Was die Dozenten knnen, knnen wir schon lange, muss man sich bei der Fachschaft Geschichte der Universitt Bonn gedacht haben. Anstatt Forschung nur mit dem Fernglas zu betrachten, wollen die jungen Historiker eigene Ideen und Arbeiten prsentieren. Deshalb veranstalten sie am kommenden Samstag, den 03. November ein Symposium zum Thema Macht und Herrschaft. Stattfinden wird die Veranstaltung im Historischen Seminar der Universitt Bonn, Konviktstrae 11. Ziel ist es, Kommilitonen eine Plattform zu bieten, um bereits vor dem Studienabschluss ihre Kompetenzen in der Erarbeitung und Prsentation wissenschaftlicher Erkenntnisse zu beweisen.

Das lateinische Wort Symposium stammt vom griechischen Begriff Symposion ab und bedeutet sinngem gemeinsames, geselliges Trinken. Im modernen Gebrauch ist damit jedoch eine wissenschaftliche Tagung gemeint. Daran orientiert sich auch die Veranstaltung der Fachschaft Geschichte: Insgesamt neun Vortrge stellen das Thema Macht und Herrschaft in verschiedenen Epochen dar. Das Themenfeld erstreckt sich von den Grten des Kaisers Augustus bis zu Sportvereinen in der DDR.

Die vortragenden Studenten kommen dabei nicht nur aus Bonn. Auch aus Berlin, Erfurt, Freiburg und Mnchen haben sich junge Historiker angekndigt. Zum Symposium eingeladen sind alle Studierenden jeglicher Disziplinen. Nicht ohne Grund trgt die Veranstaltung den Namen Erstes interdisziplinres studentisches Symposium der Fachschaft Geschichte Bonn.

Das Symposium der Fachschaft Geschichte Bonn findet am 03. November im Historischen Seminar, Konviktstrae 11 statt. Beginn ist um 9 Uhr, voraussichtliches Ende um 17:30. Weiter Informationen gibt es auf der Homepage der FS Geschichte.

Artikel drucken