Ultimate beruht auf dem Spirit of the Game, der die Verantwortung des Fair Plays jedem Spieler als wichtigste Aufgabe bertrgt. Hoher kmpferischer Einsatz wird zwar gefrdert, darf aber niemals auf Kosten gegenseitigen Respekts, des Festhaltens an den vereinbarten Spielregeln oder der Freude am Spiel gehen." - So bezeichnet die "World Flying Disc Federation" (WFDF) die Idee hinter "Ultimate Frisbee". Schnelligkeit und Kondition sind fr diese Sportart unabdingbar. Und im Mittelpunkt? Eine 175 Gramm leichte Plastikwurfscheibe.

Man nehme zwei Mannschaften mit je sieben Spielern, stelle sie auf ein 100 Meter langes und 37 Meter breites Spielfeld und bringe die runde Scheibe mit einem Anwurf ("Pull") ins Spiel. Fertig. Hrt sich simpel an, ist es auch. Ultimate Frisbee ist ein Spagarant, drauen und in der Halle. Und dabei kommt man ganz schn ans Laufen: Pro Punkt gibt es einen Spieler- und einen Seitenwechsel der Mannschaften, das relativ kleine Spielfeld und die geringe Anzahl an aktiven Spielern verschrfen die Situation zustzlich. In der Halle geht es aufgrund des kleineren Raumes Fnf gegen Fnf, fehlende Wettereinflsse wie Regen und Wind beschleunigen das Spiel. Hier kann der neue Audi mit seinen "von 0 auf 100 in 2.5 Sekunden" nur staunen. Berhrungsngste sind dabei ausdrcklich erwnscht, denn jeder Krperkontakt gilt als Foul. Schiedsrichter mit schrillen Trillerpfeifen, die fr vermeintliches Recht und Ordnung sorgen, gibt es allerdings keine. Die Spieler regeln den Wettkampf selbst, bestimmen ber Regelverste und Spielverlauf. Das klingt zunchst nicht sehr wirksam: "Erfahrungswerte zeigen aber, dass das Spiel ausnahmslos fair verluft", wei Daniel Funk, der Ultimate Frisbee im Bereich des Hochschulsports an der Universitt Bonn anbietet. Ein bisschen einschrnken muss er die Fairness allerdings auch: "In der Bundesliga sieht das bestimmt anders aus. Ich wrde sagen: Je niedriger das Niveau, desto fairer das Spiel", lacht Funk. Spielregeln gibt es natrlich trotzdem: So darf sich der Besitzer der Frisbee nicht von der Stelle rhren, lediglich der Sternschritt ist ihm erlaubt, wie beim Basketball. Zehn Sekunden Zeit, die Frisbee wieder los zu werden, erfordern blitzschnelles berlegen. Und Zielwasser sollte man auch getrunken haben. Dabei machen die Gegenspieler gehrig Druck: Da es keinen offiziellen Schiedsrichter gibt, werden die verbleibenden Sekunden laut gezhlt, Reaktion und Aktion werden hier geschult.

Aber bevor das Spiel losgehen kann, stehen in den Trainingsstunden beim Unisport Aufwrmen und Dehnen auf dem Programm: Anfersen, Sidestep, Armkreise und Sprint bringen den Puls schon mal auf Hochtouren. Danach werden Taktiken und Wrfe eingebt. Etwa eine Stunde werden unter Anleitung Vor- und Rckhand gebt, bei "Outside-In" und "Inside-Out" oder dem "Overhead" kann man da auch schon mal durcheinander kommen. Ultimate Frisbee ist nicht nur ein Lauf-, sondern auch ein Denksport. Auffllig: man hrt in der Halle unentwegt Lachen und gute Laune. "Der Spafaktor steht auf jeden Fall im Vordergrund", betont Daniel Funk. Und grinsend fgt er hinzu: "Die werden aber schon noch mde!" Die letzte halbe Stunde wird gespielt. Dann geht es auf dem Feld richtig zur Sache. Kommunikation ist dabei besonders wichtig, ohne die luft gar nichts. Tolle Atmosphre, gegenseitige Hilfe, angenehme Gruppengre zwischen 8 und 15 Spielern. Ultimate Frisbee an der Uni Bonn verbindet wie kaum eine andere Sportart Spa und Fitness. Am Ende wird abgeklatscht, das Gruppengefhl ist intensiv, jeder Neuling wird sofort herzlich aufgenommen und eingebunden.

Der Hochschulsport der Universitt Bonn bietet Ultimate Frisbee drinnen und drauen, je nach Wetterlage. Des Weiteren gibt es im Rahmen des Hochschulsports die Mglichkeit, an Turnieren und Fun-Wettkmpfen teilzunehmen. Interessenten knnen einfach vorbeischauen, Vorkenntnisse und ein guter Wurfstil sind keine Voraussetzung, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Nur Spa und Interesse sollte man unbedingt in der Tasche haben. Das Training ist entgeltfrei, der Hochschulsport bietet zudem Kurse in den Semesterferien an.

Das aktuelle Programm sowie weitere Informationen zum Sommersemester 2008 gibt es unter www.sport.uni-bonn.de

Artikel drucken