Vom 14.-18. April 2010 ist es endlich soweit: das Internationale Frauenfilmfestival Dortmund | Kln findet dieses Jahr wieder am Rhein statt. Mit einem opulenten und uerst vielseitigen Programm zeigt das mittlerweile zweitgrte europische Film-Festival einen Querschnitt der aktuellen Highlights und Entwicklungen der letzten Jahre in der Frauen-Filmszene.

Das Frauenfilmfestival findet jhrlich statt, immer im Wechsel zwischen Dortmund und Kln. War die Zahl der teilnehmenden Filmemacherinnen zu Beginn noch recht berschaubar, hat sich das Gott sei Dank mittlerweile gendert: ber 700 Beitrge musste sich das Team dieses Jahr ansehen, letztlich werden davon nun noch immer ber 100 Filme (darunter viele deutsche Erstauffhrungen) von Frauen aus aller Welt zu sehen sein.

Da gibt es alles, was das cineastische Herz erfreuen kann: sperrigen Trash, pompse Spielfilminszenierungen, brisante und berhrende Dokumentationen sowie Kurzfilme in allen Ausprgungen. Viele der Regisseurinnen werden auerdem auch selbst zugegen sein und sich der Diskussion mit dem Publikum stellen. Unterteilt hat man den Programmablauf 2010 in fnf Sparten.

Der Debut-Spielfilmwettbewerb
8 Filme aus Europa, Kanada, Costa Rica und dem Libanon konkurrieren um den mit 10.000.- dotiert Preis fr internationale Spielfilmdebuts. Die meisten handeln von starken, eigensinnigen Protagonistinnen, die ihren Platz im Leben suchen. Als Vertretung fr die deutsche Frauenfilmszene geht frisch von der Berlinale Eine Flexible Frau von Tatjana Turanskyj an den Start, ein Film, der bereits in Berlin fr einiges an Diskussionsstoff sorgte. Mit einer realittsnahen Story ber eine 40jhrige alleinerziehende Mutter, die im kapitalistischen Berlin des 21. Jahrhunderts der Arbeitslosigkeit zu entfliehen versucht und unter Verwendung eigenwilliger Floskeln wird der postfeministische Diskurs eingehend betrachtet.

ber die Preisvergabe werden in diesem Jahr die sterreichische Produzentin und Regisseurin Barbara Albert, die serbische Schauspielerin Mirjana Karanovi, und die deutsche Redakteurin Dr. Jessica Eisermann (WDR/1Festival) entscheiden.

Lnderschwerpunkt Fokus: Rund um den Balkan
Gezeigt werden Arbeiten der letzten acht Jahre aus Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Kosovo, Kroatien, Mazedonien, Rumnien, Serbien und Slowenien. Spielfilme, Dokumentarfilme und Kurzfilme aus den unterschiedlichsten Genres, die neue Perspektiven aus einer in filmischer Hinsicht noch wenig bekannten Region prsentieren.

Das Programm, das von der kroatischen Journalistin, Filmemacherin und Drehbuchautorin Rada eic gemeinsam mit Mitgliedern des IFFF-Teams kuratiert wurde, zeigt Filme, die mit manchmal viel Humor einen unverschleierten Blick auf die Absurditten des stlichen Alltags offenbaren, immer vor dem Hintergrund der jngsten Vergangenheit und der noch immer angespannten Lage in Osteuropa.

Die Erffnungsveranstaltung am 14. April wird mit Na Putu (On the Path) der mit dem goldenen Bren ausgezeichneten bosnischen Regisseurin Jasmila bani, bereits einen Schwerpunktmigen Einstieg erhalten. Das ungemein intensive Drama erzhlt von den Schwierigkeiten eines muslimischen Paares in Sarajewo, bei dem der eine Partner beginnt, sich religis zu radikalisieren. Aufgrund der hohen Nachfrage wurde bereits ein Zusatztermin eingerichtet.

Das Panorama
Traditionelles Herzstck des Festivals ist die Panorama-Sparte, von Beginn an war sie dem Schwerpunkt Dokumentarfilm gewidmet, da auf diesem Gebiet weit mehr Regisseurinnen zu finden sind als im Spielfilmbereich. Sowohl junge Nachwuchsregisseurinnen wie auch alte Hasen werden gezeigt, dabei interessieren besonders individuelle Anstze, die sich durch auergewhnliche Perspektiven, berraschende Ansichten und eine gehrige Portion Experimentierfreude auszeichnen.

Seinen Hhepunkt erreicht die Panorama-Sparte am Samstag, 17. April, mit der langen Kurzfilmnacht, die Trash, Comedy, Animation, Dokumentation, Spannendes sowie Berhrendes prsentieren wird und damit zu einem facettenreichen, herausforderndem Abend einldt. Als Highlight wird der Abend von einer Comic-Lesung der New Yorker Artist Ariel Schrag erffnet werden, die einen Teil aus ihrer Graphic Novel Potential als audiovisuelle Performance darstellen wird.

begehrt ! filmlust queer
Aktuelle Filme, die den lesbischen, queeren Blick auf Identittsfragen, traditionelle Vorstellungen und gesellschaftliche Normen offenbaren mit begehrt ! hat das Festival erstmals auch eine transgender Ausrichtung erhalten. Von bewegenden Dokumentarfilmen, (Edi & Thea: A very long engagement von Grta lafsdttir und Susan Muska) bis hin zu radikal inszenierten, pornographischen Werken (Champion von Shine Louise Huston) wird auch in dieser Sparte ein breit gefchertes Programm zu sehen sein.

Ein Schwerpunkt liegt 2010 auf dem Genre des Animationsfilms, sowie bei japanischen Mangas. In diesem Zusammenhang wird unter anderem auch einen Multimedia-Vortrag stattfinden, der die vllige Normalitt der queeren Popkultur im heutigen Japan beleuchten wird.

Schulfilmprogramm
Neben dem regulrem Filmprogramm gehrt zum Festival seit einiger Zeit auch fest das Schulfilmprogramm, dass Schulen die Mglichkeit bietet, filmisches Know-How durch ausgewhlte Werke, sowie intensive Filmgesprche an ambitionierte Nachwuchs-Filmemacher zu vermitteln. Darberhinaus wird mit dem Girls Focus ein dreitgiger Praxis-Workshop fr Mdchen ab 16 Jahre angeboten, in welchem sie sich mit der Grimme-Preistrgerin Claudia Richarz mit Fragen rund um den Dokumentarfilm beschftigen werden.

Und auch fr Frauen, die bereits im Filmgeschft ttig sind oder als Absolventinnen vielleicht gerade den Einstieg versuchen, gehrt seit Jahren regelmig ein Weiterbildungsangebot zum Programm des Frauenfilmfestivals. Dieses Jahr werden unter anderem ein Pitching- und ein Kameratechnik-Seminar angeboten.


Internationales Frauenfilmfestival Dortmund | Kln
14. 18. April 2010


Weitere Informationen gibt es auf der offiziellen Homepage des IFFF.

Das Programmheft gibt es hier.

Artikel drucken