Kurz vor Showbeginn flimmert ein mehrmintiger Rckblick auf die vergangene Wrestlemania ber die Videoleinwnde der Lanxess-Arena. Die Veranstaltung ist gut besucht, wenn auch nicht ausverkauft, und das Publikum offensichtlich bester Laune. Bereits der Video-Einspieler provoziert die ersten lautstaken Fan-Reaktionen. Dann betritt Lilian Garcia, die bekannte Ringsprecherin der WWE, den Ring und erffnet die Show. Den Anfang machen Ted DiBiase und der Wrestlemania-berraschungsgewinner Fandango, der zu Tangorhythmen in den Ring tanzt und dafr von den WWE-Fans mit viel Gelchter und lauten Buh-Rufen bedacht wird. Publikumsliebling ist in diesem Fall definitiv Ted DiBiase, der sich mit Fandango einen recht ansehnlichen, wenn auch etwas kurzen Fight liefert, den schlielich der Tango tanzende fr sich entscheiden kann.

Geburtstagsstndchen und Vorwrtssalto

Als nchstes kndigt Mrs. Garcia ein Tag-Team-Match an: Justin Gabriel und Alex Riley treten gegen Epico und Primo an. Alex Riley hat heute Geburtstag und das scheinen auch ein paar Fans mitbekommen zu haben, die ein Stndchen fr den nun 32-jhrigen anstimmen. Das Match hlt was es verspricht. Alle vier Akteure sind technisch recht versierte WWE-Superstars und so bekommt man einige sehenswerte Aktionen zu sehen. Besonders eindrucksvoll ist Justin Gabriels 450-Splash: der Sdafrikaner steigt auf den Ringpfosten, machte einen anderthalbfachen Vorwrtssalto und schlgt auf dem Gegner ein. Damit ist der Kampf natrlich entschieden, allerdings bleibt den Siegern Gabriel und Riley nicht allzu viel Zeit zum Feiern. Pltzlich taucht die super-gemeine Drei-Mann-Gruppierung The Shield auf und prgelt auf das Gewinner-Team ein. Justin Gabriel kassiert eine Triple-Powerbomb und whrend er sich unter Schmerzen am Boden rollt, gibt Shield-Anfhrer Dean Ambrose bekannt, dass sein Team heute Abend gegen Billy Gunn, Road Dogg und Publikumsliebling Randy Orton antreten wird. Man darf also gespannt sein.
Auf das nicht wirklich bemerkenswerte Divas-Match zwischen Layla und Aksana folgt das inoffizielle Comedy-Match des Abends.

Der gigantische Big Show nimmt es in einem 2 on 1 Handicap-Match mit den Usos Jimmy und Jey auf. Normalerweise liegt das Handicap bei dieser Matchart bei demjenigen der alleine gegen mehrere Gegner antritt, in diesem Fall gestaltet sich die Sache etwas anders. Jey und Jimmy Uso haben keine Chance gegen den Riesen, der die beiden quasi vorfhrt und nach allen Regeln der Kunst vermbelt. Interessanterweise ist das Publikum dabei eindeutig auf Big Shows Seite, obwohl dieser in seiner Heimat aktuell als Heel, also als Bsewicht, unterwegs ist und dort nicht gerade die Gunst des WWE-Publikums geniet. Das deutsche Publikum mag ihn trotzdem und so zeigt sich der sonst so grimmige Big Show ebenfalls von seiner freundlichen Seite. Auf dem Rckweg vom Ring posiert er gut gelaunt fr Fotos mit den Fans und verteilt Autogramme. Auf Big Show folgt das nchste Schwergewicht: the worlds strongest man Mark Henry. Der ist allerdings nicht gut gelaunt. Dafr kommt bei den Fans Freude auf als sein Gegner Sheamus die Bhnenrampe entert. Das Match zwischen den beiden lebt vor allem von beidseitigen Kraftdemonstrationen: Henry schleudert Sheamus quer durch den Ring, der wiederum schultert den 190kg-Koloss einfach mal so. Das ist schon beachtlich, auch wenn das Match nicht so richtig in Fahrt kommen mchte. Sheamus siegt und das Publikum wird halbwegs zufrieden in die Halbzeitpause entlassen.

We The People

Nach der Pause steigen Wade Barrett und Santino Marella gegeneinander in den Ring. Diesmal geht es sogar um einen Titel, den Intercontinental Championship. Dessen aktueller Inhaber Wade Barret gibt wie gewohnt den bel gelaunten britischen Brawler, whrend Santino Marella mal wieder den Clown spielt. Das Publikum ist primr auf Santinos Seite, doch auch die Untersttzung der Fans kann nicht verhindern, dass Wade Barrett seinen Titel in diesem etwas unspektakulren Match erfolgreich verteidigt.

