Die Zuschauer haben entschieden: Marco soll die DSDS-Bhne wieder gegen den Arztkittel tauschen. In der achten Mottoshow bekam er zu wenig Anrufe. Damit beendet er DSDS 2011 mit der Holzmedaille. Den sterreichern fehlt anscheinend das Siegergen. Oder die Apathie des Kernlandes gegen die alpinen Nachbarn ist immer noch zu gro. Dabei gab es sogar Lob von der Jury.

Nach "80er, 90er und von heute" war es wieder Zeit fr ein dreiteiliges Motto: "Rock, Pop, Disco-Fever". Fr die nchsten Shows gibt es da nicht mehr viele Alternativen. Zur Wahl stehen "hher, schneller, weiter", "veni, vidi, vici" und "Hund, Katze, Maus".

Die Seuche des Lobes

Passend zum christlichen Osterfest besttigte DSDS den biblischen Spruch: "So werden die Letzten die Ersten sein und die Ersten die Letzten." Marco musste vorlegen, was ihm nicht gut bekam. Passend zu seinem Namen sang er zunchst "Angels" von Robbie Williams. Viel bleibt dazu nicht zu sagen, auer: irgendwie weich. Da konnte die Jury zustimmen. Zufrieden zeigte sich Dieter Bohlen, der dem Kandidaten attestierte, er habe mit seinem "echt ziemlich guten" Auftritt "vieles richtig gemacht". Nach Abschied klang das nicht.

Schlielich durfte sich Marco beim zweiten Auftritt in seinem selbsternannten Spezialgebiet "Rock" bewegen. Zu "How you remind me" von Nickelback prsentierte er sich als "Captain America" mit roten Fransenflgeln und rot-weier Hose. Nur was bitte sollte der weitrumig geweielte Intimbereich aussagen? berraschenderweise verkniff sich ein gewisser Musikproduzent einen Kommentar. Dafr uerte sich die Jury zum Gesang. "Schade, dass die ersten Nummern heute nicht dein Maximum waren", bedauerte Nuo. Den zweiten Auftritt "sehr gut" fand Fernanda. Mit der Selbstzuschreibung tat sich hingegen Bohlen schwer: "Fr mich bist du eher so ein Schmuserocker." Zudem attestierte er "deftige musikalische Kunstfehler".

Solche sind bei rzten fr den Patienten, bei Songs aber fr den Snger tdlich. Da ntzte es auch nichts mehr, dass Marco fr seine dritte Performance Anleihen beim Ententanz nahm. Ebenso verpuffte das Lob der Jury: "Du hast heute das wahrhaftige Disco-Fever in diese Htte gebracht" (Nuo) und "alle Tne getroffen" (Bohlen). Das Publikum zeigte Marco die rote Karte.

Chancenlos gegen eiernde Sexmaschine

Wahrscheinlich war die Konkurrenz einfach zu stark. Dass er beim ersten Song "ein bisschen eierte" (Bohlen), nahm Ardian kurz vor Ostern niemand bel. Schlielich feierte er anschlieend eine Balkanhochzeit als Bewerbung fr den Eurovision Song Contest ("Fairytale"). Zustzlich nahm er das Publikum mit auf die Reeperbahn. Gegen solch eine testosterongeschwngerte "Sex Machine" hat auch ein Arzt kein Gegenmittel. Nachdem es fr ihn oft Kritik gehagelt hatte, lobte die Jury Ardian dieses Mal ber den grnen Klee. Bohlen fand es "endlaser". Nuo fand "keinen Fehler".

Ohne Persnlichkeit konnte es fr Marco natrlich nicht gegen den "Pietro-Style" reichen. Oder wie Fernanda es ausdrckte: "There is nobody like Lombardi." Ob jetzt mit oder ber Pietro gelacht wird, ist unwichtig. Schlielich zeigte er der Comedyszene wieder einmal, was eine Harke ist. Sein Auftritt mit Kappenzylinder, Thron und Bunnies zu "Just a Gigolo" war eindeutig eine Bewerbung. Der Ballermann ruft und die Krone von Jrgen Drews wackelt. Bohlen leitete Pietros Daseinsberechtigung daraus ab, dass er mit seiner Frhlichkeit ein Zeichen gegen das Radio setze. Dort wrden nur Lieder aus der Welt der Probleme gespielt. Modern Talking lsst gren.

Chancenlos gegen bonbonbunten Ballermann

Weg von seinem Image ging Pietro mit "You are not alone" (Michael Jackson). Das Juryurteil dazu klang wie aus der Hello Kitty-Werbung: "total s" (Nuo), "super s" (Fernanda), "Es war 100 Prozent echte Gefhle." (Bohlen). Auerdem bleibt das nur ein Intermezzo, wenn man sich anschlieend von Joanna Hoffnung geben lsst. Zu "Joanna gimme hope" gab es die volle Dosis der bi-ba-bonbon-bunten Pietro-Show. Inklusive Pfeifsolo mit Fischgesicht und Tnzern, die wie Hein Spack ihre Kreise drehten. Das gefllt der Jury.

Aber letztlich Schuld an Marcos Ausscheiden trgt seine vollentwickelte Bewegungsfhigkeit. Wie soll er sich als Normalmotoriker gegen eine "Rhythmuslegasthenikerin" (Bohlen) wehren, die eine fulminante Entwicklung durchluft? In einer Sendung von der Ganzkrperlhmung zur Tanzbreak und zurck. Erst war Sarah "so excited" ber ihre Tanzversuche, dass sie die Kontrolle ber ihre Stimmbnder verlor. Dann ging sie als Tanz-"Survivor" beim Oster-Song "Eye of the Tiger" in der zweiten Runde stimmlich K. O. Die Jury zog die Notbremse. Die Forderung nach mehr Bewegung wurde zurckgezogen. Mit "A moment like this" (Kelly Clarkson) berzeugte Sarah schlussendlich stimmlich doch noch. Das reichte fr den dritten Platz im Halbfinale.

Marcos Ende ist auch das Ende des DSDS-Reporters. Der Tipp ist nicht aufgegangen. Damit endet die kleine Reihe. Nchsten Samstag bleibt der Fernseher aus. Es geht ab in die Karaoke-Bar. Wir sehen uns im nchsten Jahr - beim Casting! Nicht-Tanzen kann ich auch nicht schlecht. Und Nicht-Singen kann ich sowieso nicht nicht.

Artikel drucken