. Vielleicht mal als unerwartetes Geschenk fr den Star Wars-Fan von nebenan, oder als eine raffinierte Methode, um den Nachwuchs fters mal vom Fernseher wegzulocken. Sobald man sich die fantastischen Welten wieder selber vorstellen muss, wird wenigstens mal wieder die Fantasie trainiert.

***MySpace***

Artikel drucken