Es ist soweit: Die Bonner Studenten whlten seit Montag dieser Woche bis einschlielich Donnerstagnachmittag das 31. Studierendenparlament der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universitt. Die typischen Fragen bei den SP Wahlen lauten dabei immer: Was wird gewhlt? Wer darf whlen? Wie erfolgt die Stimmabgabe? Wer steht berhaupt zur Wahl? Ein kurzer berblick, was bei den Wahlen geschieht:

Die Studenten knnen nach personalisiertem Verhltniswahlrecht die 51 Mitglieder des Bonner Studierendenparlaments whlen. Zu den Wahlberechtigten gehren alle Mitglieder der Studierendenschaft, die am 10. Dezember 2008 als ordentlicher Student an der Uni Bonn immatrikuliert sind. An insgesamt 25 Urnen, die auf dem gesamten Uni-Campus aufgestellt sind, werden die Stimmen abgegeben. Nicht zu vergessen sind der Studentenausweis und ein gltiger, amtlicher Lichtbildausweis.

In diesem Jahr standen sechs Parteien zur Wahl: der Ring Christlich Demokratischer Studenten & Unabhngige (RCDS) Wechsel whlen, die Juso Hochschulgruppe stark bleiben - fr eine gerechte Uni , die Unabhngige Liste der Fachschaften (U.L.F.) fnf Jahre U.L.F. und kein bisschen leider!, die Liste Undogmatischer Student/Innen (LUST) AstA verteidigen, Lust whlen, der Sozialistisch-Demokratische Studierendenverband (die Linke.SDS ) Selber denken und mitgestalten und die Re(h)partei gegen das Dagegensein.

Was sagen die Wahlhelfer direkt neben den Urnen zu den Wahlen und der Wahlbeteiligung? Knnen sie schon erste Prognosen geben und was sollte sich in Zukunft ndern, um mehr Whler motivieren zu knnen? Um diese Fragen klren zu knnen, hier ein Interview mit zwei Wahlhelferinnen im Psychologischen Institut:

campus-web Fr wie hoch haltet ihr die Wahlbeteiligung hier im psychologischen Institut?

Insgesamt ist die Wahlbeteiligung in diesem Institut sehr gering ausgefallen. In drei Tagen haben sich bisher nur 98 Studenten an der Wahl beteiligt.

campus-web Was glaubt ihr: Woran liegt es, dass so viele Studenten nicht whlen gehen?

Die meisten Studenten haben sich nicht genug ber die Wahlen informiert. Sie wissen berhaupt nicht, wen sie whlen knnen und was die einzelnen Parteien erreichen mchten. Viele whlen auch nur, weil Freunde von ihnen in den Parteien aktiv sind und sie diese untersttzen mchten. Da es dieses Jahr bei den Wahlen auch keine Prmien gibt, fehlt den Meisten die Motivation. Frher wurden hufig Freikarten oder hnliches verschenkt, so dass Whler angelockt wurden. Aber insgesamt msste man mehr Fundament legen und die Studentenschaft besser ber die Wahlen aufklren!

campus-web Knnt ihr erste Prognosen nennen, wie die Wahl ausfallen wird?

Nein,knnen wir leider nicht; wir beaufsichtigen die Wahl ja nur.

campus-web Was haltet ihr von dem Teil der Studentenschaft, der andauernd ber die Hochschulpolitik meckert, sich selbst aber keineswegs aktiv beteiligt; beispielsweise durch Wahlen?

Diese Studenten sind selbst schuld, wenn sie sich nicht aktiv an der Hochschulpolitik beteiligen. Sie sollen sich dann aber auch nicht beschweren!

campus-web Seid ihr Mitglied einer Partei?

Nein.

campus-web Ihr seid also keine Mitglieder. Was glaubt ihr denn als Auenstehende, was eine Mitgliedschaft in einer Partei bedeutet? Was kommt auf Studenten zu, wenn sie einer Partei beitreten wrden?

Ich habe einen Freund, der einer Partei angehrt. Ich glaube, dass sie sich normalerweise einmal im Monat treffen. Vermutlich kann eine Mitgliedschaft aber sehr unterschiedlich aussehen, je nach dem welches Amt man bekleidet und in welchem Mae man sich engagieren mchte. Eine Wahlhelferin hatte keine genauen Vorstellungen davon.-

campus-web Seid ihr der Meinung, dass die Professoren oder die Fachschaften darauf Einfluss nehmen knnten, die Studentenschaft zur Mitarbeit oder zum Whlen allgemein zu motivieren?

Wenn, dann knnen die Fachschaften dazu beitragen, die Studenten zu motivieren. Sie sind schlielich von dem Studierendenparlament abhngig, auch in finanzieller Hinsicht. Die Profs interessieren sich vermutlich viel zu wenig dafr.

campus-web Was sollte in Zukunft gendert werden, um mehr Studenten fr die Hochschulpolitik begeistern zu knnen?

Man muss insgesamt mehr politisches Bewusstsein schaffen. Viele denken vermutlich auch, dass sie sowieso nicht viel an der Hochschulpolitik verndern knnen, indem sie einer Partei beitreten. Sie sind der Ansicht, dass hauptschlich die Deutschland- Politik darber bestimmt.
Leider fehlt einfach die Motivation. Selbst viele Kandidaten in den Parteien engagieren sich nur, weil dafr Studiengebhrenerlass aussteht.

campus-web Vielen Dank! Wir warten dann gemeinsam gespannt auf das Wahlergebnis!

Artikel drucken