Die Geschichte des WCC ist ein Minenfeld, und je tiefer man sich hinein liest, desto mehr Explosionen der Fassungslosigkeit gibt es. Es ist eine komplizierte Geschichte mit vielen Handlungsstrngen, die sich immer wieder berlappen und deren Ende noch nicht erkennbar ist. Deshalb eine Zusammenfassung eines Schildbrgerstreichs, ein Theaterstck, das an Spannung kaum zu berbieten ist.

Der erste Akt: Die groe Vision

Bereits 1991 wurde von Bund und Stadt der Bau eines Kongresszentrums angedacht, aber erst im neuen Jahrtausend wagen UN, Bund, Land und Stadt einen neuen Anlauf. Man einigte sich Ende 2004 auf den sog. YES Entwurf: Ein Kongresszentrum mit 185 Hotelzimmer fr ca. 80 Mio. Euro soll gebaut werden. Bonns neue Mitte ist ein zukunftsweisendes Projekt, und es ist die Zeit der groen Public Private Partnerships.

Der zweite Akt: Die Suche nach dem Geld

Szene Eins: Ein perfektes Auswahlverfahren?
Denn wie so viele Stdte ist auch Bonn nicht mit einem Geldspeicher auf dem Venusberg ausgestattet, und sucht daher einen privaten Investor. Dr. Michael Thielbeer soll das Auswahlverfahren leiten: Investorenangebote prfen, vergleichen und bewerten.

Mitte November 2005 empfiehlt dieser zwischen den Zeilen SMI Hyundai. Thielbeer und Firmenchef Man-Ki Kim betonen den guten Konzernhintergrund, ohne ihn nher zu definieren. Und so entscheidet der Rat sich am 14. Dezember 2005 erstens fr SMI als Investor und zweitens fr eine Plannderung der Hotelzimmerzahl auf 352, was nach Thielbeer wirtschaftlicher wre. Kosten sind jetzt 139 Millionen Euro.

Den Projektvertrag dafr arbeitet der Jurist Ha-Sung Chung aus dem hessischen Tanus aus. Er verpflichtete (!) die UNCC GmbH zu dem Bau des UNCC nach YES - Entwurf fr 139 Millionen Euro. Der Rat hat Einsicht in den Projektvertrag. Bitte lesen sie den Absatz erneut.

Szene Zwei: Der perfekte Investor?
Mit SMI-Hyundai ist nach Oberbrgermeisterin Brbel Dieckmann ein Glcksfall. Zwar ist der Bau das erste europische Groprojekt, aber die Zusicherungen Kims scheinen nicht unglaubwrdig. In einem Artikel des Klner Stadt-Anzeigers 2005 gibt er an, das fhrende Kongresszentrum in Deutschland entstehen lassen zu wollen.

SMI-Hyundai hat nichts mit dem gleichnamigen Autokonzern zu tun, was Bonn hoffentlich sptestens bei Vertragsabschluss gewusst haben sollte.

Szene Drei: Leichter Korruptionsgeruch Thielbeer.
Viel aufflliger und nicht nur im Nachhinein skandals ist: Noch vor Vertragsabschluss Bonns mit SMI wechselt Thielbeer die Seiten mit Kenntnis der Stadt! Seit Mitte 2007 tritt er als Geschftsfhrer der UNCC auf, ist spter bei Betreibergesellschaft des Konferenzcenters, WCCB Management GmbH, ttig. Private Private Partnership.

Szene Vier: Die Probleme mit dem Eigenkapital mangelnde Kostenkontrolle.
Im Frhjahr 2006 wird der Projektvertrag unterzeichnet, vier Monate spter die UNCC GmbH gegrndet, mit Kim als Geschftsfhrer. Die UNCC gehrt zu hundert Prozent der SMI Hyundai.

Und so beginnt im November 2006 die ersten Arbeiten obwohl von dem als 40 Millionen Euro Eigenkapital des Investors bis Baubeginn nur 10 Millionen hinterlegt worden sind. Und ohne den Rest drfte es vertraglich keinen Spatenstich geben. Ein Teil der Kosten steuert Land und Bund bei, fr den Rest vergibt die SparkasseKlnBonn einen Kredit, Brge aber ist die Stadt Bonn. Vielleicht fhrte politischer Druck zum Beginn des Baus. Vielleicht wollte man ein Pressedebakel vermeiden, oder die drohende Vertragsstrafe bei versptetem Bauende. Dies ist der erste groe Fehler.

Aber: Was die Brgermeisterin durchgedrckt haben mag, will die Sparkasse nicht ganz so einfach hinnehmen. Sie pocht auf mehr Eigenkapital und zwar schnell.

Szene Fnf: Kim auf der Suche nach dem Geld.
Doch Kim ist anscheinend nicht liquide, wendet sich deshalb an einen Investor: Die niederlndisch-israelische Arazim Ltd. aus Nikosia, Zypern. Er leiht sich 10 Millionen Euro zu einem Zins von 60% (!). Es ist der Februar 2007. Kim hat ein halbes Jahr Zeit, seinen Kredit zu tilgen. Dies schafft er nicht, muss vertragsbedingt letztendlich 94% der UNCC GmbH an Arazim verpfnden. Damit ist Arazim pltzlich Hauptinvestor nur wei das zu diesem Zeitpunkt niemand. Aber Kim hat noch ein Rckkaufrecht bis zum 15. Februar 2008. Ein letzter Lichtblick?

Hier gehts zum 2. Teil.

Artikel drucken