Einen besseren Zeitpunkt htte das Studentenwerk fr eine massive Preiserhhung gar nicht abpassen knnen. Mitten im Karnevalstreiben war es dann soweit. Noch benommen von Weiberfastnacht kommen sicher nicht allzu viele Kunden in die Mensa, dachte sich wohl die Leitung des STW, und die die kommen, drfte der satte Aufschlag in Feierlaune wohl kaum stren. Nun aber nach den tollen Tagen am Aschermittwoch herrscht allenthalben Katerstimmung unter den Studenten.

Zwanzig Cent Preiserhhung bei vegetarischen Gerichten und bei Essen 2 kann man noch nachvollziehen, schlielich argumentiert das Studentenwerk mit gestiegenen Verbraucherpreisen und von denen hat ja jeder schon mal etwas gehrt. Damit ist das Ende der Fahnenstange aber noch nicht erreicht. Auch der wssrige Automatenkakao ist nun pltzlich zehn Cent teurer. Auch wieder der bse Weltmarkt? Ich mchte mal behaupten, dass die wenigen Kakao- und Milchspuren im heien Wasser selbst bei einer krftigen Erhhung der Produktkosten bei kaum mehr als einem Cent pro Becher liegen drften. Richtig dreist wird allerdings erst beim allseits beliebten Eintopf hingelangt. Bestellt man ihn wie gewohnt mit Wurst, wird man an der Kasse mit einem Preis von zwei Euro!! geschockt. Damit ist der Eintopf genau 54 Prozent teurer geworden, eine wohl in jedem Fall malose Anhebung. Schlimmer jedoch ist, dass der Eintopf mit einem Euro Verkaufspreis vermeintlich gnstiger geworden ist. Jedoch nur, weil man einfach die Beilagenkomponente weggelassen hat. Mchte man auf sein industriell gefertigtes Bockwrstchen nicht verzichten, kostet es einen Euro Aufpreis. Dafr bekommt man im Supermarkt ein groes Glas voll. Damit diese Abzocke nicht so auffllt, hat man die Preisinformation auf ein kleines Schildchen geschrieben, das von der Bestelltheke nicht einsehbar ist. Rote Karte liebes Studentenwerk.

Preise moderat anzuheben wie im Mensa-Magazin angekndigt ist zwar fr die Betroffenen keine gute Nachricht, aber sicher irgendwie zu verstehen. Aber so krftig hinzulangen, wie beim Eintopf alter Art ist nun wirklich jenseits des guten Benimms. Oder nimmt jetzt jeder Chinese auch pltzlich ein paar Wrstchen mit zur Arbeit, so das der Weltmarktpreis deswegen explodiert ist? Hier kann man nur eins sagen: Preislich nachbessern!!

Artikel drucken