Zum Aufreger des Abends: Der All-American American Jack Swagger ist momentan der wohl unbeliebteste unter den WWE-Superstars. Mit gutem Grund: Swagger hat sich mit dem rechtspopulistischen Manager Zeb Colter zusammen getan und wirbt in den WWE-Sendungen unter dem We The People-Banner fr hrtere Einwanderungsgesetze in den USA! Verstndlicherweise kommen Swagger und Colter mit ihren Ansichten beim deutschen Publikum auch nicht besser an als beim heimischen und Colters Rede (Ive seen many people today in Cologne that do not belong here!) geht in einem Buh-Konzert unter. Via Twitter darf das Publikum abstimmen, ob Colter den Ring verlassen muss oder nicht und es berrascht wenig, dass Colter nach Auswertung der Abstimmung des Ringes verwiesen wird. Whrend der Groteil des Publikums die aktuelle Entwicklung Jack Swaggers augenzwinkernd mit Humor nimmt letztendlich spielt Swagger einfach den Bsen in einer Soap (und das sehr gut!) gibt es aber auch Fans, welche die Angelegenheit etwas kritischer betrachten. Nach der Veranstaltung gibt es auf der Herrentoilette jedenfalls hitzige Diskussionen ber Swaggers und Colters We The People-Initiative. Und leider gibt es auch ein paar Vollidioten im Publikum, die Rechtsrock-Shirts zur Schau tragen und vllig ironiefrei Jack Swagger anfeuern.

Zurck zur Action und die findet nicht auf der Herrentoilette statt. Der Mexikaner Alberto del Rio hat Swagger bereits bei Wrestlemania 29 besiegen knnen und mchte dem ber-Amerikaner nun ein weiteres Mal das Maul stopfen. Das Match ist ein sogenanntes No Disqualification Match, was bedeutet, dass quasi alles erlaubt ist, der Einsatz von Gegenstnden eingeschlossen. Vor ein paar Jahren waren solche Matches stets ein Garant fr harte Fights, bei denen nicht selten sogar Blut floss. Mittlerweile fhrt man einen zahmeren, kinderfreundlicheren Kurs und auch dieses Match zeigt einmal mehr auf, dass die vermeintlich hrteren Matcharten ohne eine gewisse Hrte einfach nicht funktionieren wollen. Beim Schlagen mit dem berchtigten Kendo-Stick (einem Bambus-Schlagstock) zieht del Rio sehr offensichtlich absichtlich nicht voll durch, der Tisch, durch den Swagger am Matchende kracht, ist erkennbar angesgt. Auch sonst fehlen die Hhepunkte, Sieger ist am Schluss del Rio. Der Stimmung tut das durchschnittliche Match brigens keinen Abbruch. Die ist nach wie vor sehr gut und auch die Akteure im Ring scheinen insgesamt ihren Spa zu haben. Ein bisschen mehr Hrte la Attitude-Era wre trotzdem wnschenswert.

Es folgt das bereits angekndigte Mainevent, das Match zwischen The Shield und Billy Gunn, Road Dogg und Randy Orton. Zuerst betreten Billy Gunn und Road Dogg, die New Age Outlaws den Ring. Die beiden sind echte WWE-Veteranen, in den letzten Jahren allerdings nicht sehr hufig in Erscheinung getreten und so scheint es tatschlich einige Fans zu geben, die mit den beiden Oldies gar nichts anzufangen wissen. Der Applaus fllt daher etwas sparsam aus. The Shield, die anschlieend aufmarschieren, rufen da schon lautere Publikumsreaktionen wenn auch vorrangig Ausbuhen hervor. Ohne Vorwarnung attackieren die drei Shield-Mitglieder die New Age Outlaws, die sich natrlich gleich zur Wehr setzen. Dann ertnt Randy Ortons Einmarsch-Thema und unter lautem Jubel sprintet der wohl beliebteste Teilnehmer dieser Tour in den Ring um seinen Team-Partnern zu helfen. Nachdem der Ringrichter etwas Ordnung ins Chaos im Ring gebracht hat, startet das Match nun nach regulren Regeln.

Unterm Strich

An sich macht das Match Laune. Jeder WWE-Superstar zeigt seine besten Moves und es kommt keine Langeweile auf. Leider ist das Match viel zu kurz. Shield-Mitglied Roman Reigns setzt unerlaubterweise einen Klappstuhl als Waffe ein, weshalb The Shield disqualifiziert wird. Randy Orton lsst es sich trotz des Matchabbruchs nicht nehmen, seinen Finishing-Move, den RKO, zu zeigen, was in Anbetracht des kurzen Mainevents schon etwas vershnlicher stimmt. Ich persnlich htte Orton lieber in einem Einzelmatch gesehen. In dieser Konstellation war er gerade mal ein paar Minuten im Ring aktiv.

Fazit: Eine durchwachsene Veranstaltung. Auf der einen Seite war die Stimmung super und richtige Ausflle waren unter den Matches auch nicht dabei (vom Divas-Match mal abgesehen). Andererseits fehlten ein wenig die Highlights und womglich auch ein paar bekanntere WWE-Superstars wie zum Beispiel Kane und Daniel Bryan, die ursprnglich fr die Show in Kln angekndigt waren. Whrend bei dieser Veranstaltung ausschlielich Superstars aus dem Smackdown-Roster dabei waren, findet die nchste WWE-Tour unter dem WWE LIVE-Banner statt. Daher knnen theoretisch alle WWE-Superstars also auch die RAW-Stars- als Tour-Teilnehmer infrage kommen. Fr Mnchen und Wien ist bereits Superstar John Cena besttigt! Zuvor haben deutsche WWE-Fans eine weitere Mglichkeit, mit einem WWE-Superstar auf Tuchfhlung zu gehen: Vom 31. Mai bis 2. Juni wird The Miz den Besuchern der YOU-Messe in Berlin am WWE-Stand fr Meets & Greets zur Verfgung stehen.

Aktuelles aus dem WWE-Universum gibt es immer Montags um 21 Uhr auf Eurosport.

Artikel drucken