Ob ein Kreuz, einen Haken, die Initialen, die Unterschrift oder sogar Anschrift, Alter, Semester und StudienordnungAnwesenheitslisten und Indizien bzw. Beweise, die jene bezeugen sollen, haben immer mehr an Bedeutung an deutschen Hochschulen gewonnen. Sie berprfen, wer zur jeweiligen Vorlesung oder zum jeweiligen Seminar anwesend war. Anwesend oder auch zugegen sein, ist eine Frage der Interpretation. Manche bezeugen ihre Existenz schlafend, lesend, redend, essend oder beauftragen Freunde, sie in die Liste der ach so den Veranstaltung einzutragen.

Im vergangen Semester sa ich in einer einfhrenden Vorlesung in die Germanistik mit dem Titel Textwissenschaftliche Grundbegriffe. Fr mich eine Qual, weil ich mich im vorletzten Semester meines Studiums befand und diese Vorlesung noch besuchen musste. Somit sa ich zwischen hunderten von Studienanfngern aller Studiengnge. Die hatten sich natrlich viel zu erzhlen und hatten es anscheinend sehr eilig, denn gut ein Drittel aller Anwesenden platzierte sich vorteilhaft auf den Pltzen direkt an den Tren, die Freiheit bedeuteten. Wieso ist das Studieren anscheinend nur noch Zwang oder eine Art Freiheitsentzug?

Schuld an allem ist die gemeine Anwesenheitsliste, die uns alle in ihren Bann zieht. Jedes mal, wenn es hie: Ich gebe jetzt mal die Anwesenheitsliste herum. Tragen sie sich bitte dort mit Ihren Initialen ein, hofften alle, dass sie auf der richtigen Seite des Hrsaals saen, um so schnell wie mglich DIE Liste in ihren Hnden halten und die Flucht einschlagen zu knnen.

Eines Tages fhrte die Liste der Anwesenden zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei mnnlichen Studenten im Hrsaal. Ich hatte mich weiter oben mittig platziert und mir die Tageszeitung mitgenommen. Die Schlagzeilen des Tages waren weniger spannend als das, was ich da sah. Normalerweise wird die Anwesenheitsliste in studentischen Kreisen slalomartig die Reihen weitergegeben. Da aber ein Student zu bequem war eine lngere Strecke innerhalb seiner Reihe zum wartenden In-Die-Liste-Eintragen-Wollenden weiterzugeben, gab er sie kurzer Hand schon eine ganze Reihe weiter nach hinten. Das konnte der In-Die-Liste-Eintragen-Wollende nicht auf sich sitzen lassen und strmte eine Reihe nach hinten, um sich sein Recht, anwesend zu sein, zurckzuholen. Er riss sie seinem Kommilitonen regelrecht aus der Hand und feierte seinen Triumph mit seiner Unterschrift.
Doch der Studiengebhrenzahlende Student, dem das Heiligtum soeben geklaut wurde, schwang sich eine reihe vor, um dem In-Die-Liste-Eintragen-Wollenden eine Lektion zu erteilen. Mit drohendem Zeigefinger warnte Studiengebhrenzahlende Student den In-Die-Liste-Eintragen-Wollenden: So nicht, Freundchen!

Da habe ich doch so einiges fr meinen Anteil an Studiengebhren an diesem Morgen sehen knnen und weil ich so neugierig zugesehen hatte, ging die Anwesenheitsliste leise und unauffllig an mir vorbei und ich musste am Ende der Veranstaltung noch eine halbe Stunde darauf warten, meine Initialen zu hinterlassen.

Artikel drucken