Ursprnglich waren es 54 Bands, die die Teilnahme bei Toys2masters gewagt haben. Nach der Hin- und Rckrunde, nach vielen Workshops und Seminaren sind jetzt noch 8 Bands brig geblieben, die das Publikum und die Jury von sich berzeugen konnten. Gestern Abend versammelten sich die ersten 4 Bands in der Stadthalle in Bad Godesberg um gegen einander anzutreten im Kampf um den Einzug ins Finale.

Zuerst legte Dynyle vor. Obwohl die Halle noch nicht ganz so gut gefllt war was vermutlich an der frhen Uhrzeit lag brachten die Jungs das Publikum schon ganz gut in Stimmung. Gefolgt wurden sie von den Blowing Pegs, die etwas sanftere Tne anschlugen und das Publikum mit einer Ballade erfreuten. Schon beim letzen Auftritt wollte die Band ein T-Shirt fr das Publikum verschenken. Damals hatte man es leider vergessen. Aber diesmal war man vorbereitet. Das T-Shirt war da und das Publikum angeheizt. Als es dann darum ging, das Shirt in die Menge zu werfen, verfing dieses sich in der seltsamen metallischen Lichtkonstuktion im kleinen Saal der Stadthalle von der Decke hngt. Das Gelchter war gro, die Aufmerksamkeit war der Band sicher und letztendlich fanden sich noch zwei mutige Zuschauer, die einer auf den Schultern des anderen - das T-Shirt erreichten und von der Decke holten. Nach kurzer Pause traten dann die Jungs von Leviathan auf die Bhne. Die Band beherrschte ihre Instrumente einwandfrei und die etwas hrteren Tne die sie anschlugen brachten noch mal Bewegung ins Publikum. Als letzte Band waren The Love Dictators dran. Diese allerdings betraten nicht einfach die Bhne sondern schritten in ihren extravaganten Kostmen mit ihren Flaggen durch den Vorraum der Stadthalle und sammelten ihr Publikum ein. Dann erst wurde die Bhne gestrmt und mit einem fr t2m eher untypischen Musikstil (Techno) und viel Humor ein guter Abschluss des ersten Halbfinales geliefert.

Letztendlich entschieden sich Jury und Publikum, als Gewinner dieser ersten Halbfinalrunde die Alternative-Rocker Blowing Pegs und die Black Metaller Leviathan in das Finale zu schicken. Dieses findet am 01. November im Bonner Pantheon statt.


Wir haben mit Cyrus Valentine vom Musiknetzwerk (Veranstalter) ber die Organisation und die Bedeutung von Toys2masters gesprochen:

campus-web: Toys2Masters gibt es jetzt seit 15 Jahren. Wart ihr das Musiknetzwerk - von Anfang an dabei?

Cyrus: Nein, wir machen das seit 2003. Der Bandcontest war Teil der Aufgaben, die damals noch zum Konzept des Musiknetzwerkes gehrt haben. Toys2Masters wurde vor 15 Jahren entwickelt vom Verein Bonner Rockmusiker und als dieser dann insolvent ging, hat man im Jahr 2003 das Musiknetzwerk ins Leben gerufen und zu dem Konzept hat dann auch die bernahme von t2m gehrt.

campus-web: Die Organisation von t2m verteilt sich das ja ber das ganze Jahr. Wann beginnt dann die heie Phase, in der es richtig stressig und hektisch wird?

Cyrus: Stressig wird es immer kurz vor der Veranstaltung. Natrlich ist das Finale jetzt immer was besonderes, deswegen ist es ein noch hherer Aufwand als bei der Hin- und Rckrunde. Aber da wir das ganze Jahr daran arbeiten und uns das ganze Jahr mit dem Bandcontest und der Nachwuchsfrderung befassen, gibt es jetzt hchstens ein paar Verschiebungen in der Organisation. Aber es gibt keine Phase in der wir sagen, wir kmmern uns jetzt gar nicht um t2m. Wir verteilen das ganz gut bers Jahr.

campus-web: Welche Chancen ergeben sich durch t2m fr die Knstler?

