An der Universitt wird ein anderes Deutsch gesprochen als zu Hause, bei Facebook oder in der Kneipe. Das fhrt zum Zusammenprall zweier Welten: Wenn Studenten mit Dozenten in Kontakt treten, brauchen sie angemessenes Deutsch und das ist schwerer als gedacht. Jan Seifert, Dozent fr germanistische Linguistik an der Universitt Bonn, untersuchte rund 500 E-Mails von Studenten an ihre Lehrenden. Fazit: Situationsadquates Schreiben muss gelernt sein.

Im Interview mit dem Deutschlandradio berichtete Seifert von den verschiedensten Fehlern: Mal zu kumpelhaft, mal zu steif. Umgangssprache und nachlssiges Korrekturverhalten zierten manche Mails der Studenten. Sprechsprachliche Diktionen, also das Schreiben wie das Sprechen zu formulieren, fiel ebenfalls auf. Dazu kamen viel zu hochgestochene und bertriebene Formulierungen: Das geht dann zum Teil auch daneben, sagt Seifert. So stellte er fest, dass es durchaus Bemhungen gibt, sich angemessen auszudrcken. Allerdings manchmal mit dem Ergebnis, dass es sehr sperrig klingt.

Ein Defizit in der schulischen Ausbildung

Ein Grund fr solch unpassende Schreibweise liegt schon allein in der Situation. Viele Studenten sind die Situation, mit dem auf hhere Ebene angesiedelten Professor zu schreiben, nicht gewohnt. Dazu erklrt Seifert, dass es grundstzlich auch keine hochschulinternen Kommunikationsregeln gebe. Ein 30 Jahre alter Doktorand wird eine Begrung wie Hallo lockerer sehen, als ein 60-jhriger Professor. Heutzutage htten einige Studenten auch nicht gelernt, so zu kommunizieren, wie es die Situation verlangt situationsdaquate Kommunikation, nennt das Linguist Seifert. Man sei einfach zu sehr an die Sprache gewohnt, die man tagtglich mit Freunden nutze, sei es per E-Mail oder bei Facebook.

Situationsdaquates Sprechen und Schreiben, glaubt Seifert, msse man schon in der Schule vermitteln. Da sieht der Linguist das Problem: Und das scheint mir wirklich ein Problem zu sein, vielleicht auch ein Problem von einem gewissen Defizit in der schulischen Ausbildung () ich habe den Eindruck, dass hier noch etwas mehr an den Schulen passieren msste.

Artikel drucken