Auswahlgremium

Ein Gremium aus zwei Vertretern des Senats, zwei Mitgliedern des amtierenden Hochschulrats und einem Landesvertreter whlt alle vier Jahre den Hochschulrat. Das Auswahlgremium besteht nur zu diesem Zweck und tritt darber hinaus nicht zusammen.

Hochschulrat

Der Hochschulrat ist das hchste beschlussfassende Gremium der Universitt. Er tritt zweimal im Jahr zusammen und bernimmt im wesentlichen diejenigen Funktionen, die vorher das Forschungs- und Innovationsministerium NRW gegenber den Hochschulen innehatte. Das Hochschulfreiheitsgesetz vom 1.1.2007 soll die einzelnen Universitten und Hochschulen in ihrer Autonomie und Eigenverantwortung strken und von der landesgebundenen Brokratie ein Stck weit entkoppeln. Eine Konsequenz daraus ist die Einrichtung des Hochschulrats.

Einem Aufsichtsrat in Betrieben vergleichbar, kontrolliert der Hochschulrat strukturelle und finanzielle Prozesse der Universitt auf ihre Effektivitt. Dazu fordert er von einzelnen Gremien Rechenschaftsberichte an z.B. auch vom Senat und greift im Zweifelsfall nachjustierend ein. Er kann starken Einfluss nehmen auf die Leitung der Hochschule: wer Rektor werden will, muss sich beim Hochschulrat bewerben. In Entscheidungsprozessen, die die Universitt betreffen, ist der Hochschulrat vom Senat unabhngig, setzt sich aber normalerweise nicht ber dessen Empfehlung hinweg.

Der Hochschulrat besteht zum berwiegenden Teil aus Uni-Externen und orientiert sich an Effektivittsmodellen, die der freien Wirtschaft vergleichbar sind. Daher gibt es auch kritische Stimmen, die mit der Einfhrung des Hochschulrats institutionelle Fremdsteuerung und Verlust an wissenschaftlicher Eigenstndigkeit der Uni befrchten.

Rektorat

Das Rektorat ist das exekutive, d.h. ausfhrende Gremium der Universittsleitung. Dazu gehrt zunchst der Rektor Universitt. Er hat den Vorsitz sowohl im Rektorat, als auch im Senat. Er ist der Vorgesetzte aller Professoren und wissenschaftlichen Mitarbeiter. Die gesamte Universittsverwaltung untersteht dem Kanzler. Er ist auch verantwortlich Budgets und Liegenschaften der Universitt und steht der Personalabteilung vor. Schlielich gehren dem Rektorat vier Prorektoren an, die die beschlossene Hochschulpolitik jeweils in einem der folgenden vier Bereiche konkret in die Tat umsetzen: 1) Lehre und Studium, 2) Finanzen, 3) Forschung, 4) Internationales, ffentlichkeitsarbeit und Fundraising. Die vierte Stelle ist brigens z.Zt. noch nicht besetzt.

Senat

Der Senat ist das zentrale und hchste Gremium der Universitt, das Uni-Interessen vertritt. Gewhlt wird er von der Studierendenschaft und Universitt. Er setzt sich zusammen aus einem Vorsitzenden (z.Zt. ist dies der Rektor Prof. Dr. Freimuth), dessen StellvertreterIn, einem Professor aus jeder Fakultt, sowie Vertretern der Studierendenschaft und der universitren Mitarbeiter. In diese akademische Volksvertretung kann man unbegrenzt oft wiedergewhlt werden. Darber hinaus sitzen dem Senat verschiedene beratende Mitglieder ohne Stimmrecht (z.Zt. 17) bei.

Der Senat tritt einmal pro Monat zusammen, um ber grundlegende Dinge wie Studienordnungen, Berufungen etc. zu beraten. Insbesondere ist die Ernennung des Rektors durch den Hochschulrat von der Zustimmung des Senats abhngig. Umgekehrt schuldet der Senat dem Hochschulrat Rechenschaft ber seine Arbeit.

Die eigentliche Arbeit findet in den Ausschssen und Fakultten statt, hier sind die Debatten dafr allgemeinerer Natur ber Vorlagen des Ministeriums etwa oder die Erhebung von Studiengebhren.

Artikel drucken