Studieren aber wie funktioniert das genau?

Endlich hat man die Zusage fr den Studienplatz und freut sich auf den ersten Semestertag. Doch leider knnen die ersten Tage des Studiums zum totalen Stress mutieren, wenn einen die Studienordnungen ohne Warnung berfallen, die obligatorischen Studienberatungen und geforderten Leistungsnachweise einen erschlagen und zu allem berfluss auch noch ein Ferienlateinkurs winkt. Um all diesen nicht ganz so schlimmen Studienhrden die Schrfe zu nehmen, ist es wichtig, einigermaen den berblick zu behalten. Am besten hlt man sich dabei an die Profis: die Damen und Herren von der Zentralen Studienberatung.

Die Beratung der Zentralen Studienberatung (ZSB) ist sehr umfangreich und deckt die verschiedensten Gebiete des Studiums ab. Die BeraterInnen knnen auf fast alle Fragen zum Bereich des Studiums eine qualifizierte Antwort geben. Dies sind Fragen zum Studienaufbau, zum Inhalt des Studiums und den sehr unterschiedlichen Anforderungen der einzelnen Studiengnge (Sprachnachweise,...). Darber hinaus gibt es Infos zum Studienfachwechsel. Insbesondere zum Verfahren der Studienplatzvergabe und zu den Zulassungsbeschrnkungen der einzelnen Fcher; auch in hheren Semestern, welches fr Fachwechsler die entscheidende Information ist.

Doch die ZSB hilft euch auch bei der Zukunftsplanung. Sie bert zustzlich ber Ergnzungsstudien und Zusatzqualifikationen sowie ber Berufsfelder von einzelnen Studiengngen. Die ausfhrlichste Form der Beratung ist die persnliche Einzelberatung. Telefonische Beratung findet meist als Kurzberatung statt. Per Post und E-Mail werden vor allem Informationen zum Studium bermittelt.
Speziell fr Erstsemester bietet die ZSB bereits in den Monaten vor dem Vorlesungsbeginn, jeweils im August/September und Februar/Mrz, einer allgemeinen Einfhrung in das Studium an. Erlutert werden grundlegende Fragen der Studienplanung. Sehr zu empfehlen sind auch die angebotenen Workshops der ZSB. Etwa zur Informationrecherche im Internet oder zum Thema Zeitmanagement.

Alles unter:
www.kstw.de
berblick

Studieren mit einer Behinderung

Der erste Schritt ist getan. Ihr habt euch trotz eures Handikaps erfolgreich in der Schule geschlagen und auch einen Hochschulstudienplatz bekommen. Doch jetzt steht man an dieser riesigen Universitt und hat noch einige Probleme mehr als der ein oder andere Erstsemester. Man erreicht einige Hrsle nur schwer oder gar nicht ohne fremde Hilfe oder es gibt Probleme bei den Vorlesungen und Seminaren mitzuschreiben. Darum ist es wichtig, sich helfen zu lassen und auch andere mit hnlichen Handikaps kennen zu lernen, Erfahrungen auszutauschen und vielleicht sogar Freundschaft zu schleien. Die Uni hat hlt fr Studierende mit Behinderung folgende Angebote bereit:

Zunchst einmal gibt es Studieninfos und Studienmaterialien in Blindenschrift und Grodruck. Dies sind: der Leitfaden fr behinderte Studierende der Zentralen Studienberatung, das Infoblatt der Zivildienststelle sowie die Broschre des Autonomen Behindertenreferates.

Alle diese Materialien sind beim Autonomen Behindertenreferat des AStAs (Joachim Ritz, Referent fr Sehgeschdigte), Universittsstr. 16b, 50937 Kln, E-Mail:behindertenreferat@web.de ) kostenfrei erhltlich.

Weiterhin gibt es verschiedene Institutionen zur Erleichterung des Studienalltags fr Studierende mit einer Behinderung. Als erstes ist der Senatsbeauftragter und Koordinator fr die Belange von Studierenden mit Behinderung zu nennen. Dieser bietet verschiedene Beratungen und diverse Informationsveranstaltungen an. Informiert und beraten wird ber alle studienrelevanten Fragen, aber auch bei ganz persnlichen Problemen ist man hier richtig. Themen sind etwa Hilfsmittel fr das Studium, Modifikationen fr Prfungen, Hrtefallantrge oder auch die Organisation von Mobilitt und eventueller Hilfsassistenz im Alltag und whrend des Studiums.Aber auch ber das Studium hinaus im Hinblick auf eine berufliche Zukunft wird intensiv beraten. Zustzlich verfgt die Einrichtung ber Ruherume, in denen die Studierenden ganz einfach einmal abschalten knnen.

