Christian Poell: Knnen wir das Interview bitte schnell durchziehen. Denn seit gestern Abend ist wieder ein Hrsaal besetzt. Deswegen geht bei mir alles drunter und drber. Hier bimmelt in einer Tour das Telefon und mein Postfach quillt ber.

campus-web: Alles klar! Sind die Demonstranten bis jetzt mit dem Verlauf des Bildungsstreiks zufrieden?

Christian Poell: Der Bildungsstreik war erfolgreich, denn das Thema Bildung ist auf jeden Fall wieder in die ffentlichkeit gerckt. Wir haben eine groe mediale Prsenz erhalten.

campus-web: Die Medien haben sich drauf eingelassen. Wie sieht es mit der Univerwaltung aus? Ist die auf Gesprche eingegangen, um den Konflikt zu lsen?

Christian Poell: Was heit den Konflikt lsen? Das Thema Bildung hat eine inhaltliche Dimension und ist nicht in erster Linie ein Konflikt. Die Uni hat Bereitschaft signalisiert. Das heit sie wollen konstruktiv mitarbeiten und Verbesserungen vorschlagen.

campus-web: Am vergangenen Freitag war es dennoch soweit: Die Polizei rckte an und rumte die bestreikte Aula. Hatte das etwas von Brutalitt an sich?

Christian Poell: Nein! Es wurde passiver Widerstand geleistet. Wenn man sich raustragen lsst, ist das passiver Widerstand. Aber die Polizei hat keine Gewalt angewendet.

campus-web: Also alles friedlich! Inwiefern knnen die wenigen Demonstranten berhaupt fr die ganze Klner Studentenschaft sprechen?

Christian Poell: Klar sind es, wenn mans runter bricht, wenige Demonstranten. Natrlich mssen immer einige wenige einen Protest anfangen. Inhaltlich gesehen stehen fast alle Studis hinter uns.

campus-web: Offiziell hie es schon vergangenen Samstag der Bildungsstreik sei zu Ende. Aber es geht weiter?

Christian Poell: In meinen Augen fngt er jetzt erst an. Am 10. Dezember ist die
Kultusministerkonferenz in Bonn. Da wirds wieder Demonstrationen geben. Als ganz groes Ziel haben wir die Landtagswahl im nchsten Jahr im Blick. Aktuell sind auerdem noch einige Hrsle in Deutschland besetzt. Seit gestern Abend auch wieder die Aula 2 der Uni Kln. Der Bildungsstreik wird auf jeden Fall fortgesetzt. Es bewegt sich was, aber wir wollen verhindern, dass es bei Bewegung bleibt. Es soll was getan werden.

Artikel drucken