Von Nairobi nach Bonn. Diesen Sprung hat die kenianische Studentin Emmy Chirchir gewagt. Seit acht Monaten studiert sie mittlerweile in Bonn und macht ihren Master an der Deutschen-Welle Akademie. Wie es ihr hier ber 6.000 Kilometer von der Heimat entfernt ergeht, darber berichtet sie in ihrem Blog

Hier erzhlt sie von ihren Erlebnissen, von kulturellen Unterschieden und auch von einigen Gemeinsamkeiten, die ihr aufgefallen sind. Zum Beispiel hat sie das Landleben in Gummersbach als sehr hnlich mit dem Leben in Kenia empfunden. Sie konnte fr sich Vorurteile widerlegen, dass die Menschen auf dem Land keineswegs rassistischer sind als in der Stadt und der Bauernhof ihres Interviewpartners hat ihr das Gefhl gegeben, zu Hause zu sein.

hnliche Erfahrungen machte Malte Laveatz. Der 23-jhrige kommt aus Hamburg und studiert in Emmys Heimat Nairobi. Hier lernt er die Menschen kennen, sah die Slums vor Ort probierte fremdes Essen und konnte erfahren, wie unterschiedlich die Gewohnheiten der Menschen in den verschiedenen Lndern sind. Auch Malte blogt auf Studieren in der Fremde, allerdings ist er seit wenigen Tagen zurck in Deutschland. Wie gro die Unterschiede sind und ob er sich leicht wieder einlebt, darber wird er bestimmt in den nchsten Tagen berichten.

Das Blogprojekt der Deutschen Welle bietet eine sehr gute Plattform um Erfahrungen anderer Studenten mit den eigenen zu vergleichen, oder sich zu informieren, wenn man hnliche Plne hat. Auch wer einfach gerne etwas Fernluft schnuppert mchte, wird Spa an dem Blog haben. Die Eintrge der beiden Studenten ermglichen einen tiefen und persnlichen Einblick in das Leben in der Fremde. Beide Blogger betonen immer wieder ihre Freunde und es wird klar, wie wichtig Freunde vor Ort sind, die durchs Leben helfen und kulturelle Klfte schlieen knnen.

Artikel drucken