Nahtlos schliet Raumsonde Epsilon an den Vorgnger an. Die "Hermes" ist auf der Rckreise zur Erde, im Schlepptau die Delta 9. An Bord der Hermes ist der einzige berlebende der Uranus Mission, Kapitn Gottwalt. Und von einem Moment zum nchsten verschwindet pltzlich das besatzungslose Schiff.

Schnell wird klar, dass die Republiken dafr verantwortlich sind. Man mag Brandis-Autor Michalewski in diesem Zusammenhang nur fr seine Weitsicht bewundern, nicht die Russen als Fhrer der Republik zu sehen, sondern die Chinesen. Doch statt dass die Hermes sich aufmacht, die Delta 9 zurckzuholen, gibt die VEGA eine neue Direktive aus: Ein Gravitationsphnomen, dass bereits in der letzten Episode fr Probleme sorgte, entpuppt sich als auerirdische Sonde.

Die Hermes soll diese so schnell als mglich finden und bergen. Doch auch die Republiken schalten sich ein, und auch die geheimnisvolle dritte Macht wrde gerne ein Stck vom Technologiekuchen abbekommen. Im Folge 9 geraten sie in Gefangenschaft, knnen sich aber dank der Hilfe des verschollen geglaubten Grischas, der sich bei Testflgen ins All katapultierten musste, befreien.

Kaum sind sie entkommen, geraten sie in Teil 10 erneut in die fremde Hnde, diesmal in die der Republik. Nur mit Mhe knnen sie sich befreien, und es geht auf zum Finale: die Jagd nach der Bchse der Pandora, als die die Raumsonde gilt. Mit berraschendem Ende.

Gewohnt ausgezeichnet
Die Doppelfolgen sind erwartungsgem hochwertig produziert. Joachim Redeker steuert wie immer hochwertigen Sound bei, die Stimmen von Michael Lott, David Nathan, Christine Mhlenhof und Gerhart Hinze berzeugen bis auf eine Aunahme durchweg. Tomasina Ulbricht hat sich zwar im Vergleich zur letzten Folge stark verbessert, ganz ist das (bertrieben?) hlzerne aber noch nicht abgelegt. Nichtsdestotrotz ist es ein bombastisches Klangerlebnis. Mark Brandis gilt nicht zu Unrecht als eine der besten (Sci-Fi) Hrspiele auf dem Markt. Ebenfalls etwas rgerlich, aber verzeihbar ist der rasche Abfall des Spannungsbogens gen Ende. Diesmal ist es allerdings nicht ganz so schlimm wie in Folge 5+6.

Die beiden Episoden sind in sich geschlossen und ein Kauftipp nicht nur fr Fans

Artikel drucken