Entgegen der Traditionen des Campus & Karriere-Ressorts wird im Folgenden eine Pressemitteilung in vollstndiger Fassung zitiert; denn innerhalb der Diskussion fr Verbesserungen der Studienbedingungen sollte grundstzlich allen Seiten die Mglichkeit fr eine Stellungnahme zugestanden werden. Der folgende Beitrag wurde heute vom Rektor der Universitt Bonn verffentlicht:

Angesichts der in jngster Zeit von Seiten der Studierenden hufig geuerten Unzufriedenheit mit den Umstnden in den Bachelor-Master-Studiengngen hat sich der Rektor der Universitt Bonn, Professor Dr. Jrgen Fohrmann, an die Studierenden gewandt. Der Rektor der Universitt Bonn teilt die Einschtzung, dass die strukturellen Probleme der Bachelor-Master-Studiengnge dringend behoben werden mssen und regt dazu einen regelmigen Dialog an.

Die zustndigen Gremien der Universitt entwickeln bereits im Vorgriff auf die anstehende Reakkreditierung der Studiengnge Reformvorschlge, sagt der Rektor. Auf Grund der verwaltungsrechtlichen Vorgaben in laufenden Studiengngen knnen solche Reformen nur mit einem erheblichen zeitlichen Vorlauf angegangen werden.

Regelmige Information und Diskussion

Der Rektor bietet den Studierenden der Universitt an, diesen Prozess im Rahmen eines konstruktiven Dialogs, der der gegenseitigen Information und der Diskussion dienen soll, zu begleiten. Ein solcher Dialog knnte in der Vorlesungszeit etwa einmal monatlich in einem Hrsaal stattfinden; er soll die bestehenden Instanzen studentischer Partizipation (Studierendenparlaments, AStA, studentische Senatoren) nicht ersetzen, sondern ergnzen.

Soweit ersichtlich, ist im Rahmen der Aktionen des Bildungsstreiks und der Versammlung in Hrsaal 1 des Hauptgebudes inzwischen ein abschlieender Forderungskatalog aufgestellt worden. Der Rektor nimmt diese Forderungen zur Kenntnis. Forderungen und Wnsche, die die Universitt Bonn unmittelbar betreffen, knnen im Rahmen des angebotenen regelmigen Dialogs im einzelnen diskutiert werden, sagt Professor Fohrmann.

Mit der Erarbeitung eines Forderungskatalogs und der Beratung ber das weitere konstruktive Vorgehen sieht der Rektor die Aufgaben einer Vollversammlung fr erledigt an. Eine weitere Besetzung des Hrsaals 1 kann der Rektor nicht dulden, nicht zuletzt vor dem Hintergrund des von Kommilitonen vielfach geuerten Wunsches, den ordentlichen Lehrbetrieb wieder zu gewhrleisten. Er bittet die Schlerinnen und Schler sowie die Studierenden daher eindringlich, die Beratungen abzuschlieen, Ansprechpartner fr den weiteren Dialog zu benennen und den Hrsaal dann fr den Universittsbetrieb freizugeben.


Die Antwort der Studierenden im Hrsaal 1 lie nicht lange auf sich warten. Hier die Mitteilungen aus dem besetzten Raum:

Unileitung wahrt Distanz und meidet den direkten Kontakt zu ihren Studierenden

Seit Mittwoch dem 18. November ist der Hrsaal 1 der Uni Bonn besetzt. Die letzte Nacht verlief ruhig und ohne Zwischenflle, den Tagesverlauf bestimmen Vortrge zum Bologna-Prozess (Torsten Bultmann, BDWI), dem EA (Ermittlungsausschuss) und Verhaltensweisen bei Demonstrationen, Streiks etc. Im Anschluss wurde im Plenum ber die weitere Tagesordnung gesprochen. Um 16:15 Uhr erreichte uns ber die Presseabteilung der Uni Bonn eine Mitteilung des Rektors, Professor Dr. Jrgen Fohrmann.

In dieser fordert der Rektor die streikenden Studierenden des Hrsaal 1 dazu auf die Beratungen zeitnah abzuschlieen und die Besetzung aufzuheben. Im Gegenzug bietet er den Studierenden einen regelmigen monatlichen Dialog an. Voraussetzung fr diesen ist jedoch die Benennung eines Ansprechpartners der die Interessen der Studierenden-Bewegung Bonn vertreten soll. Die Forderung nach der namentlichen Nennung einer verantwortlichen Person lehnten wir bereits am Mittwoch ab.

Insbesondere verurteilen wir die Art der Kontaktaufnahme. Obwohl ein grundlegender Bestandteil unserer Forderungen der direkte Dialog mit dem Rektor oder einem direkten Vertreter der Uni Bonn ist, wurden wir erneut lediglich ber die Internetseite der Presseabteilung informiert. Zudem verurteilen wir die indirekte Drohung einer Rumung. Es ist unser ausdrckliches Ziel mit dem Rektor in Kontakt zu treten. Nichtsdestotrotz bleibt der Hrsaal 1 weiter besetzt.


Am frhen Freitagnachmittag soll ein Vertreter des Rektorats in den Hrsaal kommen. Wer es ist und welches Ergebnis das Gesprch bringt, bleibt abzuwarten.
Zusehen kann man hier.



Artikel drucken