campus-web Bewertung: 4/5
   
Hrspiele sind fr Kinder. Sollte man meinen. Der ungemeine Erfolg von Kinder- und Jugendhrspielen wie den Drei Fragezeichen oder TKKG haben zu einer wunderlichen Entwicklung gefhrt: Die Fans wuchsen mit ihren Hrspielen auf und hielten ihnen auch in fortgeschrittenem Alter die Treue. Obwohl die Protagonisten in den Serien oft sechzehn Jahre oder jnger sind, gehen die Hrer teilweise schon auf die 40 zu. Kein Wunder also, dass auch im Bereich der Jugendhrspiele Raum fr anspruchsvolle Handlungsstrnge und ausgeprgte Spannungsbgen vorhanden ist.

Genau diesen Raum beansprucht Point Whitmark fr sich. Hintergrund: Die drei Schler Jay Lawrence, Tom Cole und Derek Ashby betreiben in ihrer Heimatstadt Point Whitmark einen gleichnamigen Radiosender und werden in ihrer Eigenschaft als Nachwuchsjournalisten immer wieder in Abenteuer verwickelt. Was ein wenig nach Drei Fragezeichen fr arme klingt, entpuppt sich aber schnell als wesentlich mehr, als eine billige Kopie der Detektive aus Rocky Beach. Die drei Charaktere sind sauber herausgearbeitet und versprhen einigen Charme. So spielt Derek in seiner Punkband Blind Drunk Bass und lsst keine Gelegenheit aus, um schief, aber durchaus unterhaltsam zu singen. Platt wird die Geschichte vom Leeren Raum dennoch nie.

Vielmehr verlangt sie dem Hrer ein hohes Ma an Konzentration ab, weil sich Point Whitmark nicht lange mit Vorreden aufhlt. Die Eingangsszene beispielsweise bekommt erst im Verlauf der Geschichte einen Sinn. Die zweite Szene spielt bereits mitten im Geschehen, welches Jay, Tom und Derek in das Gefngnis nach Hampton fhrt. Dass es dort eine Serie von Ausbrchen gibt, erfhrt der Hrer von den handelnden Figuren. Auch die von den Journalisten bereits vorgenommenen Rechercheschritte offenbaren sich nur in den Dialogen. Dem der Folge seinen Namen gebenden Leeren Raum begegnen Figuren und Zuhrer erst spter. Verstehen wird man seine Funktion aber erst am Ende der Geschichte. Hrt sich undurchsichtig und mysteris an? Ist es auch!
Es ist kein Kinderspiel, der Handlung zu folgen.

Aber es macht Spa. Der Leere Raum kommt als reiflich durchdachtes Abenteuer daher, dem wenige logische Unzulnglichkeiten nicht weiter schaden. Im Vergleich mit anderen Hrspielserien ist das Niveau von Point Whitmark hoch. Die innere Geschlossenheit der Handlung ist gut und die Vielschichtigkeit fr ein 55-Minuten-Hrspiel berragend. So kann alleine die Vielfalt und auergewhnlich gute Darstellung der Schaupltze vollkommen berzeugen. Zusammen mit Jay, Tom und Derek betritt man ein dsteres Gefngnis, das bunte Treiben der Schule, den ultramodernen Hochsicherheitskomplex einer Sicherheitsfirma oder die Computerhlle eines Informatik-Genies. Immer wieder berraschend ist auerdem, mit welch ausgefallenen Bildern die Macher dem Geschehen im Kopf des Hrers Leben einhauchen. Eierbechergroe Fingerknchel sind dann allerdings doch etwas zu viel. Die Sprecherrollen sind aber durch die Bank weg gut besetzt und passen zu den Charakteren (Ist das nicht J.D. aus Scrubs?).

Gelungen. Viel mehr ist nicht zu sagen. Point Whitmark zeigt, dass auch eine knapp einstndige Detektiv- beziehungsweise Abenteuergeschichte eine ungewhnliche Tiefe und hohe Spannung haben kann. Eine Spannung, die man bei den Drei Fragezeichen aufgrund von hoher Vorhersehbarkeit leider in letzter Zeit oft vermisst.

Hrspiele sind auch etwas fr Erwachsene. Zumindest wenn man Point Whitmark hrt.

Artikel drucken