Ein neues Kleidchen fr die Homepage der Uni Bonn: Seit dem 4. Juni erstrahlt das Layout von uni-bonn.de (link hinsetzen) in neuem Design. Zartes Hellblau und sanfte Grautne erwarten die Besucher jetzt, die ehemals blau-weie Seite wurde auerdem umstrukturiert. Traditionell modern soll das ganze sein, sagt Rektor Jrgen Fohrmann. Nicht nur die zentrale Homepage der Uni wurde so aufgemotzt, auch zahlreiche Institute und Fakultten haben das neue Design ebenfalls bernommen. Allerdings nicht alle. Vor allem die Institute der Philosophischen Fakultt haben ihr Layout vereinheitlicht, Juristen oder Mathematiker etwa aber haben weiterhin ihre alten Homepages.

Der Inhalt der Seiten ist weitestgehend gleich geblieben, nur hier und da verkrzt und zusammengefasst. Der bisherige Internetauftritt umfasste nach Angaben der Universitt fast 10.000 Seiten, die auf den neuen Server berfhrt werden mussten. Dabei wurde auch die Navigationsstruktur der Seiten berarbeitet und beispielsweise Seiten eingefhrt, die fr spezielle Zielgruppen Informationen aus unterschiedlichen Bereichen der Website zusammentragen, hie es. Deswegen sind sonst lang gesuchte Studienordnungen und Praktikumsanforderungen nun bersichtlich auf einer Seite zusammengefasst. Neu ist auch die Blogfunktion, so dass euer Professor bald schon live aus den Hrsaal bloggen knnte.

Die schicke Umgestaltung dient aber vor allem der Uni selbst und ihren Mitarbeiter/innen. Das neue Content-Management-System (CMS), mit dem der Inhalt der Seite verwaltet wird, erleichtert den Austausch von Informationen zwischen den einzelnen Ebenen erheblich, so die Pressestelle. Die Entwicklung der Seite hat ganze 2 Jahre gedauert, was auf den ersten Blick viel fr das so simpel gehaltene Ergebnis erscheint. Auf aufwndige Animationen und direkte Interaktionsmglichkeiten wurde verzichtet. Vieles ist auerdem auf den ersten Blick identisch mit der alten Homepage, auf der Startseite wurde auch nur ein bisschen was verschoben und ein paar Links, etwa zum Intranet und zum Studentenwerk, dazugefgt.

Ein paar Schnheitsfehler gibt es auch noch, hier und da wirkt alles trotz der leichten Optik noch gequetscht, so erwartet den Leser auf der Seite des Studium Universale ein sehr langer Text in fett gedruckter Schrift, was nur ein ungewollter Effekt sein kann. Wie auch vorher gilt: am besten immer genau wissen, was man sucht, denn auch auf der neuen Seite bieten Links nicht immer automatisch den Inhalt, den sie vom Namen her versprechen, oder leiten ins Leere, wie der zum Historischen Seminars.

Wer also die Homepages besucht, muss noch mit einigen wenigen Problemen rechnen, die hoffentlich bald behoben sind. Bis dahin ist aber erstmal Suchen und Durchklicken angesagt.

Hier geht's zur Homepage der Uni Bonn

Artikel drucken