Das Jahr 2009 war hitzig zu Ende gegangen, zumindest im Hochschulsektor. Im November wurde der heie Herbst eingelutet, tausende Studenten in ganz Deutschland gingen fr bessere Studienbedingungen auf die Strae und machten mit lauten Protesten auf sich aufmerksam. Es folgten teilweise wochenlange Besetzungen von Hrslen oder Aulen, ein fulminantes Ende fand die groe Streikwelle in einer Grodemonstration gegen die KMK-Konferenz am 10.Dezember in Bonn.

Seitdem ist es etwas stiller um den Bildungsstreik geworden, jedoch sind die Stimmen der Hauptakteure noch lngst nicht verstummt. Zwar waren in den meisten Unis die Besetzungen ber die Weihnachtsferien ausgesetzt worden, danach bezog man jedoch vielerorts ohne Umschweife sofort wieder Stellung.

Auch in Bonn ist die Bildungsstreikbewegung nach wie vor aktiv. Bereits im letzten Jahr, kurz nach der KMK-Konferenz war man in den zeitgleich geschlossenen Zeitungslesesaal des Uni-Hauptgebudes umgezogen und hat sich dort unter Zustimmung der Universitts- und Hausverwaltung etabliert.

Nun ist im Moment an der Uni Bonn natrlich die Wahl des Studierendenparlamentes das Thema schlechthin und die Forderungen, die schon den Bildungsstreik dominierten sind auch im Wahlkampf die vorherrschenden Diskussionsaspekte. Die Bildungsstreikbewegung geht mit einer eigenen Partei an den Start, die OL:B! (Offene Liste des Bildungsstreiks) und ist somit zur Zeit weniger aktiv am streiken als mehr am propagieren.

Die auerpolitische Arbeit hat man darberhinaus jedoch nicht vergessen. Ein entscheidender Erfolg, den man im letzten Jahr erringen konnte, war der, dass man einen konstanten Dialog mit Rektor Dr. Jrgen Fohrmann in die Wege leiten konnte. Man hatte sich auf regelmige Zusammenknfte von Studierendenschaft und Rektorat geeinigt, bei denen gemeinsam berlegt werden soll, wie man die Studienbedingungen verbessern knnte und was man in diesem Sinne konkret unternehmen kann.

Am Dienstagabend war es nun wieder einmal soweit. Um 18 Uhr fand man sich im langzeitig besetzten freien Hrsaal 1 zusammen, um gemeinsam nach Mglichkeiten zu suchen, wie man speziell die BA/MA-Reform konstruktiv verbessern kann.

Laut eigenen Angaben war man dieses Mal jedoch nicht vorrangig darauf aus, am Ende eine wegweisende Entscheidung in der ein oder anderen Frage zu treffen, sondern erst einmal grundlegend zu berprfen, ob man die gleichen Grundeinstellungen vertrete und ebengleiche Vorstellungen bezglich nderungen habe.

Dementsprechend versuchte man bei der Diskussion nahezu ausschlielich, einen perspektivischen Universitts- und Bildungsbegriff zu definieren. Dabei wurde wie schon so oft offenbar, dass man in den meisten Aspekten die gleichen Ansichten teilt, es hapert somit weiterhin leidglich an konstruktiven Lsungsvorschlgen, die auch tatschlich in die Realitt umzusetzen sind. Daran soll nun in Zukunft vorrangig gearbeitet werden.

Ein Problem, dass den Studenten nach wie vor bitter aufstt, ist die Tatsache, dass ihnen der ntige Raum und vor allem die Zeit fehlt, um sich angemessen mit den vorherrschenden Missstnden auseinanderzusetzen und reelle Lsungsmglichkeiten entwerfen zu knnen. Rektor Fohrmann lie dazu offenbar verlauten, dass man diese Grundbedingungen sptestens bei der nchsten Sitzung genauer erlutern und dann entsprechende Vernderungen einleiten solle.

Diese nchste Sitzung wird am 09.Februar 2010 stattfinden, wie gehabt um 18 Uhr in Hrsaal 1. Bis dahin kann jeder Student Vorschlge bei der Bildungsstreikbewegung einreichen, welche Themen explizit schnellstmglich besprochen werden sollen.

Zu finden ist die Bildungsstreikbewegung nach wie vor im Zeitungslesesaal, wo mittlerweile eine Art Caf eingerichtet wird, das einen Platz zur Diskussion bieten soll und somit jedem Studenten offen steht. Es gibt Kaffee fr lau und wer will kann sich auch eine Zeitung mitbringen- in Angedenken an die ehemalige Funktion des Raumes. Statt Zeitungslesesaal gibt es nun eben ein Kaffeehaus- und das nimmt gerne noch viele weitere Stammgste auf. Wer sich also im Bildungsstreik aktiv beteiligen mchte: Ab in den Zeitungslesesaal oder zur nchsten Vollversammlung!

Artikel drucken