GirlsDay und Neue Wege fr Jungs pldieren...
   
 

...fr eine interessenorientierte Berufswahl
   
 

...fernab der geschlechtertypischen Zuordnung
   
Einmal im Jahr ist es so weit es ist GirlsDay. Das heit bundesweit ffnen Hochschulen ihre Tren fr Mdchen, die an naturwissenschaftlichen, technischen oder wirtschaftlichen Studiengngen interessiert sind. Schon seit 2001 zieht die Initiative zahlreiche Mdchen an. Seit fnf Jahren werden nun auch Jungs im Rahmen der Veranstaltung Neue Wege fr Jungs ber Berufsbilder im Bereich Sozialversicherung, Verwaltung, Sprachenzentrum und Bibliothekswesen informiert werden. GirlsDay und Neue Wege fr Jungs pldieren fr eine interessenorientierte Berufswahl fernab der geschlechtertypischen Zuordnung.

Etwa 200 Schlerinnen und Schler verschiedener Jahrgangsstufen versammelten sich in diesem Jahr am 22. April an der Hochschule Rhein-Sieg in Sankt Augustin. Die Interessen und Erwartungen waren so unterschiedlich, wie die einzelnen Teilnehmer selbst. Von Klasse fnf bis zwlf war jeder Jahrgang vertreten. Die Geschlechterverhltnisse waren allerdings unausgewogen. Hauptschlich Mdchen fanden sich in der Hochschule ein, was auch daran lag, dass mehr Kapazitten fr weibliche Teilnehmer angeboten wurden.

Neben zahlreichen Schlerinnen und Schlern, die freiwillig teilnahmen, war der Besuch fr andere wiederum Pflicht. So zum Beispiel fr die gesamte Stufe elf der Liebfrauenschule in Bonn. Bei Nichtteilnahme am GirlsDay drohte das Putzen der Schule. Die Stimmung der Mdchen war dennoch nicht getrbt, denn der GirlsDay berzeugte auch sie mit seinem vielfltigen Angebot. Freiwillig wren einige nicht erschienen und wissenswerte Informationen wie auch Eindrcke wren ihnen entgangen. Das besttigt auch Liebfrauenschlerin Victoria. Ihr bot sich an diesem Tag die Mglichkeit einen informativen berblick ber das Studium der Wirtschaftswissenschaften zu erlangen. Sie ist nun noch entschlossener nach dem Abitur dieses Studium anzutreten.

Auch andere Meinungen der Schlerinnen und Schler empfehlen den Berufs- und Studieninformationstag an der Hochschule. Ein konkreter Einblick ist schlielich nur hier mglich. Ganz davon abgesehen ist auch der Spafaktor sehr gro. Die Informationsveranstaltungen zu technischen Studiengngen legen besonders groen Wert darauf, dass die Praxis nicht zu kurz kommt. Spielerisch und in Eigeninitiative konnte erstes grundlegendes Fachwissen gesammelt werden.

Dies wurde mit einem groen Lob der Teilnehmer honoriert. Die Schlerinnen des Kardinal-Frings-Gymnasiums der Klasse 7 c hielten ihr vorzeigbares Resultat sogar in der Hand. Ein kleines elektronisches Klavier, das sie eigenstndig programmierten. Fr sie ist der GirlsDay schon zu einer Art alljhrlichem Event geworden, den sie sicherlich auch nchstes Jahr besuchen werden.
Grenzen berwinden und Meinungen bilden

Nicht jeder Beruf war den Schlern gleich bekannt. Einige der Jungen gaben zu, dass sie gegenber manchen Berufsbildern ein falsches, voreingenommenes Bild hatten. Sie unterschtzten beispielsweise den Beruf des Bibliothekars. Wir wussten nicht wie schwierig es ist Bcher herauszusuchen, sagten die Schler der siebten Klasse des Rhein-Sieg Gymnasiums. Bis auf einen von ihnen, dessen Herzenswunsch es ist Schauspieler zu werden, wollen die anderen grtenteils dennoch, ganz typisch Mann, einen technischen Beruf ergreifen. Trotzdem sind sie dankbar ber die neuen Einblicke in die verschiedenen Bereiche.

So geht es auch allen anderen Schlern, die ihren Berufswunsch nicht konkretisieren konnten. Sie nahmen neue positive Eindrcke mit und wnschen sich weitere Berufsinformationstage im Stil von GirlsDay und Neue Wege fr Jungs. Den Spa an dem gesamten Tag konnte man ihnen deutlich anmerken. Zum krnenden Abschluss wurden tolle Sachpreise verlost, wie Bcher, Familienpakete frs Museum und ein Windows Office Programm. Sicher werden auch nchstes Jahr wieder viele wissbegierige Mdchen und Jungen in die Hochschule einkehren, schlielich lohnt es sich.

Artikel drucken