Duisdorf ist einer der Stadtteile Bonns, der sich durch seine auergewhnlich gute Infrastruktur von vielen Stadtgebieten abhebt.

Es fehlt einem an Nichts, dafr sorgen die zahlreichen Geschfte, die alle Bedrfnisse des tglichen Gebrauchs befriedigen. Aber auch ber den tglichen Bedarf hinaus bekommt man eigentlich alles was das Herz begehrt. Fr die Freizeitgestaltung bieten sich viele Bars, ein Theater (tik = Theater im Keller), Spielotheken, ein Freibad und eine gut sortierte Videothek. Man findet dort eigentlich fast jeden Film, den es auf DVD gibt, auer dieser wurde beschlagnahmt.

Verantwortlich fr die Beschlagnahme und Indizierung von Medien ist die Bundesprfstelle fr jugendgefhrdende Medien (BPjM), die sich ebenfalls in der Rochusstrae befindet. Diese Prfstelle ist nur eine von vielen wichtigen Institutionen in Duisdorf. Zu erwhnen wre da das Bundeswirtschaftsministerium oder auch das Bundesministerium der Verteidigung auf der Hardthhe. Besonders schn ist die Fugngerzone die mit dem Rathaus Hardtberg beginnt.

Hier kann man shoppen gehen, wie in einer Kleinstadt oder kann sich zwischendurch einen Snack gnnen. Auch die Anbindung an den ffentlichen Verkehr wird in Duisdorf gro geschrieben. Es gibt zahlreiche Busse, die in jeden Winkel des Ortes fahren und zudem sogar noch einen Bahnhof, wodurch man den Bonner HBF in sechs Minuten per Zug erreichen kann. Aber das sind nur Manche von vielen Grnden die Duisdorf so attraktiv machen.

Kulturell gibt es auch einiges, wie zum Beispiel die ehemalige Wasserburg Burg Medinghoven, in der Nhe der Realschule Medinghoven. Bei den Sportvereinen ist Duisdorf namentlich leider nicht als Verein in der beliebtesten deutschen Sportart, im Fuball, vertreten, aber wird quasi durch den Verein in dem Bodo Ilgner Fuballspielen lernte, dem 1.FC Hardtberg, reprsentiert. Das Hauptaugenmerk liegt also nicht beim Fuball sondern viel mehr beim Ringen. Duisdorf besitzt in der dieser Disziplin eine groe Tradition und ist momentan in der zweiten Liga der Ringer zu Hause.

Auch die Bildung kommt nicht zu kurz, davon zeugen zwei Grundschulen, eine Realschule, zwei Gymnasien (inkl. eines Wirtschaftsgymnasiums) und ein Berufskolleg. Diese Schulen sorgen dafr, dass man tagsber viele Kinder und Jugendliche zu Gesicht bekommt und eine positive Stimmung verbreitet wird. Das Verhltnis zwischen jungen und alten Bewohner ist in Duisdorf ausgewogen.

Etwa 15.000 Menschen leben momentan in Duisdorf und man trifft hier Personengruppen aus aller Welt an. Es herrscht ein friedliches Miteinander und es gibt nur selten Auseinandersetzungen. Allerdings wird momentan von vielen Einbrchen in Geschften berichtet, was etwas die Stimmung bei den Einwohnern trbt. Komisch ist allerdings, dass es gerade hier Einbrche gibt, wobei es doch eine groe Polizeistation in Duisdorf gibt.

Viel mehr als die Einbrche strt die Einwohner die Tatsache, dass in Zukunft die Grne-Mitte Duisdorf entsteht. Ein 35 bis 40 Millionen teures Bauprojekt, was 45.000 Quadratmeter des Messdorfer Feldes in Gebude umwandeln soll und schon begonnen hat. Gerade das Messdorfer Feld steht fr Erholung und Sport. Beim berqueren trifft man auf zahlreiche Jogger, Walker oder Fahrradfahrer oder auch Hundebesitzer, welche die Weite des Feldes fr den Auslauf ihres Liebsten nutzen knnen. Verbunden mit dem Bau dieser Groanlage sind natrlich Verkehrsbehinderungen, durch Sperrungen von Straen oder durch die zahlreichen LKWs. Desweiteren strt der Lrm, der die Bewohner in der Umgebung ab 6 Uhr morgens auf trapp hlt.

Trotz vieler Brgerinitiativen bekam dieses Projekt den Zuschlag der Stadt Bonn, obwohl die SPD und die Grnen gegen die Bebauung des Messdorfer Feldes waren. In Zukunft soll auch noch eine Zughaltestelle in der Nhe der Grnen-Mitte entstehen, welche den ca. 230 zuziehenden Familien die Mglichkeit bieten soll, schnell und bequem in die Bonner Innenstadt zu fahren. 2013 soll das ganze Bauprojekt abgeschlossen sein.

Artikel drucken