MVP
   
 

Kane
   
 

Edge
   
 

Mysterio in Bedrngnis
   
Als vor wenigen Wochen bekannt wurde, dass der absolute Publikumsliebling The Undertaker aufgrund gesundheitlicher Beschwerden nicht an der Smackdown Worldtour teilnehmen wrde, waren viele Wrestling-Fans ziemlich enttuscht. Und dann gab die WWE auch noch bekannt, dass die ebenfalls angekndigten Wrestler Big Show und CM Punk in Kln auch nicht anwesend sein wrden in den einschlgigen Wrestlingforen reagierten viele Fans auf diese Absagen doch recht verrgert und so geschah es, dass am 12. November etliche Pltze in der Klner Lanxess Arena unbesetzt blieben. Zu Recht?

Pnktlich um 19.30 startete die Veranstaltung mit einem Kampf zwischen MVP und dem Neuling Tyler Reks, den MVP zur Freude seiner zahlreichen deutschen Fans relativ souvern fr sich entscheiden konnte. Drew McIntyre, der anschlieend gegen Kaval in den Ring stieg, stie da schon auf deutlich weniger Gegenliebe der deutschen WWE-Fans. Unbeeindruckt von den zahlreichen Buh-Rufen und Beleidgungen durch das Publikum erledigte der Schotte den wendigen Highflyer in einem guten Match, welches vorallem von Kavals akrobatischen Einlagen lebte. Beim nchsten Match stand der Titel des Intercontinental Champions auf dem Spiel.

In einem Fatal 4 Way Match trafen Chavo Guerrero, Kofi Kingston, Dashing Cody Rhodes und der amtierende Titeltrger Dolph Ziggler aufeinander, wobei die Gunst der Fans primr Kofi Kingston galt. Dieser revanchierte sich dafr mit einigen sehr schn anzusehenden Aktionen. Allerdings ohne den finalen Erfolg Dolph Ziggler konnte seinen Titel nmlich erfolgreich verteidigen und verlie den Ring wieder als Intercontinental Champion. Danach stand der obligatorische Divas-Kampf an, den Natalya gegen Layla gewinnen konnte. Als Gast-Ringrichterin trat Blondine Kelly Kelly auf, die den beiden Kontrahentinnen mit ihrem sexy Referee-Outfit doch ein wenig die Show stahl.

Waren die bisherigen Kmpfe insgesamt zwar ganz unterhaltsam, aber dennoch eher mittelmig, so stand nun das erste Highlight des Abends an: Edge gegen Shaemus. Dass diese beiden WWE-Superstars sich alles andere als grn sind, wurde schnell deutlich Noch whrend Edge das Publikum begrte, attackierte ihn der jhzornige Ire mit heftigen Trittsalven. Das veranlasste schlielich den maskierten Mexikaner Rey Mysterio ins Kampfgeschehen einzugreifen und Shaemus seinerseits anzugreifen. Folglich lie es sich auch Mysterios derzeitiger Rivale Alberto del Rio nicht nehmen, ebenfalls einzugreifen und seinen Landsmann auf die Bretter zu schicken. Kurzerhand machte Edge daraufhin den Vorschlag, den ursprnglich als Single Match angelegten Kampf als Tag Team Match auszutragen, was beim Publikum natrlich sehr gut an kam. Ebenso, dass Edge und Rey diesen sehenswerten Kampf fr sich entscheiden konnten, nachdem Shaemus zuerst Rey Mysterios Finishing-Move, den 619, und schlielich Edges Spear zu spren bekommen hatte. Unter lautem Jubel verlieen die Gewinner den Ring und bedankten sich dabei ausgiebig mit Handshakes und Autogrammen - bei ihren Anhngern.

Nach der Pause hatten vorallem Wrestlingfans lteren Semesters allen Grund zur Freude. Denn an der Seite der Hart Dynasty trat niemand geringeres als Wrestlinglegende Bret The Hitman Hart in den Ring, um den aufmpfigen Jungspunden des Nexus - Davis Otunga, Heath Slater, Husky Harris und Justin Gabriel als Lumberjack - die Deviten zu lesen. Bret Hart, der 2002 einen Schlaganfall erlitten und sogar einige Zeit im Rollstuhl verbracht hatte, zeigte sich an diesem Abend so vital wie schon lange nicht mehr und als er schlielich seinen Signature-Move, den legendren Sharpshooter, bei Heath Slater ansetzte, war der Jubel laut und der Kampf entschieden. ber den nchsten Kampf zwischen Jack Swagger und Chris Masters braucht man nicht viele Worte zu verlieren: Diesen sehr kurzen Kampf konnte der extrem muskulse Chris Masters gewinnen, indem er Swagger in seinem Masterlock zur Aufgabe zwang. Unspektakulr.

Danach wurde es nochmal spannend. Im Main Event des Abends trafen Kane, der (angebliche) Bruder des verhinderten Undertakers, und John Cena im Kampf um den World Heavyweight Championship aufeinander. John Cena ist zur Zeit wahrscheinlich derjenige WWE-Superstar, der das Publikum am meisten spaltet: Die einen (unter 15 Jahren) feierten ihren Held euphorisch mit lauten Lets go, Cena!-Sprechchren, whrend die anderen (ber 15 Jahren) die Mittelfinger in die Luft streckten, buhten und Cena Sucks-Rufe erklingen liessen. Mit dem Ausgang des Kampfes konnten sowohl die Cena-Fans als auch die Hater einigermaen zufrieden sein, denn der Kampf wurde ohne einen Gewinner frhzeitig abgebrochen, nachdem die frustrierten Nexus-Mitglieder eingriffen und John Cena attackierten.

Whrend Kane mit seinem Championship-Grtel vondannen zog, strmten noch einmal Kofi Kingston, Rey Mysterio und Kaval den Ring um John Cena gegen die Nexus-bermacht beizustehen. Whrend seine Kollegen die Flucht ergriffen, musste David Otunga schlielich smtliche Finishing-Moves ber sich ergehen lassen. Sehr zur Freude des Publikums, das anschlieend noch minutenlang seine Stars feiern konnte.

Fazit:

Bei aller Skepsis und Verrgerung ber das Fernbleiben einiger groer Stars muss man der WWE ein weiteres Mal zugestehen, eine durchaus gelungene, wenn auch nicht bermig geniale, Houseshow auf die Beine gestellt zu haben. Man darf sich also schon auf die nchste Deutschland-Tour im kommenden April freuen. Zunchst steht aber erstmal die Groveranstaltung Survivor Series in der Nacht vom 21. auf den 22. November an. Wer nicht die Mglichkeit hat, dem traditionellen Mega-Event live in Miami beizuwohnen (was auf die meisten deutschen WWE-Fans zutreffen drfte), kann sich das Ganze auf Sky Sports in HD ansehen.

Weitere Infos zur WWE findet ihr auf der offiziellen US-Homepage, sowie auf der deutschen Website der WWE.

Hier gehts zur Zusammenfassung des Interviews mit den Smackdown-Stars Cody Rhodes und Drew McIntyre

Artikel drucken