Es war einmal ein kurdischer Flchtlingsjunge namens Giwar Hajabi. Er trumte davon schreckliche Ungeheuer und bse Drachen zu erschlagen und ihre gehorteten Reichtmer an sich zu reien. Als er merkte, dass durch das Verdreschen alleine kaum Bling Bling zusammenkommt, das Vorstrafenregister aber stetig wchst, entschied er sich fr einen sehr cleveren Weg. Er fing an ber die Dinge zu rappen, die er gerne haben und machen wrde.

"Heute regnet es Kugeln in der Nacht, es wird nie wieder gelacht, ihr habt Xatar sauer gemacht. Ich pack' links mein Schlagring, rechts meine Axt. Ich hr' nicht auf bis ich hre, wie dein Schdelknochen knackst. Wer macht Faxen? (Sag mir wer?) Es gibt kein Vergeben, was wollt ihr noch reden? Ich fick' euer Leben."

Doch schon bald musste Giwar feststellen, dass ihn wegen seiner komischen Aussprache keiner ernst nahm. Aus Wut rasierte er sich erst mal die Haare ab. Doch das brachte nichts, also nannte er sich nur noch Xatar, was in seiner Sprache Gefahr bedeutete. Damit wollte er seine Gegner einschchtern. Als auch das nicht half, verfiel er wieder in seine alten Gewohnheiten zurck. Was er genau tat, wei man nicht. Bse Zungen behaupteten, er wrde sich mit Mnnern und Frauen duellieren, oder sich Dinge nehmen, die ihm nicht unbedingt gehrten., dafr aber sehr schn in der Sonne glitzerten. Denn glitzernde Dinge waren schon immer seine groe Schwche gewesen.

Ich will einen Benz, einen 500er, bei dem jede Felge glnzt. Ich will viel Geld und eine dicke Daytona eine aus Platin und eine aus Silba!

Leider brachte ihm sein kleiner Fetisch wieder viel rger ins Haus. Es war so viel rger, dass er sein kleines Schloss in Bonn verlassen musste und seine Freunde im fernen London besuchte. Er war ganz bse auf all die Leute, die ihm sein Bling Bling nicht gnnten und schmollte ganze zwei Jahre, bis man ihm sagte, er knne zurckkehren.

Er war ganz glcklich darber wieder zuhause zu sein und fing an an seinem neuen Album zu arbeiten. Damit es sich auch gut verkauft, drehte er ein extra schnes Video dazu. Das Lied nannte er 31 und darin beschwerte er sich ber Freunde, die zu Gegnern wurden, weil sie der Polizei ntzliche Informationen zukommen lieen. Ntzliche Informationen sollten der Polizei lieber nicht erzhlt werden., dachte Xatar. Also stellte er seine Freunde vor die Wahl: Werd Verrter, oder geh Knast! Anscheinend entschieden sich seine Freunde gegen den Knast, denn im Video wird Xatar verhaftet und verurteilt. Doch da die Geschichte eine erfundene ist, gibt es auch ein Happy End - wie in jedem Mrchen. Ein wahrer Freund rettet den Rapper vor der bsen Justiz, indem er einen Polizisten von hinten niederschlgt, seine Uniform anzieht und seinen Kumpel in einem Beamtenwagen in die Freiheit entfhrt.

So schn diese Geschichte auch ist, Xatar hatte damit kein Glck. Denn einige Unbekannte teilten seine Vorliebe fr glitzernde Dinge. Also berfielen sie so vernutet man - einen Goldtransport, indem sie sich als Polizisten verkleideten und den Wagen herauswinkten. Schon wieder fingen die bsen Zungen zu reden an, und erzhlten, dass diese Leute Freunde von Xatar seien. Dieser war deswegen so beleidigt, dass er ohne ein Wort zu sagen einfach verschwunden ist. Nun wurde die Justiz ganz bse und unterstellte unserem armen Hip Hop -Krieger, er htte etwas mit der Sache zu tun. Seine Plattenfirma verteidigte ihn fleiig, doch ihre Argumente waren leider nicht besonders gut gewhlt.

Hinzu kommt noch das Xatar bekanntermaen in High-Society- und Promi-Kreisen verkehrt. Er kennt jede Menge Leute die ihm wohlgesonnen sind und Ihm zur Not eine solche Summe, jeder Zeit leihweise zur Verfgung stellen wrden. Das schliet fr uns Geld als Motiv fr eine solche Tat vllig aus!

Das wahre Leben schreibt die traurigsten Geschichten und so verschwand Xatar ins Unbekannte und bis heute wei niemand genau; wo er ist und was er macht. Wir hoffen natrlich, dass es ihm gut geht und er ganz bald sein Glck findet, damit er nicht mehr so wtend sein muss.

Artikel drucken