Geisteswissenschaftler verhalten sich in Sachen Computer hufig so wie der Ochse vor dem sprichwrtlichen Berg: sobald sich ihm ein Hindernis in den Weg stellt, wei er nicht, was zu tun ist.

Zwar sind Kommilitonen mit kuriosen Fcherkombinationen wie Orientalistik, Philosophie und Geschichte mit den gngigen PC-Programmen durchaus vertraut. Doch wehe, es streikt die Internetverbindung oder die Festplatte muss formatiert werden! Dann tun sich bei Geisteswissenschaftlern in der Regel Abgrnde auf.

Dem wird seit diesem Wintersemester an der philosophischen Fakultt der Universitt zu Kln entgegengewirkt. Denn das Institut fr Historisch Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung (HKI) bietet ab sofort das IT Zertifikat an, eine insbesondere an Geisteswissenschaftler gerichtete Zusatzqualifikation. Dieser durch Studiengebhren finanzierte Lehrgang gliedert sich in vier praxisorientierte Lehrveranstaltungen, die unmittelbar anwendbare Fertigkeiten vermitteln sollen. So erwirbt man beispielsweise im Seminar Allgemeine Technologien I Fachkenntnisse ber verschiedene Betriebssysteme und erlernt Webserver auszuwhlen und zu installieren. Allgemeine Technologien II baut auf diesem Wissen auf und vermittelt das Erstellen von Online-Datenbanken und erste Programmierkenntnisse. In den beiden brigen Veranstaltungen, Dedizierte Systeme und Daten- und Metadatenstandards, werden schlielich Contentmanagementsysteme und Datenformate behandelt. Es handelt sich in der Regel um zweistndige Lehrveranstaltungen, die teilweise semesterbegleitend oder aber als Blockveranstaltung in den Semesterferien belegt werden knnen. Theoretisch knnte man alle vier Kurse parallel besuchen. Das HKI empfiehlt jedoch die Kurse nacheinander zu belegen, um gengend Zeit fr die Vor- und Nachbereitung zu haben.

Mit diesem Angebot reagiert die philosophische Fakultt auf die zunehmenden Anforderungen im Berufsalltag. Wir, die HKI, sehen uns als Fachinformatik fr die Geisteswissenschaften und haben somit einen guten Einblick in den dringenden Bedarf von Geisteswissenschaftlern mit erweiterten IT-Kenntnissen, erklrt Susanne Kurz, Mitarbeiterin des Instituts. Gerade in Branchen, die von Geisteswissenschaftlern als bevorzugter Arbeitsbereich gelten, kann das IT Zertifikat einen entscheidenden Vorteil im Lebenslauf bedeuten. Forschungseinrichtungen, Bibliotheken, Museen und natrlich die breite Medienlandschaft bentigen zunehmend Personal, das mit Computern umzugehen wei.

Grundstzlich kann jeder Student der philosophischen Fakultt, der bereit ist, neue Einsatzfelder des Rechners kennen zu lernen und ber einen gebten Umgang mit dem Computer verfgt, an diesem Lehrgang teilnehmen.

Im Rahmen des Studiums Integrale, das fr alle BA-Studenten der Universitt zu Kln verpflichtend ist, kann man sich das IT Zertifikat zudem anrechnen lassen. Pro erfolgreich absolvierter Veranstaltung erhlt man drei Creditpoints, fr das gesamte Zertifikat zwlf. Aber auch fr Magisterstudenten, die mit dem Gedanken spielen in einem der oben genannten Bereiche nach dem Studium arbeiten zu wollen, lohnt sich diese Zusatzqualifikation in jedem Fall.

Weitere Informationen: www.hki.uni-koeln.de

Artikel drucken