Knapp zwei Wochen nach dem WWE-Megaevent Wrestlemania 27 schauten am 15. April die Stars der Sendung Smackdown im Rahmen der aktuellen Tour in Dortmund vorbei. Gerade mal knapp 5.500 Fans des Sports-Entertainment hatten sich aus diesem Anlass in der Westfalenhalle eingefunden. Viele Rnge blieben folglich leer. Knnte das daran gelegen haben, dass dem Smackdown-Roster zur Zeit die ganz groen Superstars fehlen? Oder daran, dass RAW-Star John Cena anscheinend Wichtigeres zu tun hatte, als seinen Kollegen auf deren Tour auszuhelfen? Daran, dass Edge vor Tourbeginn seine Karriere aus gesundheitlichen Grnden beenden musste und deshalb nicht kmpfen konnte?

Wie dem auch sei die anwesenden Fans waren (trotzdem) guter Laune und freuten sich lautstark als gegen 19.30 Uhr die Veranstaltung mit einem 13-Mann-Battle-Royal startete, in dem Trent Barreta, Kofi Kingston, Kane, Justin Gabriel, Jack Swagger, Heath Slater, Ezekiel Jackson, Drew McIntyre, Cody Rhodes, Chris Masters, Chavo Guerrero Jr., Brodus Clay und Big Show gegeneinander in den Ring stiegen. Der Gewinner des Matches sollte spter am Abend die Mglichkeit haben, gegen Wade Barrett um dessen Intercontinental Champion-Grtel anzutreten. Obwohl mit Kane, Ezekiel Jackson und Brodus Clay wahre Schwergewichte im Ring standen, konnte letztendlich Big Show das Match zu seinen Gunsten entscheiden.

Danach bestritten die Damen der WWE das obligatorische Divas-Match: Layla trat mit Kaitlyn, die als Ersatz fr Michelle McCool mit auf Tour dabei war, gegen die heie Kelly Kelly und ihre muskelbepackte Tag Team-Partnerin Beth The Glamazon Phoenix an. Das Match, das neben den Wrestling-Aktionen der Ladies auch andere Schauwerte zum Beispiel Kelly Kellys knappes Outfit - zu bieten hatte und vielleicht ein paar Minuten zu lang geriet, gewannen schlielich Kelly Kelly und Beth Phoenix.

Nach dem eher migen aber immerhin unterhaltsamen Divas-Match, trat Drew McIntyre gegen Chavo Guerrero Jr. in den Ring. Der wtende Schotte und der wendige Mexikaner lieferten sich eine wirklich gute Partie. Vorallem Publikumsliebling Chavo, der vor Matchbeginn unter Jubel (und vereinzelten Buh-Rufen) eine Deutschlandfahne geschwenkt hatte, konnte mit seinen akrobatsichen Moves begeistern und Drew McInyre, der sich beim Publikum mit seiner Aussage Ich hasse Chavo Guerrero. Ich hasse Deutschland! nicht gerade Freunde gemacht hatte, in einem tollen Match besiegen - Das beste Match des Abends. Das Highlight sollte aber noch folgen.

Doch erstmal folgte ein 2-on-1-Handicap-Match zwischen Kane und den Corre-Members Justin Gabriel und Heath Slater. Wie zu erwarten war, hatte Kane mit den beiden, im Vergleich zu ihm schmchtigen, Gegnern keine allzu groen Probleme. Gabriel und Slater zeigten zwar ein paar gute Aktionen, darunter Gabriels Dropkick vom Ringpfosten, gegen den erfahrenen und krperlich berlegenen Kane half ihnen das wenig Am Schluss triumphierte The Big Red Monster.

Nach einer knappen Pause ging es weiter mit dem zuvor angekndigten Match zwischen Wade Barrett und dem Battle-Royal-Gewinner Big Show um den Intercontinental Championship. Der amtierende Champion Barrett wurde vom massigen Big Show ordentlich bearbeitet, konnte mit ein wenig Hilfe Ezekiel Jacksons den Riesen aber doch zu Fall bringen und pinnen. Der Verlierer revanchierte sich beim Titelverteidiger Barrett mit einem krachenden Chokeslam und erntete daraufhin deutlich mehr Jubel als der Unsampath Barrett fr den eigentlichen Sieg.

An dieser Stelle htten viele Fans wahrscheinlich gerne ein Wrestlemania-Rematch zwischen Rey Mysterio und Cody Rhodes gesehen - Immerhin luft die Tour unter dem Revenge-Banner. Stattdessen traf Cody Rhodes auf Kofi Kingston, der beim Publikum wie immer bestens ankam. Obwohl Cody, wie derzeit immer, mit uerster Gewalt gegen seinen Kontrahenten ankmpfte, konnte Kofi seinen Finisher, den Trouble in Paradise, zeigen. Fr Cody blieb nur noch die Niederlage und Kofi Kingston lie sich gebhrend von seinen Fans feiern.

Dann war es Zeit, sich von einem der grten WWE-Superstars der letzten 15 Jahre zu verabschieden Obwohl er (aufgrund einer zurckliegenden Verletzung) nicht mehr als Aktiver in den Ring steigen kann, wollte der Rated-R-Superstar Edge diese Mglichkeit noch einmal nutzen, um sich persnlich von seinen Fans in Deutschland zu verabschieden. Auf Edges bewegende Abschiedsrede folgte lautes Klatschen und anerkennender Jubel. Und Alberto Del Rio Edges Wrestlemania-Gegner forderte den frisch pensionierten Kanadier zu einem letzten gemeinsamen Match heraus. Da Edge nicht in der Lage ist, nocheinmal ein Match zu bestreiten, betrat sein guter Freund Rey Mysterio die Arena und stellte sich seinem Landsmann Alberto Del Rio. Mit der Hilfe von Brodus Clay htte der unverschmte und snobistische Del Rio Mysterio fast besiegt. Ein Ablenkungsmanver von Edge gab dem maskierten Rey Mysterio allerding die Gelegenheit, Del Rio zu berrumpeln und ihn mit dem 619 ins Land der Trume zu befrdern.

Im Anschluss an das Main-Event lieen sich Rey Mysterio und vorallem Edge noch minutenlang von den Fans feiern, gaben Autogramme und verteilten Handshakes Edge war sichtlich gerhrt von der Zuwendung seiner Fans und verlie strahlend die Halle. Zurck blieben die WWE-Fans, welche an diesem Abend nicht unbedingt die allerbeste WWE-Houseshow miterlebt hatten, dafr aber dabei waren, als einer der ganz Groen aus dem Rampenlicht trat Goodbye, Edge.


Artikel drucken