Frankreich, 1977: Caroline, Abel, Laure, Louis und Matt haben es geschafft. Sie haben das strenge Auswahlverfahren der cole Nationale dAdministration (ENA) erfolgreich bestanden. Nach der mehrjhrigen Ausbildung an der ENA winken ihnen Posten in den einflussreichsten politischen Institutionen des Landes.

Whrend der traditionsbewusste Louis eine Karriere nach Ma anstrebt, hadert seine Schwester Laure mit der subtilen Frauenfeindlichkeit und dem Konservatismus der politischen Eliten. Gemeinsam mit Abel, Caroline und Matt schwrt sie, das Ausbildungssystem der ENA zu boykottieren und nach dem Examen die besonders lukrativen Posten auszuschlagen.

Fnf idealistische Elitestudenten, die einen Pakt schlieen? Oh bitte! Streckenweise erinnert die Story des ARTE-Zweiteilers Lehrjahre der Macht eher an einen gefhlslastigen Schinken im Privatfernsehen: Matt ist in Caroline verliebt, die sich aber erstmal mit Louis einlsst. Der wiederum verfhrt lieber die wunderschne Gattin seines Vorgesetzten. Auch zwischen Abel und Laure funkt es, doch Abel ist verheiratet. Mehr und mehr entfremdet er sich durch die Karriere an der ENA von seiner politisch engagierten Frau mit bitteren Konsequenzen

Zugegeben ein bisschen viel privates Drama. Den Film aber als Seifenoper vor dem Hintergrund einer elitren Ausbildungsinstitution abzutun wre zu hart. Denn spannend ist er trotzdem, und das liegt an der Einbettung der Story in ihren historischen Kontext. Das Land steht vor tief greifenden Vernderungen, als Mitterand und die Sozialisten 1981 die Macht bernehmen. Louis, Laure und ihre Kommilitonen mssen sich als Neulinge im politischen Alltag bewhren und stecken bald mitten im Geschehen.

Es geht um die Wirtschafts- und Atompolitik Frankreichs, die Unabhngigkeitsbestrebungen Korsikas und immer wieder um die Frage: konservativ oder sozialistisch? Gegen die Reformen der neuen Regierung regt sich bald Widerstand, und die Fnf mssen erleben, wie ihre Ideale auf die harte Realitt treffen.

Die Konflikte, die die Protagonisten durchleben sowohl persnlich als auch im Beruf vermitteln einen lebendigen Eindruck der gesellschaftlichen Umbrche im damaligen Frankreich. Abgerundet wird der Realittsbezug immer wieder durch authentische zeitgenssische Fernsehbilder. Fazit: Die Mischung machts in diesem Falle einen unterhaltsamen Film, der spannende Einblicke in die Geschichte Frankreichs der 1970er und 80er Jahre liefert.

Beide Filme sind online noch bis Donnerstag verfgbar unter arte.tv.

Artikel drucken