Wo lang geht`s zum Auslandsstudium?
   
Viele Studenten wrden gern ein oder zwei Semester im Ausland studieren. Alle stellen sich die gleichen Fragen: Wo will ich hin? Kann ich dort mein Fach studieren? Wie finanziere ich das? Die Website www.readystudygo.de mchte den Studenten bei der Entscheidung weiterhelfen. Hlt die Seite, was sie verspricht?

Was wird geboten?

Auf der Startseite wird in der Navigationsleiste zunchst nach Kontinenten unterschieden. Dann sind die Ziellnder aufgelistet. Die Auswahl der Lnder ist gro. Sie reicht von den Niederlanden ber Vietnam bis hin zu Jamaika. Erste Informationen zum Thema Krankenversicherung und einige Erfahrungsberichte zum Studium in den Niederlanden sind zu finden. Die Informationen ber die einzelnen Lnder sind aber zunchst sprlich. Stattdessen wird auf einen Link verwiesen. Fr jedes Land wird eine eigene Website aufgebaut, wobei alle nach dem gleichen Schema aufgebaut sind. Zuerst gibt es allgemeine Informationen zum Gastland, zur Anerkennung von Studienleistungen oder zur Sprache. So ist zu erfahren, dass das Wintersemester in Jamaika bereits im August beginnt oder dass sich die Bedeutung vietnamesischer Worte durch die Tonhhe unterscheidet. Zum Thema Finanzierung finden sich ntzliche Informationen ber die Lebenshaltungskosten und Studiengebhren. In Israel bezahlt man fr ein Semester 5000 bis 6500 Euro Studiengebhren, in Finnland hingegen nur 80 Euro. Um diese Informationen zu vergleichen muss aber einige Zeit investiert werden. Eine Sammlung von Links zeigt, wo man sich fr Stipendien bewerben kann. Die Liste der Hochschulen ist jedoch meistens unvollstndig und enthlt nur die grten Universitten auf. Wer sich fr kleinere Stdte und Universitten interessiert muss selbst recherchieren.

Die Kategorie Web-Tipps enthlt leider nur weitere Internetseiten der edu-con GmbH, dem Betreiber des Portals. Die zahlreichen Werbebanner und Hinweise auf Seminare machen deutlich, dass es sich vor allem um eine Werbeplattform handelt. Die Edu-Con GmbH, kurz fr Education Consulting, hat sich darauf spezialisiert, Produkte rund um das Studium zu vermarkten. Die Zielgruppe kann durch die Internetseite auf diese Produkte aufmerksam gemacht werden.

Fazit

Fr einen ersten groben berblick ist die Seite geeignet, besonders weil auch auergewhnliche Gastlnder vorgestellt werden. Die allgemeinen Informationen zu Lndern und zur Finanzierung helfen bei den ersten Schritten weiter. Die zahlreichen
Verweise auf Sprachseminare und Vorbereitungskurse hinterlassen jedoch einen bitteren Nachgeschmack. Das persnliche Gesprch mit dem Auslandskoordinator der eigenen Uni ist der bessere Weg. Dort bekommt man Informationen ber bestehende Kooperationen, Austauschprogramme und Zulassungsvoraussetzungen. Ganz ohne Werbebanner.

Artikel drucken