Cyrus: Also, ein Stck weit hngt es von der Band selber ab, wie weit sie sich nach vorne bringen lassen will. t2m hat in erster Linie den Anspruch eine Plattform fr junge Knstler zu bieten. Wir sagen zwar, wir sind der grte Bandwettbewerb in NRW, aber wir sind inzwischen weit mehr als nur ein Bandwettbewerb. Wir haben ein Frderungsprogramm, das besteht aus 10 Workshops und Seminaren. Wir haben nach der Hinrunde ein personal coaching gemacht, wo wir jeden einzelnen Knstler individuell analysieren und Tipps geben. Heute zeichnen wir jedes Konzert mehrspurig auf. Zum einen als Kontrolle dessen was man auf der Bhne gespielt hat und zum anderen verschaffen wir ihnen so ein gutes Demo, was sie sonst teuer im Studio aufnehmen lassen mssten. Es hngt dann oft von der Band selber ab, wie sehr sie diese Chancen wirklich wahrnehmen.

campus-web: Ihr seht euch also eigentlich mehr als Coaches fr die Bands um deren Leistung zu frdern statt nur als Veranstalter des Wettbewerbs?

Cyrus: Auf jeden Fall. Deswegen haben wir auch eigentlich eher eine Abneigung gegen den Begriff Bandcontest. Der Wettbewerb ist eine von vielen Frdermanahmen, aber t2m insgesamt ist ein viel komplexeres Paket. Und bei uns geht es nicht ums gewinnen, natrlich gibt es auch Anreize zum gewinnen, aber mitmachen ist das worum es geht.

campus-web: Ihr hattet dieses Jahr 54 Teilnehmer. Wird vorher in irgendeiner Weise ausgewhlt welche Bands teilnehmen drfen?

Cyrus: Also, es ist ganz selten, dass wir eine Band ablehnen. In der Regel darf jede Band zu uns kommen. Wir haben auch keine festgelegte Richtung, soweit es im weitesten Sinne mit Rock und Pop zu tun hat.

campus-web: Und trotzdem kommt es ja oft dazu, dass der rockige und manchmal fast schon metalllastige Stil berwiegend vertreten ist. Liegt das an den Bands selber?

Cyrus: Ja, das ist nicht so, dass wir das suchen. Wir freuen uns auch ber jede Band, die andere Musikstile bedient. Aber im Moment ist der Trend unter den Jugendlichen einfach den etwas hrteren Rockstil zu bedienen.

campus-web: Wir finanziert sich das Projekt t2m? Die geringen Eintrittsgelder werden ja sicher nicht ausreichend sein.

Cyrus: Nein, die Eintrittsgelder reichen vorne und hinten nicht. Es ist so, dass wir Zuschsse von der Stadt Bonn bekommen, denn wir sind eine gemeinntzige GmbH. Aber t2m ist ja kein kommerzielles Projekt, schlielich suchen wir keinen Superstar und haben keine Maschinerie, wo anschlieend irgendwelche Majorplatten hinter sitzen.

campus-web: Freust du dich persnlich, trotz Stress, auf die einzelnen Ereignisse?

Cyrus: Ja, ich freue mich vor allem auf die Bands und deren Auftritte. Zwar nicht immer, aber das ist dann eine Sache des persnlichen Geschmacks. Ich freue mich immer, wenn die Veranstaltung dann gut gelaufen ist und die Bands etwas mitnehmen konnten. Das ist das was wir wollen.

campus-web: Gibt es Favoriten und den diesjhrigen Teilnehmern?

Cyrus: Nein, wir befinden uns im Halbfinale und jede der Bands hat eine realistische Chance ins Finale zu kommen. Wre das Halbfinale heute schon gelaufen, dann knnte ich mehr sagen, aber grundstzlich ist noch alles offen.

campus-web: Vielen Dank, dass Du dir die Zeit fr ein Gesprch genommen hast.



Heute Abend geht das Halbfinale dann in die zweite Runde. Ab 18:30 Uhr spielen Flash Light Fury, Murphys Law, Raised From Ruins und StormKnights um den Einzug ins Finale.

Wer dabei sein will: Ab 18:00 Uhr ist Einlass. Der Eintritt kostet drei Euro.

Artikel drucken