Die spannendsten Fragen sind vielleicht die, die man sich nur einmal stellen kann. Eine davon wird auch 2009 wieder eine ganze Generation Jugendlicher beschftigen: Abi und jetzt? Eine Gelegenheit, sich im Markt der Mglichkeiten zu orientieren, bietet die bundesweite EINSTIEG Abi Messe, die am 13./14. Februar 2009 zum neunten Mal in der Klnmesse zu Gast sein wird. Etwa 300 Unternehmen, Hochschulen, Beratungsinstitutionen und private Bildungstrger werden ber Ausbildungs- und Studienmglichkeiten im In- und Ausland informieren.

Nicht weniger spannend wird brigens die Frage, wie viele Abiturienten sich im nchsten Jahr fr ein Studium entscheiden. Die ffentliche Meinung neigt nmlich hufig dazu, die Qualitt des deutschen Hochschulwesens an der Zahl der Erstsemester festzumachen. Und die ist allein von 2003 bis 2007 um 18.831 Studienanfnger zurckgegangen. Das Wintersemester 2008 stellte jedoch mit 385.500 Neueinschreibungen einen neuen Rekord auf und verzeichnete damit einen Zuwachs von sieben Prozent gegenber dem Vorjahr.

Zwar gilt ein abgeschlossenes Studium in Deutschland immer noch als wichtiger Wegweiser in die Karriere besonders in Zeiten der Wirtschaftskrise. Grnde, die gegen eine Hochschulausbildung sprechen, muss man aber auch nicht lange suchen. Nach Angaben des Hochschulinformationssystems Hannover (HIS), das jhrlich die Ausbildungsplne der Abiturienten erforscht, zhlen zu den Bedenken der Schulabsolventen die Finanzierung des Lebensunterhalts, sowie brokratische Unbersichtlichkeit an den Hochschulen und unwirtliche Zustnde in der Lehre. Und von allen Befragten, die ein Studium ablehnen, gaben immerhin 25% die Belastung durch Studiengebhren als Grund an.

Besser also, man verschafft sich rechtzeitig Klarheit ber seine beruflichen Mglichkeiten. Die Bundesagentur fr Arbeit (BA) bietet dazu inzwischen das Online-Portal www.planet-beruf.de an, das sich gezielt schon an Schler der Sekundarstufe I wendet. In einem speziellen Selbsterkundungsprogramm sollen Jugendliche dort die Mglichkeit bekommen, sich selbst auf ihre Strken und Interessen zu befragen. Damit, so BA-Vorstandsmitglied Raimund Becker, knnen sie ihre Chancen beim Einstieg ins Berufsleben erheblich verbessern. Nach Angaben der Bundesagentur haben sich bisher fast 500.000 Jugendliche auf die multimediale Selbsterkundung begeben.

Doch auch eine Entscheidung frs Studium ist noch keine Entscheidung fr eine bestimmte Hochschule. Zwar whlen noch 70 % aller Studienanfnger einen heimatnahen Studienort. In Zeiten von Bachelor-Umstellung, Studiengebhren und krediten aber wird die Qualitt der fachlichen Ausbildung bei der Uni-Wahl eine immer grere Rolle spielen.

An Fragen wird es den 27.000 erwarteten Besuchern der EINSTIEG Abi Messe 2009 also sicher nicht mangeln. Die Beratungsgesprche am Messestand, sowie die ca. 120 geplanten Vortrge und Talkrunden versprechen dafr zumindest einige Antworten.

Daten:
Ort: Klnmesse, Halle 11.1
Zeit: 13. und 14. Februar 09, 9-17 h
Eintritt: kostenlos fr Schulklassen, die sich bis 6. Februar anmelden, sonst 5
Weitere Infos: www.einstieg.com

Artikel drucken