campus-web Bewertung: 3,5/5

Friedemann Friese, der Schpfer von Funkenschlag, bereichert den Markt mit einem neuen Wirtschaftsspiel. Es heit "$chwarzr Fritag" und geht um die Brse. Realistisch simuliert es die Auswirkungen von Brsenspekulationen. Auch Brsencrashs bleiben nicht auen vor.

Zu Beginn des Spiels ist jeder Spieler in der gleichen Situation. Vorteile wie "der lteste Spieler ist der Brgermeister und bekommt zu Beginn jeder Runde 10 Euro" gibt es nicht. Jeder besitzt eine gewisse Menge Aktien. Ab dann geht jeder seinen individuellen Weg. So kann man Subventionen beantragen oder Aktien verkaufen. Es gibt Preisnderungen und Brsencrashs. Ziel ist es, mglichst viel Gold und Silber zu besitzen. Dies erreicht man allein durch Aktienkufe. Nur durch die Kombination aus Subventionen und Aktien kommt der Spieler an Geld. Im Laufe des Spiels steigen die Edelmetalle an Wert. Dies erschwert den Kauf enorm.

Musterbeispiel fr ein komplexes Spiel


Viele verschiedene Optionen geben dem Spiel viele mgliche Spielverlufe. In jeder Runde muss entscheiden werden, ob Aktien verkauft, gekauft, Silber gekauft oder gepasst wird. Jede Option hat eine direkte Auswirkung auf das Brsengeschehen. Die Aktienkurse ndern sich durch jeden Kauf und Verkauf. Auerdem kann durch diese ebenso wie durch den Kauf von Silber eine Preisnderung fr Gold und Silber ausgelst werden. Zustzlich knnen noch Subventionen genommen oder Spezialaktionen eingesetzt werden. Da es das Ziel des Spiels ist, mglichst viel der Edelmetalle zu besitzen, braucht es viel bung, in dem Spiel alle Folgen zu berblicken.

Die Anleitung hilft da nicht wirklich weiter. Grob betrachtet scheint sie sehr bersichtlich zu sein. Schritt fr Schritt wird der Ablauf geklrt. Herr Frese gibt als gemalte Figur noch spezielle Tipps. Mit Beispielen werden die Regeln erlutert. Sobald man dieses Spiel zu spielen beginnt, tauchen jedoch schnell unbeantwortete Fragen auf. So muss man bei einer Preisnderung eine bestimmte Anzahl Aktenkoffer aus einem Beutel ziehen.

Zu Beginn des Spiels sind nur farbige Koffer in dem Beutel. In der Spielanleitung wird dann in einem Beispiel beschrieben, was passiert, wenn man aus dem Beutel schwarze Aktenkoffer zieht. Wie sie dort hineinkommen steht nirgends. Was anschlieend mit den Koffern geschieht kommen sie in den Markt, auf die Verkaufsleiste oder zurck in den Beutel? - wird ebenfalls nur nebenbei im Beispiel erwhnt. Eine weitere Schwierigkeit ist die hohe Anzahl von "Leisten2. Es gibt die Kaufleiste, die Silberkaufleiste, drei Verkaufsleisten, die Silberleiste und die Silberkursleiste. In der Anleitung ist jedoch oft nur von "Leiste" die Rede. Herauszufinden, auf welche sich dies bezieht, ist nicht immer einfach. Das Kapitel "Preisnderung" beginnt mit: "Wenn genau fnf farbige Aktenkoffer auf einer der Leisten stehen, wird eine Preisnderung ausgelst". Als Spieler fragt man sich: bezieht sich dies auf alle Leisten? Gilt es auch fr die Verkaufsleisten, die schon bei Spielbeginn vollstndig bestckt sind?

Fazit: Kein Spiel fr Grbler

Durch die vielen Optionen, die sich dem Spieler bieten, erreicht das Spiel ein Maximum an Mglichkeiten. Schnelle Entscheidungen werden dem Spieler abverlangt. Langfristige Planung ist nur bedingt mglich. Wer jeden Zug lange abwgt und viel grbelt, wird am Spieltisch seinen Mitspielern keine Freude machen.

$chwarzr Fritag macht optisch den Eindruck eines Familienspiels. Dennoch ist es fr Einsteiger und Gelegenheitsspieler nicht geeignet. Fr erfahrene Spieler bietet es dagegen ein tiefgehendes Spielerlebnis. Sie brauchen allerdings die Zeit und Mue, sich mit der ungengenden Anleitung auseinanderzusetzen.

$chwarzr Fritag erscheint im Kosmos Verlag. Es ist fr 2 5 Spieler und ab 12 Jahren. Die durchschnittliche Spieldauer betrgt 55 Minuten.

Artikel drucken