Zum Nachteil wirkt sich dieser Umstand bei den Studienanfngern aus, denn viele Studenten konnten sich erst lange nach Semesterbeginn einschreiben. In der Konsequenz hat diese unangenehme Situation fr viele Studienanfnger den Verlust von Zeit und Geld bedeutet. Dieses Dilemma hat es schon im Herbst 2008 gegeben und es sieht ganz danach aus, dass sich dieses Chaos 2009 wiederholen wird.

Strategisch bewerben sich angehende Studenten an vielen Hochschulen fr mehrere Studien-gnge, da sie zum Zeitpunkt des Bewerbungsverfahrens nicht wissen knnen, ob sie einen Studienplatz an der gewnschten Universitt erhalten. Fr knapp 5.000 Studienpltze hat zum Beispiel die Ruhr-Universitt Bochum im letzten Wintersemester rund 52.000 Bewerbungen von ungefhr 24.000 Personen gezhlt. Durch die gewachsene Zahl von NC-Fchern und durch die Mglichkeit, sich online fr einen Studienplatz zu bewerben, wird dieser Umstand verstrkt. Unter dem Strich knnen die Studienbewerber gleich mehrere Zusagen erhalten, schreiben sich schluss-endlich fr eine Universitt ein. Im Ergebnis bleiben Studienpltze durch Mehrfachbewerbungen unbesetzt, die durch einen wochenlangen Verwaltungsaufwand im Rahmen eines Nachrck-verfahrens zugeteilt werden mssen. Zur Lsung des Problems soll die Dortmunder Zentralstelle fr die Vergabe von Studienpltzen (ZVS) in eine Service-Agentur umgewandelt werden.

Auf ein "Kompromissmodell" hatten sich in der Vergangenheit die Kultusminister, Hochschulen und ZVS verstndigt. Im Wintersemester 2009/2010 kann das Verfahren zur Verhinderung von Mehrfachbewerbungen nicht starten, da sich zurzeit ZVS und Hochschulen gegenseitig die Schuld zuweisen. Auf der einen Seite steht bei der ZVS kein geeignetes technisches System zur Verfgung und auf der anderen Seite haben die Hochschulen mit immer neuen nderungswnschen die Sache verzgert. Die ZVS bietet nun den Hochschulen ein bergangsverfahren mit gegenseitigem Daten-abgleich an. Diese Methode ist nur dann erfolgreich, wenn sich alle Hochschulen dem System anschlieen. Bekannt ist der Fall auch dem NRW-Wissenschaftsministerium und sieht darin eine unglckliche Situation, wenn Studienanfnger erst viel spter eine Zusage erhalten. Dies kann kein guter Start fr einen Studienbeginn sein, wenn die entgangenen Vorlesungseinheiten mhsam nachgeholt werden mssen.

Artikel drucken