Am Dienstag und Mittwoch, 13./ 14. Januar 2009 , findet das dritte Forschungskolloquium am Campus Hennef der Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg statt, diesmal zum Thema Evaluation und Politikberatung. Die Fachbereiche Wirtschaft Rheinbach und Sozialversicherung veranstalten die Tagung gemeinsam.

Im Jahr 2007 wurden von Bundesministerien mehr als 100 Millionen Euro an Steuergeldern fr Evaluationen ausgegeben. Damit sollten unter anderem Programme im Gesundheits- oder Sozialwesen, aber auch fr den Arbeitsmarkt oder Forschungsprojekte nicht zuletzt auf ihre Wirksamkeit hin untersucht und bewertet, also evaluiert werden.

Oftmals verpufft die geleistete Arbeit aber, indem Studienergebnisse aus verschiedenen Grnden gar nicht erst verffentlicht werden: "Verbesserungspotenzial gibt es auf beiden Seiten", sagt dazu Professor Dr. Oded Lwenbein, der zu dem Forschungskolloquium deshalb auch sowohl Evaluatoren als auch Auftraggeber aus der Politik gewinnen konnte. "Wir reden hier miteinander und nicht bereinander", beschreibt der Wirtschaftsprofessor der FH den Charakter der Tagung.

Mit Dr. Thomas Steg erffnet der stellvertretende Sprecher der Bundesregierung das Forschungskolloqium mit dem Vortrag ber die Bedeutung von Evaluation fr die Bundesregierung. Weitere Themen sind unter anderem die Gre und Struktur des Evaluationsmarktes in Deutschland sowie die Aussprache zur Erfahrung der Bundesministerien .

Interessierte knnen sich bei Karsten Heinrich anmelden.
Die Teilnahme am Kolloquium ist kostenlos.
Ort: FH Bonn-Rhein-Sieg, Campus Hennef, Zum Steimelsberg 7 in Hennef.


Anmeldung:
Karsten Heinrich Tel. 02241/865-445
Fax: 02241/865-84 45
E-Mail: karsten.heinrich@fh-bonn-rhein-sieg.de

Das Programm ist hier zu finden.





Artikel drucken