Ranga Yogeshwar, unter anderem bekannt durch die Sendungen Quarks und Co oder Wissen vor 8, kam an diesem Dienstag an die Universitt zu Kln, um einen Vortrag ber das am weitesten entfernte Licht im Universum zu halten.
Der studierte Diplom-Physiker referierte zu diesem Thema im Rahmen der Ringvorlesung Licht. Spuren im Leben und uerte schon im Vorhinein, er freue sich auf den Kontakt zu jungen Menschen und komme daher gerne an die Uni.
Schwerpunkt seines Vortrages sollte an diesem Abend die Astronomie sein - seine absolute Leidenschaft und im Gegensatz zu vielen anderen Dingen nicht zeitbehaftet.
Yogeshwar gab dabei zahlreiche Beispiele missratener Versuche, im Gebiet der Astronomie Fu zu fassen. Tim und Struppi und der geheimnisvollen Stern weckten seinerseits das Interesse an der Astronomie. Seither hat mich die Astronomie begeistert. Sie ist einfach berall auffindbar.

Aller Anfang ist schwer

Alles begann mit dem Schminkspiegel seiner Mutter in Kombination mit einem Kanalisationsrohr. Es war sein ganzer Stolz, diese, wie er sie im Nachhinein bezeichnete, jmmerliche Erfindung. Und doch brachte sie ihn seinem Weg zur Astronomie nher.
Mit der Zeit erweiterte sich seine Ausrstung und aus anfnglichen Mckenschissen wandelten sich die Aufnahmen von fernen Sternen und Galaxien immer mehr zu eindrucksvollen Bildern. Einmal schaffte er es sogar, dass eines seiner Bilder in die Tagesthemen huschte.

Bilder von der Zugspitze

Es folgte ein Video von Bernd Prschold; er kletterte auf die Zugspitze, um dort Aufnahmen von Licht und Sternen und deren Rotation zu machen. Eindrucksvolle Bilder, so Yogeshwar, wenn man bedenke, dass der Mann quasi nur in einem Schlafsack oben auf dem Berg sa und Minute fr Minute Bilder schoss.
In einem kurzen Ausschnitt seiner eigenen Sendung Wissen vor 8 erluterte er des Weiteren das Phnomen der Milchstrae.

Keine Liveschaltung nach Frankreich

Live-Bilder einer entfernten Galaxie gab es nicht. Die im Vorhinein angekndigte Liveschaltung zu einer Sternenwarte in Frankreich fand zwar statt, jedoch ermglichte das Wetter einzig ein graues Bild. Es ist ein Problem, welches hufig auftritt, wenn man versucht, bestimmte Phnomene fr die ffentlichkeit sichtbar zu machen: Entweder ist das Wetter schlecht, mglicherweise strzen in diesem Moment die Server ab oder es passiert schlichtweg keine Katastrophe zu dem vorhergesehen Zeitpunkt. Alles Dinge, die ich selbst oft genug erlebt habe und dann mit Improvisation arbeiten musste, wenn der versprochene groe Knall nicht stattfand., sagte der Referent mit einem Schmunzeln.
Abgerundet wurde der Vortrag des prominenten Wissenschaftlers mit einer kurzen Fragerunde. `Ob es etwas gebe, was wir Menschen nicht sehen knnen oder ` Wo junge interessierte Astronomen Informationen zu verschiedenen Themen finden knnen, waren zwei der zahlreichen Fragen, die Ranga Yogeshwar am Ende der Veranstaltung beantworten durfte.

Artikel drucken