Vier Wochen lang veranstaltet die Universitt Bonn fr Graduierte und Doktoranden aus Nordamerika und Europa die englischsprachige Transatlantic Summer Academy (TASA). Anlsslich des zwanzigsten Jubilums des Mauerfalls, wird sich die TASA in diesem Sommer, unter dem Titel "Bridging Borders and Facing New Frontiers", dem Thema Mauern und Grenzen widmen. Neben physisch-realen Mauern und Grenzgebieten in der Geschichte und Gegenwart, werden auch symbolische Grenzen, im Sinne von aktuellen Herausforderungen, von der Finanzkrise ber den Klimawandel bis hin zum internationalen Terrorismus, analysiert und diskutiert werden.

ffentliche Vortrge und Panel-Diskussionen gehren zu den zentralen Elementen des TASA-Programms. Zum Auftakt referiert der Berliner Historiker PD Dr. Dominik Geppert am Dienstag, 23. Juni, um 15 Uhr im Stucksaal der Universitt Bonn zum Thema: "Mental Maps of the Past - Signposts to the Future: 8/9 May 1945 in European Collective Memory".

Am Donnerstag, 25. Juni, 18 Uhr, veranstaltet die TASA in Hrsaal IX, in Kooperation mit der Deutsch-Atlantischen Gesellschaft, eine englischsprachige Panel-Diskussion ber aktuelle Grenzkonflikte. Es moderiert Professor Dr. Joachim Scholtyseck, akademischer Direktor der TASA.

Zum Abschluss der TASA greift die Podiumsdiskussion "New Frontiers of the 21st Century?" noch einmal zentrale Aspekte, die whrend der Akademie diskutiert wurden, auf. Der Blick geht in die Zukunft und Herausforderungen, mit denen die transatlantischen Partner sich aktuell und zuknftig auseinandersetzen mssen, werden analysiert. Als Podiumsgste haben u.a. Grgoire de Kalbermatten, stellvertretender Exekutivsekretr der UNCCD, Wolfgang Sttzer vom Bro fr transatlantische Kommunikation und Dr. Burkhard Theile, ehemaliger Leiter der Abteilung "Strategische Unternehmensentwicklung und Technologie der Rheinmetall DeTec AG" zugesagt.

Grenzgebiete und grenzberschreitende Zusammenarbeit

Ergnzt wird das Lehrprogramm durch die zahlreichen Exkursionen, die eine zentrale Sule der TASA ausmachen und die die fachlichen Aspekte vertiefen. In Berlin, Brssel, und Straburg treffen die Teilnehmer mit Vertretern der Bundesregierung, der EU, der NATO, des Europarates und sogar mit Richter Egbert Myjer des Europischen Gerichtshofs fr Menschenrechte zusammen. Darber hinaus werden exemplarisch vier sehr unterschiedliche Grenzregionen bereist und deren Geschichte, Gegenwart und mgliche Zukunft diskutiert werden. Beim Besuch der ehemaligen deutsch-deutschen, der polnisch-deutschen Grenze, sowie dem Elsass und der Euregio im Dreilndereck Deutschland, Belgien und Niederlande, werden die geschichtlichen und kulturellen Eigenheiten dieser Grenzregionen erfahrbar.

Organisiert wird die Transatlantic Summer Academy vom International Office der Universitt Bonn in Zusammenarbeit mit zahlreichen Partnern auf nationaler und europischer Ebene. Die akademische Leitung liegt bei dem Bonner Historiker Professor Dr. Joachim Scholtyseck. Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD), die Stiftung Internationale Begegnung der Sparkasse in Bonn, die Internationalen Studentenfreunde e.V., Gttingen, und die Robert Bosch-Stiftung untersttzen die Sommerakademie mit der Vergabe von Stipendien an herausragende Teilnehmer.

Mehr Infos ber das TASA-Programm gibt es hier .

Artikel drucken