Das Sandmnnchen aus dem Osten
   
 

Das Sandmnnchen aus dem Westen
   
Die Idee ist einfach: Kinder sollen mit einer Gute Nacht Geschichte zum Einschlafen motiviert werden. Schon 1958 geschah dies im Radio mit der Sendung Abendgruߓ von Dr. Ilse Obrig beim westdeutschen Sender Freies Berlin. Aber weil Kinder lieber echte Bilder sehen, entwickelte Ilse Obrig gemeinsam mit der Puppengestalterin und Autorin Johanna Schppel einen einfache kleine Handpuppe. Doch der Osten war schneller. Bevor der Westsandmann am 1. Dezember 1959 auf dem Bildschirm erschien, strahlte der Ost-Berliner DFF am 22.November 1959 Unser Sandmnnchen aus. Davon lie sich der West-Sandmann jedoch nicht beeindrucken und schaffte es im Oktober 1962 vom Norddeutschen Rundfunk, dem Sender Freies Berlin und dem Hessischen Rundfunk ausgestrahlt zu werden. So existierten dreiig Jahre lang zwei Sandmnner im geteilten Deutschland.

Der Osten trickste

Die Konkurrenz aus dem Westen brachte bei den ostdeutschen Sandmnnchen Produzenten einen starken Ehrgeiz hervor. Natrlich musste sich die berlegenheit der DDR auch beim Sandmann wider finden. Daher begann man damit die Folgen, mit einer fr die ausgehenden fnfziger Jahre des letzten Jahrhunderts sehr aufwendigen Tricktechnik, zu filmen. Am Anfang der sechziger Jahre erhielt der ostdeutsche Kinderheld seinen bis heute unverwechselbaren Bart. Ein weiteres unverkennbares Merkmal des Ost Sandmnnchens war der futuristisch anmutende Fernseher auf den am Ende der Begrung des Sandmnnchens herangezoomt wird, womit die tgliche Gutenachtgeschichte beginnt. Frher (bis einige Jahre nach der Wiedervereinigung) erschien zu Beginn der Geschichte in Schulausgangsschrift das Wort "Abendgru" auf dem Bildschirm. Der Abendgru bestand aus Filmen, die von der Rahmenhandlung eingeschlossen waren. Hauptfiguren in diesen Filmen waren zum Beispiel Pittiplatsch und Schnatterinchen (ein Kobold und eine Ente) sowie Moppi (ein Hund), Herr Fuchs und Frau Elster, die zusammen kleine Abenteuer erlebten.

Der Westen schickte Fluggerte

Der Kollege aus dem Westen kam zu Beginn der Sendung mit einer Wolke oder wahlweise auch mit einem Fluggert, dessen orangenfarbene Karosserie dem Rennwagen Porsche 908/03 nachempfunden war eingeschwebt. Auch hier wurden den Kindern, eingebettet in die Rahmenhandlung, Kurzfilme prsentiert. Dort traten zum Beispiel Figuren wie Piggeldy und Frederick, die beiden Schweine auf. Die Fragen des kleinen Schweinchens Piggeldy wurden vom groen Schwein Frederick erzhlerisch beantwortet, beginnend mit der Standard-Einleitung Nichts leichter als das!. Die Geschichte endete jeweils mit dem Schluss und Piggeldy ging mit Frederick nach Hause.

Im Zuge der Wende wurde 1990 das DDR-Sandmnnchen wieder eingestellt, was zu heftigen Protesten von Eltern und Kinder fhrte, weswegen die Sendung schon kurze Zeit spter wieder ins Programm genommen wurde. Heute ist er im MDR, im RBB und natrlich im Kinderkanal zu sehen. Sein westlicher Kollege fiel dann aber dem Rotstift zum Opfer. Die Kosten fr die Produktion beider Formate waren den ffentlich-rechtlichen Anstalten zu hoch.

Das fhrt in einem wiedervereinigten Deutschland natrlich zu Unmut unter denjenigen, die mit dem West Sandmann gro geworden sind. So kann man in einschlgigen Foren die berechtigte Frage lesen:

Was spricht denn gegen eine abwechselnde Ausstrahlung beider Formate ????

Artikel drucken