Wie sehr diverse Sounds in den Alltag und die Gesellschaft integriert sind, merkt man erst, wenn man eine arbeitsame Stille sucht. Im Lesesaal der Bonner ULB beispielsweise, einem Ort, an dem man sich laut Nutzerordnung bestmglich still verhalten soll. Sprich: Schweigend arbeiten, vielleicht mit dem Stift auf Papier kratzen. So leise wie mglich tippen. Buchseiten so lautlos als mglich umblttern.

In der Theorie zumindest. In der Praxis erschallt eine Orchester elektronischen Tonfolgen, kombiniert mit Handygesprchen und persnlichen Konversationen. Der Ablauf im Einzelnen ist hier wie folgt:

Der gewhnliche Student trudelt auf einem freien Platz ein. Unbeholfen ffnet er den Reiverschluss seiner Laptoptasche, zieht sein Arbeitsgert aus und verbreitet seine Materialien auf dem Tisch. Der Computer fhrt hoch.

A.) Es ist ein PC. Nach den jeweils unterschiedlichen Windows Starttonmeisterwerken von 95 bis Windows 7, gibt der Nutzer sein Passwort ein. Es folgt der Windows Anmeldesound. Das kluge Gert erkennt sofort, das zwei USB-Ports nicht mehr belegt sind. Freudig quittiert es dies mit weiteren Tnen. Dafr ist eine Maus angeschlossen wurde. In der Summe macht das fnf Tne.

B.) Es ist ein Apple. Der ist etwas dankbarer, der Ton des Anmeldens entfllt, dafr ist die Musik etwas lnger. So sagt der Mac brigens, dass er funktioniert.

C.) Eine GNU/Linux-Distribution wird verwendet. Entweder ihr habt den Sound nicht zum Laufen bekommen, er wurde bereits deaktiviert, andernfalls siehe A.)

Skype, ICQ und MSN sind hier noch gar nicht bercksichtigt. Schuldbewusst blickt der Student durch die Runde, er schmt sich, schon wieder aufgefallen zu sein. Mehr als genervte Blicke muss er aber nicht frchten. Auch nicht, als er seine E-Mails abruft.

Das Herunterfahren wird ebenfalls mit Sounds quittiert, so dass sich ein Durchschnittswert von etwa vier Tnen pro Nutzer festhalten lsst. Bei hundert Nutzern mit Laptop, die je zweimal tglich hoch- und herunterfahren (Mittagspause), macht das 800 Gerusche aus gequlten Speakerboxen.

Klingeling!

Der gewhnliche Student besitzt selbstverstndlich auch ein Mobiltelefon, das natrlich nicht lautlos eingestellt ist. Schlielich kann er sonst nicht hren, wenn ihn jemand Wichtiges erreichen mchte. Im weniger schlimmen Fall vibriert es nur hrbar den Tisch entlang.

Und wenn es klingelt, muss man natrlich sofort rangehen. Es knnte ja lebenswichtig sein.Schwei perlt dem gewhnlichen Studenten von der Stirn. Er hat die Wahl: Soll er direkt den Anruf mit der weltbewegenden Botschaft annehmen? Oder lieber doch mit klingelndem Handy den Gang entlang zu rennen, um dann atemlos dem Anrufenden entgegenzuhren.

Der Student whlt den Mittelweg. Er geht ran und verzieht sich hinter die Regalreihen. Wie durch den Verlust des visuellen Blickkontakts akustische Attentate legitimierbar werden knnen, bleibt rtselhaft, erscheint ihm aber in diesem Falle logisch.. Oder einfacher ausgedrckt: Obwohl man ihn nicht sieht, ist er doch hrbar.

Hallo . Ich kann jetzt nicht telefonieren . was hat er gesagt ? du, ich kann jetzt wirklich nicht reden, bin gerade im Lesesaal ja heute abend geht klar ja bis nachher

Kaffeeklatsch am Arbeitsplatz

Damit sind wir bereits bei dem wichtigsten Feind bestmglich lautlosen Arbeitens angelangt Bekanntschaften. Wer tglich im Lesesaal sitzt, kennt sich. Man trifft sich, man leidet gemeinsam.
Und man hat das dringende Bedrfnis, sich ber seine eigenen Lernschwierigkeiten am Platz auszulassen.

Man bespricht mathematische und juristische Lsungswege oder das Ergebnis des gestrigen Fuballspiels. Der Ort der Stille gewinnt an Cafflair, nur Schade, dass man seine Getrnke und Speisen noch auerhalb einnehmen muss. Warum die ULB das noch nicht erlaubt hat? Auch ein Gesprchsthema, dem ich neulich am Nachbarplatz lauschen durfte.
So knnt Ihr den Startsound deaktivieren
Windows 95 XP: Systemsteuerung Sounds betreffendes Deaktivieren
Windows Vista 7: Starttaste drcken Suchfeld eingeben: Systemsounds Entertaste (die groe Fnfeckige) drcken. Hkchen bei Windows Startsounds deaktivieren, bei Windows An- und Abmelden und Beenden keinen Sound anwhlen.

Apfel OSX: hier.

Linux: Hallo? Ihr habt Linux installiert UND den Sound zum laufen gebraucht. Da solltet ihr ihn auch konfigurieren knnen.


Nur weil alle es machen, ist es noch lange nicht richtig

Handys kann man brigens auf lautlos stellen. Wenn jemand angerufen wird, leuchtet das Display. Man kann auch zurckrufen. In Zeiten von Anrufererkennung fllt dies leicht. Man muss nicht sofort annehmen; jemanden wegdrcken ist nicht unhflich. Quatschen kann man im Caf, in dem der ULB oder jedem anderen.

Und keine Angst, nur weil der Computer nicht mehr lautstark seine Betriebsbereitschaft zur Kenntnis gibt, er funktioniert dennoch

Artikel drucken