Die Universittsverwaltung, genauer gesagt die Abteilung 23, Studien- und Sozialangelegenheiten, verfgt ber ein interessantes Angebot fr Studierende mit Behinderung. Vor allem der Service wird hier ganz gro geschrieben. So gibt es die Hilfsmittelstelle fr sehgeschdigte Studierende. Hier stehen mehrere PCs mit Vergrerungssoftware und Internetanschluss zur Verfgung; und auch einige Sprachsysteme und Lesetische sind vorhanden. Hier knne Sehbehinderte arbeiten und im Netz recherchieren. Dazu kommt noch die Zivildienststelle fr Studierende mit Behinderung. Die Zivis helfen bei smtlichen Problemen im Alltag. Sei es bei einer Vorlesung mitzuschreiben oder beim Einkauf zu helfen. Und schlielich gibt es noch das Autonome Behindertenreferat des Klner AStA. Dies ist die studentische Vertretung der StudentInnen mit einer Behinderung an der Universitt zu Kln und bietet ein umfangreiches Angebot an Beratungen und Projekten.
Alles weitere erfahrt ihr unter dem Link:

www.uni-koeln.de/uni/studium_behin.html


Auch Studenten brauchen Geld

Studieren und nebenbei arbeiten kann auf Dauer ziemlich anstrengend werden und nicht jeder hat Eltern, die einen sponsern knnen. Also muss BAfG her. Aber wie viel kriegt man denn vom Staat und was muss man dafr tun?

Hier helfen die Beratungen des Amts fr Ausbildungsfrderung, eine Abteilung des Klner Studentenwerkes. Die Berater bemhen sich auf alle Fragen, seien sie noch so komplex, eine Antwort in eurem Sinne zu finden. Eine Zusammenfassung der wichtigsten Regelungen stehen online im BAfG-ABC. Spezielle Fragen werden im Onlineforum beantwortet. Persnlich beantwortet werden die Fragen zum BAfG von den Beratern im InfoPoint. Darber hinaus gibt es noch BAfG-Antrge online und alle Infos zum Thema Stipendien.

www.kstw.de
BAfG

Wenn der Computer streikt...

Probleme mit dem Computer?
Hier gibt es professionelle Hilfe

Eigentlich will man nur ganz kurz mal die Mails checken und schon hngt sich die Kiste auf und auer einem nervigen Piepsen und dem Resetknopf streikt der PC. Gut, vielleicht gab es ein paar Fehlermeldungen, aber wer nimmt die schon ernst oder wer kann die schon verstehen. Also was tun, wenns hngt?

Ganz einfach: das Rechenzentrum der Uni Kln bietet professionelle Hilfe an. Hier arbeiten eine Menge kompetente Informatikstudenten, die bei allen Fragen eine schnelle und richtige Antwort parat haben und den PC wieder flott machen knnen. Die Fragen werden ber Mailinglisten, sogenannte Servicelisten des Rechenzentrums, gleichzeitig an mehrere Spezialisten weitergeleitet. Somit knnen die Fragen schneller bearbeitet werden, Wie das genau funktioniert uns was ihr bei der Einsendung der Fragen beachten solltet steht unter folgendem Link:

Computerhilfe

Die einzelnen Servicelisten findet ihr hier:

Servicelisten

Darber hinaus bietet das Rechenzentrum diverse Handbcher, Lernkurse und spezielle Fachberatungen an. Um die Welt der Bits und Bytes besser zu verstehen, lohnt sich ein Besuch vor Ort auf jeden Fall. Oder im Netz unter:

www.uni-koeln.de/rrzk/

Probleme bei der Orientierung auf dem Campus? Hier kommt die Rettung!

Studieren an der Uni Kln, schn und gut aber wo denn genau!?!
Ganz schnell und bequem den richtigen Hrsaal finden

Wenn man die ersten paar mal ber den Campus hetzt und sich darber rgert, dass niemand wei, wo welcher Hrsaal zu finden ist, ist das kein guter Einstieg in die bunte Studierendenwelt. Dem wollen wir hier Abhilfe schaffen. Die Uni hat fr diesen Fall gut vorgesorgt.

Eine vollstndige bersicht aller Hrsle der Universitt zu Kln, wo diese genau liegen und wie sie aussehen oder auch wie sie ausgestattet sind, findet ihr unter:

Hrsaalplan

Hier gehts zurck

Artikel drucken